Der Bahnhof in Gerolstein ist nicht barrierefrei (Foto: SWR, Anna-Carina Blessmann)

Aufzug seit Monaten nicht in Betrieb

Barrierefreiheit? Nicht am Bahnhof Gerolstein

Stand
AUTOR/IN
Anna-Carina Blessmann
Anna-Carina Blessmann am Mikrofon (Foto: SWR)

Für Frühjahr war er angekündigt, jetzt kommt er erst im Winter: ein neuer Aufzug am Bahnhof Gerolstein. Solange nehmen Gehbehinderte oder Menschen mit Koffern steile Treppen.

Der Bus fährt am Bahnhof Gerolstein ein, der Anschlusszug steht dort schon auf dem Gleis bereit, jetzt muss es schnell gehen. Aber - Wusch! - schon ist der Zug abgefahren. So ist es Wolfgang Scheibe schon öfter ergangen, berichtet der Fahrgast aus der Eifel. Der Grund für den verpassten Zug: Der Bahnhof Gerolstein ist nicht barrierefrei, Scheibe ist aber gehbehindert.

Hier könnte man in den Aufzug zu den Gleisen 2 und 3 steigen - wenn er in Betrieb wäre. (Foto: SWR, Anna-Carina Blessmann)
Hier könnte man in den Aufzug zu den Gleisen 2 und 3 steigen - wenn er in Betrieb wäre.

Seit in Gerolstein nach den Zerstörungen durch die Flut wieder Züge in den Bahnhof fahren können, halten diese grundsätzlich auf Gleis 3. Das ist nur über eine neu gebaute Überführung zu erreichen. Der Aufzug von Gleis 1 hoch auf die Überführung funktioniert einwandfrei, sagt Scheibe. So wie auch Gleis 1 barrierefrei über eine Rampe zu erreichen ist.

Das ist einfach ein riesiges Problem.

"Wenn ich aber auf der Überführung angekommen bin, dann muss ich die steile Treppe runter. Wenn man behindert ist oder Gepäck hat, ist das fast unmöglich. Das ist einfach ein riesiges Problem." Wenn die Lokführer es mitbekommen, dass er den Zug noch bekommen will, würden sie auch schon mal warten. Aber eben nicht immer.

Der Zugang zu Gleis 1 am Bahnhof Gerolstein gelingt barrierefrei über eine Rampe. (Foto: SWR, Anna-Carina Blessmann)
Der Zugang zu Gleis 1 am Bahnhof Gerolstein gelingt barrierefrei über eine Rampe.

Aufzug soll im Dezember kommen

Zwar ist ein Aufzugschacht von der Überführung hinunter zu Gleis 2 und 3 vorhanden. Seit Monaten ist der aber abgesperrt. Die Deutsche Bahn (DB) begründet das damit, dass Liefertermine für Material nicht eingehalten worden seien. Die Bahn setze alles daran, den Aufzug schnellstmöglich fertigzustellen, so eine Sprecherin. Aktuell rechne man damit im Dezember.

Die Anlage für den Aufzug zu den Gleisen 2 und 3 ist schon seit Monaten vorhanden. Sie ist aber abgesperrt. (Foto: SWR, Anna-Carina Blessmann)
Die Anlage für den Aufzug zu den Gleisen 2 und 3 ist schon seit Monaten vorhanden. Sie ist aber abgesperrt.

Bis dahin sollten in ihrer Mobilität eingeschränkte Fahrgäste die Mitarbeitenden der sogenannten Mobilitätsservice-Zentrale per Telefon oder Mail kontaktieren. Diese sollen helfen, die Reise zu planen und durchzuführen. Wer sich dafür anmelde, könne Ein- und Ausstiegshilfen in den Zügen nutzen. Außerdem habe die Bahn an ihren Bahnhöfen Hubgeräte, Rampen, Treppenlifte und Elektromobile.

Nur mit mehreren Klicks zu Hilfestellungen

Nach Angaben der DB gibt es auf ihren Informationskanäle Hinweise, dass in Gerolstein kein barrierefreier Ein- und Ausstieg möglich ist. Tatsächlich findet sich ein solcher Hinweis, wenn man über die Webseite der Bahn beispielsweise eine Verbindung von Trier nach Gerolstein sucht.

