Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein (Foto: SWR)

Ein Tag im Klinikum Idar-Oberstein

Einblick in Intensivstation 22: Ein Job zwischen Leben und Tod

STAND
AUTOR/IN
Jana Hausmann
Jana Hausmann ist multimediale Reporterin im SWR Studio Trier (Foto: SWR)

Im Klinikum Idar-Oberstein werden auf der Intensivstation schwerkranke Patienten behandelt. Das Personal arbeitet unter Hochdruck, auch weil es einen akuten Mangel an Beschäftigten gibt. SWR-Reporterin Jana Hausmann hat sich einen Tag lang die Arbeit auf Station 22 angeschaut.

12:45 Uhr - Schichtbeginn

"Hallo! Ich bin Schwester Steffi", begrüßt mich Stefanie Gessner auf Station 22 - der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein. Schwester Steffi hat heute die Stationsleitung. Die 40-Jährige arbeitet seit fast 20 Jahren im Klinikum Idar-Oberstein, zwölf davon auf Station 22. Sie werde ich heute eine Schicht lang begleiten.

Die Schicht beginnt für mich in der Gemeinschaftsumkleide. Dort bekomme ich meine Dienstkleidung. Ich tausche Jeansrock und Top gegen blaue Hose, blaues T-Shirt und Turnschuhe. Die Arbeit kann beginnen. Mit Schwester Steffi laufe ich zunächst über die Station. Am "Counter" - dem Herzstück der Station - stehen mehrere Computer. Ab und zu ertönt ein Alarmsignal. Hier werden die Vitalwerte der Patienten überwacht. Immer wieder sehe ich Pflegerinnen und Pfleger von Zimmer zu Zimmer rennen.

13:20 Uhr - Übergabe

Alle kommen am sogenannten "Counter" zusammen. Es ist Zeit für die Übergabe. Die Intensivpfleger von der Frühschicht berichten von den Patienten, deren Entwicklung und den gegebenen Medikamenten. Die Pfleger der Spätschicht schreiben fleißig mit.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Früh- und Spätschicht während ihrer Übergabe auf der Intensivstation 22 am Klinikum Idar-Oberstein. (Foto: SWR)
Früh- und Spätschicht tauschen sich am "Counter" aus. Jeder Patient wird ausführlich besprochen.

Es könnte eine stressige Spätschicht auf Station 22 werden: Acht Patienten müssen derzeit auf der Intensivstation versorgt werden, sechs von ihnen werden intubiert, also künstlich beatmet.

Schwester Steffi muss mit ihrer Kollegin, Schwester Bettina, die Arbeit zu zweit stemmen, ein Kollege hat sich krankgemeldet. Thu Hang wird die beiden Schwestern unterstützen. Sie befindet sich noch in der Einarbeitung, wofür am Nachmittag jedoch nur wenig Zeit bleiben wird. Denn die Patientinnen und Patienten müssen versorgt werden.

"Wir sind eigentlich überbelegt. Sechs Betten wären bei dem vorhandenen Personal die Grenze. Aber wenn Notfälle passieren, dann werden die freien Betten eben belegt."

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein (Foto: SWR)
Bettina Franks (links) ist schon jahrzehntelang Intensivkrankenschwester. Sie hat schon in vielen Krankenhäusern gearbeitet, auch in einem amerikanischen. Für sie gibt es keinen schöneren Job. Thu Hang (rechts) wird gerade von ihr eingearbeitet.

13:50 Uhr - Die zwei Patienten in Zimmer 6

Steffi und Bettina teilen sich die Zimmer auf. Schwester Steffi geht ins Zimmer 6. Sie streichelt die Hand einer Patientin, die über eine Kanüle in der Luftröhre beim Atmen unterstützt werden muss. Die Patientin liegt wegen eines schweren Verlaufs der Lungenerkrankung COPD hier. "Sie haben viel mitgemacht, aber bald kommen Sie in die Reha und dann wird es besser", sagt Schwester Steffi mitfühlend zu ihr.

Ob die Frau aus Zimmer 6 morgen wirklich in Reha kann, hängt auch davon ab, ob ihr heute in einer Operation noch eine Magensonde gelegt werden kann. Eine Uhrzeit für die OP steht noch nicht fest.

Im Bett nebenan liegt ein Mann, der wegen eines Herzinfarktes eingeliefert wurde. Er kann sich bewegen und reden. Er berichtet, dass er schlecht Luft bekommt und will wissen, wie es mit ihm weitergeht. Schwester Steffi erklärt ihm geduldig, dass er zunächst auf der Intensivstation bleiben muss, um dort überwacht zu werden. Währenddessen kommt vom "Counter" draußen ein Warnton.

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein - Schwester Steffi kontrolliert Infusionen und Medikamente in einem Patientenzimmer (Foto: SWR)
Das grüne Gerät vor Schwester Steffi ist der sogenannte Medikamenten-Turm. Darüber werden die Patientinnen und Patienten mit den notwendigen Medikamenten versorgt.

14:15 Uhr - Ein schwerer Corona-Verlauf in Zimmer 7

Schwester Stefanie eilt in Zimmer 7. Die Patientin, die dort liegt, ist schon 28 Tage hier. Die 70-Jährige ist vierfach gegen Corona geimpft. Dennoch erkrankte sie an Covid-19 und einer Lungenentzündung. Die Rentnerin war eigentlich auf dem Weg der Besserung. Doch die Situation kippte. Bei der Frau, die schon eine Nierentransplantation hinter sich hat, versagten die Nieren und die Lungen. Sie musste intubiert werden und liegt nun in einer Art künstlichem Koma. Ihr Brustkorb hebt und senkt sich durch das Beatmungsgerät gleichmäßig.

Schwester Steffi überprüft die Werte der Patientin. Ihr Zustand hat sich in der vergangenen Nacht noch einmal verschlechtert. Sie streicht mit der Hand sanft über den Arm der Frau.

"Das ist ein respektvoller Umgang. Das ist ein Mensch, der da im Bett liegt. Ich glaube auch, dass die Patienten das spüren."

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein - Schwester Steffi an einem Patientenbett (Foto: SWR)
Einige der Patientinnen und Patienten liegen im künstlichen Koma. Auch wenn sie nicht direkt auf Schwester Steffi reagieren können, spricht sie mit ihnen oder erklärt, was sie macht. Für sie ist es wichtig, dass sie spüren, dass jemand für sie da ist.

Schwester Steffi betritt anschließend leise Zimmer 9. Hier gibt es ebenfalls keine guten Nachrichten. Der Patient hat Krebs, in seinem Körper sind Metastasen. Er wurde unter anderem wegen schwerer Herzrhythmusstörungen eingeliefert.

Der 67-Jährige ist intubiert und wird über eine Magensonde ernährt. Er erhält über mehrere Schläuche acht verschiedene Medikamente. "Seine Prognose ist schlecht", erzählt mir Schwester Steffi vor dem Zimmer. Die erfahrene Krankenschwester sieht besorgt aus. Es ist unklar, wie lange das Herz des Mannes noch durchhält.

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein - Das Gebäude des Klinikums (Foto: SWR)
Die Zahl der schwerkranken Patientinnen und Patienten auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein hat in den vergangenen Monaten zugenommen, sagt Schwester Steffi. Während vor der Corona-Pandemie häufig Menschen zur Überwachung auf der Station betreut worden seien, gebe es jetzt viele Fälle, die beatmet werden oder an die Dialyse müssten.

Ich fühle mich schon jetzt überfordert. Die wenigen Eindrücke von der Intensivstation belasten mich bereits kurz nach Dienstbeginn stark. Es fühlt sich an wie ein Stein, der in meinem Bauch immer schwerer zu werden scheint. Die Schicksale der Patienten gehen mir nah.

Ich frage Schwester Steffi, wie sie damit umgeht, mit der Arbeit zwischen Leben und Tod. "Wer auf Station 22 arbeitet, muss eine gewisse Distanz aufbauen, auch wenn das nicht immer einfach ist", sagt sie mir.

"Man kennt die Patienten, die Ehepartner, die Kinder und man baut dann doch schon Beziehungen auf. Und ganz schwierig ist dann der Moment, wo man merkt, egal was man tun wird, es wird einfach nicht helfen."

Es bleibt uns jedoch keine Zeit, um weiter darüber nachzudenken oder zu sprechen, der nächste Einsatz steht bevor.

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein (Foto: SWR)
Schwester Steffi bereitet im Schockraum alles für einen Eingriff an einer Patientin mit Herzrhythmusstörungen vor.

14:45 Uhr - Herzrhythmusstörungen im Schockraum

Im Schockraum wartet eine Patientin mit Herzrhythmusstörungen. Bei ihr soll eine sogenannte Kardioversion durchgeführt werden. Dabei erhält das Herz über Elektroden an der Brust einen Stromstoß. Der normale Herzrhythmus soll so wiederhergestellt werden.

Schwester Steffi erklärt der Patientin den Ablauf des Eingriffs und bereitet sie vor. "Ich habe noch keine Zeit zum Sterben, ich habe drei Enkelkinder", sagt die Frau. "Das werden sie heute auch nicht", antwortet die Intensivschwester freundlich. Während sie die Elektroden an der Frau befestigt, kommt ein lautes Hupen aus Zimmer 7, dem Zimmer, in dem die Corona-Patientin liegt.

Schwester Steffi rennt in das Zimmer, schnappt sich ein paar blaue Gummihandschuhe, hängt der Patientin eine Infusion an und überprüft das Dialysemedikament. Die Patientin hängt rund um die Uhr an der Dialyse. Sie braucht unter anderem Blutdruckmedikamente. Wir laufen zum Medikamentenraum.

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein (Foto: SWR)
Das Aufziehen von Medikamenten ist für Schwester Steffi Routine. Wie oft sie pro Schicht in diesem Raum ist, kann man kaum zählen.

Ich beobachte, wie die Intensivkrankenschwester Schublade für Schublade öffnet. Sie zieht Nadeln, Kanülen und Spritzen heraus und damit verschiedene Flüssigkeiten auf. Schwester Steffi markiert die Spritzen. Auf den Markierungen steht, was wie und wann verabreicht wurde. Danach sind die Aufgaben in Zimmer 7 erstmal erledigt. Die Corona-Patientin ist vorerst versorgt. Jetzt geht es zurück in den Schockraum. Die Patientin mit den Herzrhythmus-Störungen muss weiter behandelt werden.

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein (Foto: SWR)
Egal wie stressig es ist, Schwester Steffi nimmt sich immer Zeit für ein Gespräch, auch, um in diesem Fall die Patientin vor dem Eingriff zu beruhigen. Oberarzt Thornicke Mtavrishvili sorgt gleich dafür, dass das Herz der Frau wieder im Rhythmus schlägt.

15 Uhr - Zwischen Schockraum und Zimmer 9

Ein Arzt ist mittlerweile eingetroffen, um die Behandlung durchzuführen. Schwester Steffi gibt der Frau Sauerstoff und verabreicht über einen venösen Zugang ein Schlafmittel. Ein kurzer Stromstoß: Der Körper der Patientin hebt kurz von der Liege ab - das Herz schlägt wieder im Rhythmus. Bald kann sie wieder auf die Normalstation verlegt werden.

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein - EKG Bild vor und nach einer Kardioversion. (Foto: SWR)
Die Herzfrequenz der Patientin im Schockraum vor und nach dem Stromstoß.

Bei dem Patienten in Zimmer 9 wird währenddessen eine Bronchoskopie durchgeführt. Ein Arzt führt eine Sonde mit einer Kamera in Luftröhre und Bronchien des Patienten ein. Schwester Steffi vergewissert sich, dass alles in Ordnung ist.

Danach hastet sie zurück in den Schockraum, um zu überprüfen, ob die Patientin nach ihrer Kardioversion gut aus der Narkose aufwacht. "Ich höre sie", sagt die Patientin erschöpft. "Das ist gut", sagt Schwester Steffi hörbar lächelnd.

15:50 Uhr - Die Visite

Die Visite steht an. Schwester Steffi geht mit den Ärzten durch die Zimmer ihrer Patienten und bespricht die weitere Therapie. Etwa eine halbe Stunde später sind bei der Patientin in Zimmer 7 Söhne und Ehemann zu Besuch. In gelben Kitteln stehen sie vor dem Bett.

Trotz all dem Stress auf der Station nimmt sich Schwester Steffi Zeit für die Angehörigen. Sie erklärt, was die Ärzte gesagt haben, fragt, ob sie etwas Wasser oder einen Stuhl bringen soll.

Sie will nicht nur für die Patienten, sondern auch für die Angehörigen da sein - ebenfalls ein wichtiger Teil der Arbeit auf Station 22 im Klinikum Idar-Oberstein, sagt sie.

"Die Patienten haben gar keinen verbalen Kontakt zu ihren Angehörigen. Dann stehen sie da und die ganzen Geräte drum herum und da bin ich die Person, die den Angehörigen hilft, mit ihnen redet und die Situation erklärt".

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein (Foto: SWR)
Die Ärzte Thornicke Mtavrishvili, Miza Mutallimov und Tamta Khelidze (v.l.n.r.) bei der Visite. Schwester Steffi steht hinter ihnen, um weitere Behandlungsschritte zu besprechen.

17 Uhr - Arbeiten an der Belastungsgrenze

Schwester Steffi geht zügig zu Zimmer 9, dem Krebspatienten. Die Ehefrau des Patienten ist gekommen und möchte mit der Intensivschwester sprechen.

Ich nutze die Gelegenheit, mich am Counter hinzusetzen. Es ist ruhiger geworden. Ich beobachte die Monitore mit den Vitalwerten der Patientinnen und Patienten. Immer wieder ist ein Piep-Geräusch zu hören, das nach einiger Zeit wieder verstummt. Ich höre das Rauschen der Maschinen. Im Zimmer gegenüber läuft im Fernseher ein Spiel der Fußball-WM in Katar. Die Stimmen der Kommentatoren hallen durch den Gang.

Station 22 - Über Monitore werden auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein die Vitalwerte der Patientinnen und Patienten überwacht. (Foto: SWR)
Über zwei Monitore am "Counter" werden die Vitalwerte der Patientinnen und Patienten überwacht. Die grünen Linien stehen für die Herzfrequenz, die roten für den Blutdruck und die blauen für die Sauerstoffsättigung.

Weder Schwester Steffi noch ihre Kolleginnen Bettina und Thu Phang haben bisher eine Pause gemacht. Sie hetzen zwischen Patientenzimmern und Medikamentenraum hin und her. Sie haben keine Zeit, zu verschnaufen oder in Ruhe etwas zu essen oder zu trinken. Ich grübele darüber, wie schlimm es um unser Gesundheitssystem steht. Schwester Steffi hat dafür keine Zeit. Sie ist schon wieder in Zimmer 9 verschwunden.

17:34 Uhr - Zeit für die Pflege der Patienten

Die Patientin in Zimmer 7 reagiert nicht auf die Worte der Intensivschwester. Schwester Steffi erzählt ihr dennoch, was sie tut. Sie cremt die Haut der Frau ein, putzt ihr die Zähne.

Die Intensivkrankenschwester erklärt, dass für solche Pflegetätigkeiten kaum noch Zeit bleibt. Denn mittlerweile gebe es zu viele Aufgaben für zu wenig Personal. Immer mehr müsse man stattdessen lernen, wo man Abstriche machen könne. Der Personalmangel ist ein großes Problem - auch auf Station 22 im Klinikum Idar-Oberstein.

"Je länger man in diesem Intensivbereich ist, umso eher findet man für sich einen Weg, gute Abstriche zu machen, mit denen man leben kann. Diesen Weg habe ich erst mit ein paar Jahren Erfahrung erreicht. Als ich den noch nicht gefunden hatte, ging es mir schlecht."

