So sieht es Ende 2022 in der Altdeponie Saarburg aus nachdem viele LKW-Ladungen Müll nach Mertesdorf gebracht wurden. (Foto: Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier)

Sanierung der Altdeponie Saarburg wird 2023 abgeschlossen

Alte Deponien für neue Energie

STAND

Die Sanierung der Altdeponie Saarburg ist fast fertig. Andere Deponien in der Region Trier werden saniert. Schon jetzt gibt es Ideen, wie sie genutzt werden könnten.

Der Umzug der ehemaligen Hausmülldeponie Saarburg sollte eigentlich schon abgeschlossen sein. Doch es kam anders. Es habe in der einen oder anderen Ecke doch mehr Abfall gegeben als in den alten Deponieplänen gestanden hätte, bilanziert der Direktor des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Region Trier, Maximilian Monzel. Im Sommer soll der ganze Müll von Saarburg nach Mertesdorf umgezogen sein. Dann beginnt der Zweckverband mit der Sanierung und Rekultivierung des Geländes.

Baubesprechung vor der Sanierung der Altdeponie Saarburg 2019. (Foto: SWR)
Baubesprechung vor der Sanierung der Altdeponie Saarburg 2019.

Müllberg so groß wie 500 Einfamilienhäuser umgezogen

Mit dem Mammutprojekt will der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier, A.R.T., sicherstellen, dass jegliche Gefahr für das Grundwasser und auch für die in der Nähe befindlichen Trinkwasserbrunnen künftig ausgeschlossen ist.

Mehrere Folgenutzungen möglich

Wenn das Gelände in Saarburg saniert und rekultiviert ist, will der Zweckverband mit allen Akteuren, die Interesse am Gelände haben könnten, reden- seien es die Verbandsgemeinde Saarburg, die Stadt Saarburg, der Landal Green Parc oder die Anwohner, betont Verbandsdirektor Monzel. Allerdings müsse man im Auge behalten, dass der Zweckverband für die nächsten Jahrzehnte die Verantwortung für den Standort behalten werde.

Auch andere Altdeponien werden derzeit saniert

Vor etwa drei Jahren hat der Zweckverband begonnen, alle Deponien zu sanieren. Das hatte wirtschaftliche Gründe, sagt Monzel. Die Guthabenzinsen waren niedrig, die Baukosten stiegen. Deshalb habe man die Sanierungen vorgezogen.

"Unser Ziel ist es, in den nächsten fünf Jahren die Sanierungsmaßnahmen abgeschlossen zu haben."

Im kommenden Jahr wird die Sanierung der Deponie Sehlem abgeschlossen sein, 2025 alle Altabschnitte in Mertesdorf. Die Sanierung läuft in Jünkerath. Saniert werden auch Kell am See, Daleiden oder Freudenburg.

Sonnenenergie von alten Deponien

Derzeit sei der A.R.T. mit regionalen Planern von Photovoltaikanlagen unterwegs, um zu prüfen, ob auf Deponienstandorten Anlagen installiert werden könnten, so Monzel. Der Zweckverband habe von den über zwanzig Deponien fünf ausgesucht, die geprüft werden, ob dort Solarenergie erzeugt werden könnte. Das sind Kell am See, Mertesdorf, Sehlem, Plütscheid und Rittersdorf. Laut Monzel könnte auf diesen Standorten mehr Strom erzeugt werden als die Stadt Daun braucht.

Doch davor stehen Genehmigungsverfahren. Was ist nach Flächennutzungsplan zulässig? Steht eine Anlage mit der rekultivierten Natur im Einklang? All das muss noch geklärt werden.

Biotüten liegen auf Biomüll (Foto: SWR)
Der Abfallzweckverband Region Trier überlegt, ob es wirtschaftlich Sinn macht, Biomüll zur Stromerzeugung zu nutzen.

Kommt die Biotonne doch?

Jahrelang war der A.R.T. bundesweit bekannt für seinen Kampf gegen die Biotonne, gegen die getrennte Erfassung. Doch die Zeiten haben sich geändert, sagt Monzel. Man müsse sich die Frage stellen, ob die Biomasse heute vielleicht auch ein Baustein in der Energiesicherheit und Energiewende sein könne. Die Herstellungskosten von grüner Energie seien in der Vergangenheit sehr hoch gewesen verglichen mit dem, was der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier bezahlt habe, wenn er Strom beim Energieversorger gekauft habe. Diese Zeiten hätten sich geändert.

"Wir werden noch einmal genau schauen müssen, welche Funktion kann Biomasse aus Abfall, aber auch aus Grünschnitt zukünftig bei der Versorgungssicherheit unserer Region übernehmen."

Verbandsdirektor Monzel gibt sich zuversichtlich, dass da neue Überlegungen greifen könnten. Wenn mehr Biomasse gebraucht wird, dann könnte die Frage nach einer Biotonne vielleicht anders beantwortet werden.

Daun

Braune Tonne kommt nicht zurück Bürgerentscheid in der Vulkaneifel: Keine Mehrheit für Biotonne

Im Kreis Vulkaneifel kommt die Biotonne nicht zurück. Bei einem Bürgerentscheid am Sonntag sprachen sich 55 Prozent für einen Verbleib beim jetzigen System aus.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern Zu viele Wertstoffe in Restmülltonne

Die Bürgerinnen und Bürger in Kaiserslautern entsorgen immer noch zu viele Wertstoffe und zu viel Biomüll über die Restabfalltonne. Das hat eine Analyse der Stadt ergeben. In Lauterer Mülltonnen ist etwa ein Drittel Restabfall, ein Drittel Wertstoffe wie Papier oder Glas und ein Drittel organische Abfälle, beispielsweise Küchenabfälle. Ein Großteil davon sollte allerdings anders entsorgt werden, mahnt die Stadt: Kunststoffe beispielsweise über den gelben Sack, Bioabfälle über die Biotonne. Immerhin: Der Anteil von Papier und Glas im Restmüll sei im Vergleich zur vergangenen Analyse vor drei Jahren deutlich reduziert worden.

Trier

Zweckverband Abfallwirtschaft hat entschieden So teuer wird die Müllabfuhr in der Region Trier

Ab 2023 soll die Müllabfuhr in der Region Trier deutlich teurer werden. Das hat der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.) am Dienstagabend entschieden.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Mülltransport in der Region Trier Wasserstoff statt Diesel: Kommt der klimafreundliche Antrieb für Müllautos?

Müllautos, die mit Diesel betrieben durch Städte und über Land fahren und die Luft verpesten. Das soll bald Vergangenheit sein. Die klimafreundliche Lösung könnte Wasserstoff sein.

STAND
AUTOR/IN
SWR