Screenshot Webseite Deutsche Bahn (Foto: Screenshot Webseite Deutsche Bahn)
Wer über die Webseite der Deutschen Bahn eine Verbindung nach Gerolstein sucht, erhält Informationen zum jeweiligen Zug. Dass der Bahnhof nicht barrierefrei ist, erfährt man erst, wenn man auf "Gerolstein" klickt und sich dann mehrfach weiterleiten lässt.

Allerdings nicht sofort. Sondern erst, wenn man dort auf die Bezeichnung "Gerolstein" klickt, dann scrollt, dann auf ein Feld zur Barrierefreiheit klickt, dann das richtige Gleis auswählt, um dann den Hinweis zu erhalten, dass ein "Stufenfreier Zugang" an Gleis 3 "nicht vorhanden" ist. In der App erhält man diesen Hinweis bei gleicher Vorgehensweise nicht.

Stadt und Verbandsgemeinde stellen Forderungen

Aber nicht nur Menschen mit Gehbehinderungen haben Probleme durch den Aufzug, der nicht fährt: "Das ist natürlich unseren touristischen Gästen ein Dorn im Auge. Aber auch für den ganz normalen Bahnfahrer: Für die Mütter und Väter mit dem Kinderwagen, für Menschen mit E-Bikes. Das sind unhaltbare Zustände, diese Geräte die Treppen hochzuschleppen", sagt Gerolsteins Stadtbürgermeister Uwe Schneider (SPD).

Steil, steiler, Bahnhof Gerolstein: Für gehbehinderte Menschen wie Wolfgang Scheibe, aber auch für Menschen mit Gepäck, schweren E-Bikes oder Kinderwagen sind die Treppen zu den Gleisen 2 und 3 eine Herausforderung. (Foto: SWR, Anna-Carina Blessmann)
Steil, steiler, Bahnhof Gerolstein: Für gehbehinderte Menschen wie Wolfgang Scheibe, aber auch für Menschen mit Gepäck, schweren E-Bikes oder Kinderwagen sind die Treppen zu den Gleisen 2 und 3 eine Herausforderung.

Er und die Verbandsgemeinde haben nach eigener Aussage zahlreiche Beschwerden von Reisenden erhalten. In einer wird etwa von der 86-jährigen Frau mit Rollator berichtet, die mit dem nächsten Zug zurückgefahren sei, ohne den Bahnsteig in Gerolstein verlassen zu haben.

Stadt und Verbandsgemeinde waren ursprünglich davon ausgegangen, dass der Aufzug im Frühjahr dieses Jahres kommt, später dann von Ende September. Dass es sich jetzt weiter verzögert, wie die Bahn auch in einem Schreiben an Schneider mitgeteilt hat, wolle man nicht akzeptieren.

Das sind unhaltbare Zustände.

Deshalb haben Stadt und Verbandsgemeinde am 20. September an die Deutsche Bahn geschrieben. "Nach unserer Einschätzung hätten zwischenzeitlich einige bis alle Arbeiten erledigt werden können", heißt es in dem Schreiben. Bisher gab es darauf keine Antwort.

Steg über Gleis als Lösung?

Schneider fordert eine kurzfristige, konkrete Lösung: "Mir nutzen keine Entschuldigungsbriefe der Bahn etwas, wir brauchen Tatsachen. Ich frage mich echt: Was ist den Sommer über passiert?" Eine Idee für Barrierefreiheit wäre ein ebenerdiger Steg über das Gleis 1, wie er schon für die offizielle Einweihung der Eifelstrecke aufgebaut wurde. Auf Gleis 1 fährt schließlich zurzeit kein Zug.

Die moderne Überführung am Bahnhof Gerolstein wurde neu gebaut. (Foto: SWR, Anna-Carina Blessmann)
Die moderne Überführung am Bahnhof Gerolstein wurde neu gebaut.

"Warum nutzen wir nicht Gleis 1 für die Züge? Das wäre für alle Leute klasse. Stattdessen haben wir diesen Mist da", kommentiert Fahrgast Wolfgang Scheibe die Situation. Auch das hat laut Deutscher Bahn mit Materialengpässen zu tun: Weil vor allem Kabel fehlten, hätten noch nicht alle Signalanlagen an das Stellwerk in Gerolstein angebunden werden können.

Ich frage mich: Was ist den Sommer über passiert?

Deshalb habe man sich entschieden, zunächst Züge über die Gleise fahren zu lassen, an denen die Signale funktionieren. Wann das auch auf Gleis 1 der Fall sein wird, bleibt unklar.