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein - Schwester Steffi bezieht ein Bett (Foto: SWR)
Auch das Bettenmachen gehört zu den Aufgaben von Schwester Steffi.

17:40 Uhr - Zwischen Laken, Pflege und Medikamenten

Beim Herzinfarkt-Patient in Zimmer 6 muss das Bett neu bezogen werden. Schnell wechselt Schwester Steffi die Wäsche, anschließend übergibt sie dem Mann einen Atem-Trainer. Das kleine Kästchen enthält drei mit Bällen gefüllte Röhren. Mit genügend Puste können die Bälle bewegt werden.

Schwester Steffi überwacht kurz die Versuche des Mannes, die Bälle in die Höhe schießen zu lassen und kümmert sich anschließend um neue Medikamente, die Dokumentation ihrer Arbeitsschritte und die Körperpflege einer anderen Patientin.

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein - Eine Spritze und Tabletten in einem Becher (Foto: SWR)
Die Medikamente für den Herzinfarkt-Patient in Zimmer 6 stehen schon bereit: Verschiedene Tabletten und eine Heparin-Spritze.

19 Uhr - Die erste Kaffee-Pause

Schwester Steffi gönnt sich erst sechs Stunden nach Dienstbeginn ihren ersten Kaffee. Eine kurze Verschnaufpause, in der sie die Frage, ob sie ihre Berufswahl bereut, direkt mit "Nein" beantwortet. Dennoch habe es auch Momente gegeben, an denen sie daran dachte aufzugeben, sagt sie ehrlich.

Die Stimmung in der Pflege sei schlecht. Drei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie habe sich an den Arbeitsbedingungen in der Pflege kaum etwas geändert. Pflegepersonal, Ärztinnen und Ärzte stünden unter Dauerbelastung, sagt sie.

"Es haben viele Leute nach Corona gekündigt. Nicht nur bei uns, sondern generell. Ich glaube, dass jeder an einen Punkt gekommen ist, an dem er überlegt hat: Wie lange will ich das eigentlich noch machen?"

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein - Stationsassistentin Jessica Bunn und Schwester Steffi in der Küche der Station 22. Ein Kaffee soll helfen, fit für den Rest der Schicht zu werden. (Foto: SWR)
Stationsassistentin Jessica Bunn und Schwester Steffi in der Küche der Station 22. Ein Kaffee soll helfen, fit für den Rest der Schicht zu werden. Gegessen hat die Intensivkrankenschwester bisher noch nichts.

Diese Belastungen seien nur mit einem gut funktionierenden Team auszuhalten, sagt sie. Ihre Kolleginnen und Kollegen seien es, die immer wieder zu ihrer Motivation beitragen. "Mein Team hilft mir da viel. In der Corona-Zeit haben viele Leute gewechselt. Hier waren nur noch eine Handvoll Leute. Die haben alles mit mir durchgezogen. Das sind auch die, weswegen ich denke, es wird alles gut."

Schwester Steffi macht weiter. Sie eilt von Zimmer zu Zimmer, füllt Dialyseflüssigkeit und Infusionen auf, verabreicht Medikamente, dokumentiert, überwacht Blut- und Vitalwerte. Ich habe mich mittlerweile an das ständige Piepen der Überwachungsmonitore gewöhnt - es gehört auf diese Station wie die Luft zum Atmen.

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein  - Medikamente zählen im Medikamentenraum (Foto: SWR)
Gemeinsam mit Robin Wobito von der Nachtschicht zählt und dokumentiert Schwester Steffi die Betäubungsmittel der Station. Dazu gehören unter anderem starke Schmerzmittel wie Morphium. Diese werden in einem abschließbaren Schrank verwahrt und nach jeder Schicht durchgezählt.

21 Uhr - Die Nachtschicht kommt

Die Nachtschicht kommt. Zeit für die Übergabe. Den pünktlichen Feierabend um 21:30 Uhr können wir allerdings vergessen. Die Patientin in Zimmer 7 soll auf den Bauch gedreht werden. Die Ärzte hoffen, dass die Frau dadurch besser Luft bekommt. Es sei ihre letzte Chance, sagt Schwester Steffi nachdenklich.

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein (Foto: SWR)
Schwester Steffi zählt mit einem Kollegen von der Nachtschicht die Betäubungsmittel der Station - darunter zählen zum Beispiel starke Schmerzmittel wie Morphium. Diese werden in einem speziellen Schrank aufbewahrt.

Danach lassen wir Station 22 hinter uns, werfen unsere Arbeitskleidung in einen Wäschesack und verlassen das Krankenhaus. Schwester Steffi weiß nicht, wie die Nacht für ihre Patientinnen und Patienten verlaufen wird. Sie geht aber mit einem guten Gefühl in den Feierabend. Sie habe alles, was möglich war, für die Patientinnen und Patienten getan, sagt sie.

23:30 Uhr - Der Wunsch nach mehr Wertschätzung

Für Schwester Steffi geht es direkt morgen früh weiter. Wenn man sie fragt, was sie sich für die Zukunft ihres Berufsstandes wünscht, gibt es eine klare Antwort: Mehr Wertschätzung, gerade von der Politik. Sie wünscht sich Konzepte, um den Job attraktiver zu machen und die Arbeitsbelastung ihrer Kolleginnen und Kollegen langfristig zu senken.

Station 22 - Arbeit auf der Intensivstation des Klinikums Idar-Oberstein - SWR Reporterin Jana Hausmann (links) und Intensivkrankenschwester Stefanie Gessner (rechts) freuen sich auf ihren Feierabend.  (Foto: SWR, Jana Hausmann)
Ein anstrengender Tag geht zu Ende. SWR Reporterin Jana Hausmann (links) und Intensivkrankenschwester Stefanie Gessner (rechts) freuen sich auf ihren Feierabend. Jana Hausmann

Dass sich schnell etwas verbessert, davon ist derzeit nicht auszugehen. Schwester Steffi gibt mit ihren Kolleginnen und Kollegen weiter alles, um die Station 22 am Laufen zu halten. Und so kann auch ich mit einem guten Gefühl das Klinikum Idar-Oberstein verlassen. Denn es macht Hoffnung, das es Menschen gibt, die sich mit Hingabe um andere kümmern und die selbst unter schwierigen Bedingungen alles versuchen, um ihren Patientinnen und Patienten zu zeigen: "Wir sind für euch da!"

Mir wird dieser Einsatz noch lange in Erinnerung bleiben. Die Schicksale der Patientinnen und Patienten haben mich bewegt. Die Arbeit der Krankenschwestern, die ich begleitet habe, hat mich beeindruckt.

"Mein Respekt vor dieser Arbeit ist noch größer geworden als er ohnehin schon war."

Mehr zur Arbeit auf Intensivstationen

Medizin Arbeiten auf der Intensivstation – Wenn Leben retten krank macht

Es ist eine extreme Belastung – körperlich und psychisch. Und nun noch Corona! Wer diese Folge hört, versteht, warum viele Intensiv-Pflegekräfte sich einen neuen Job suchen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Intensivmedizin An der Grenze von Leben und Tod

Die Intensivmediziner der Uniklinik Freiburg arbeiten in Extremsituationen. Sie retten viele Leben, müssen aber auch erkennen, dass ihr Können endlich ist. Und müssen Menschen auf den Tod vorbereiten, wenn Heilung ausgeschlossen ist.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

COVID-19-Patienten auf Intensivstationen Corona in Krankenhäusern: Die aktuelle Lage auf den Intensivstationen

Viele Infizierte erkranken so schwer an COVID-19, dass sie auf einer Intensivstation im Krankenhaus behandelt werden müssen. Sehen Sie hier die aktuelle Lage für Ihre Region.  mehr...

Leben Kranke Schwestern - Ein Beruf mit Schattenseiten

Auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie wurden Krankenpfleger*innen als systemrelevant anerkannt. Wie sieht ihr Arbeitsalltag wirklich aus? Wie sind ihre Arbeitsbedingungen?  mehr...

SWR2 Leben SWR2