Ministerium verweist an Deutsche Bahn

Vor Dezember dürfte sich am Bahnhof Gerolstein aber nichts mehr tun: Stadt und Verbandsgemeinde haben zwar auch das zuständige Ministerium um Unterstützung gebeten. Das Mobilitätsministerium teilte auf SWR-Anfrage mit, man stehe mit der zuständigen "DB Station & Service" regelmäßig in Kontakt.

Demnach geht das Ministerium davon aus, dass die Arbeiten am Aufzug noch in diesem Jahr abgeschlossen werden und es zu keinen weiteren Verzögerungen kommt. Fragen zum Aufzug sollten aber an die Deutsche Bahn gestellt werden.

Bis Dezember muss Wolfgang Scheibe also entweder bei jeder Fahrt mit dem Zug ab Gerolstein vorher den Mobilitätsservice kontaktieren. Oder er nimmt weiter die beschwerliche Treppe: "Ich muss immer aufpassen und bin froh, wenn mir niemand entgegenkommt und ich mich an einer Seite festhalten kann."

Bad Kreuznach

Frühestens 2027 barrierefrei Bahnhof in Bad Münster am Stein mit Rollstuhl nicht erreichbar

Bahnsteige sind nicht zu erreichen oder es geht nur mit Lift in den Zug: Für Rollstuhlfahrer Torsten Petermann aus der Nähe von Bad Kreuznach ist Bahnfahren oft eine Herausforderung.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Stuttgart

Reparaturen dauern oft viel zu lange "Außer Betrieb": Aktion gegen defekte Bahn-Aufzüge und Rolltreppen in Stuttgart

Defekte Aufzüge oder Rolltreppen an der Bahn-Haltestelle können für manche Reisende ein ernsthaftes Hindernis sein. Eine Protestaktion in Stuttgart hat gleich Wirkung gezeigt.

Konstanz

IG BAU warnt vor "grauer Wohnungsnot" Barrierearme Wohnungen fehlen am Bodensee und in Oberschwaben

In 20 Jahren werden in der Region Bodensee-Oberschwaben zehntausende Wohnungen für Seniorinnen und Senioren fehlen. Das prognostiziert die IG BAU. Sie fordert passenden Wohnungsbau.

Menschen mit Behinderung – Kampf um Teilhabe und Gleichberechtigung

Spasti, Krüppel, Behindi – gängige Beleidigungen, nicht nur in der Jugendsprache. Der Film begleitet Menschen mit Behinderung und zeigt ihren alltäglichen Kampf um Wertschätzung und Gleichbehandlung.

Zum Beispiel die Psychologin Anna Garbe. Aufgrund einer Autoimmun-Schwäche verschlechterte sich seit ihrer Jugend ihre Sehfähigkeit. Seit einigen Jahren ist sie nahezu vollständig erblindet, sieht nur noch vage Schatten. Anna Garbe ist genauso gut ausgebildet und leistungsfähig wie sehende Menschen. Trotzdem ist sie „behindert“ – jedoch nicht durch ihre Blindheit. Sie wird behindert, sagt sie, durch nicht-barrierefreie Internetseiten, etwa ihrer Bank, oder durch veraltete Ampelanlagen ohne Tonsignal, die das Überqueren der Straße vor ihrer Wohnung für sie lebensgefährlich macht.

Der Film schildert auch das Leben des 15-jährigen Felix, der durch eine Infektion kurz nach der Geburt mit körperlichen Einschränkungen leben muss und im Rollstuhl sitzt. Trotzdem strotzt er vor Lebensfreude, besucht ein Gymnasium, macht Sport und hat Zukunftspläne wie jeder gleichaltrige Jugendliche auch.

Trier

Ärger bei Trierer Blinden Warum Trier für Sehbehinderte voller Stolperfallen ist

Für sehbehinderte Menschen ist es gefährlich, sich in Trier im Straßenverkehr zu bewegen. Tut die Stadt genug, um barrierefrei zu werden? Eine Betroffene hat da ihre Zweifel.

Bretten

Modernisierungen in Baden-Württemberg Deutsche Bahn: Bretten erster "Bahnhof der Zukunft"

Der Bahnhof in Bretten wird modernisiert. Damit legt Bretten für das ganze Land vor: Bis 2029 sollen insgesamt 51 Bahnhöfe in Baden-Württemberg barrierefrei werden.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe