Nach einer Sprengung durch bislang unbekannte Täter liegen Trümmerteile um einen Geldautomaten verstreut.

Landtag stimmt Antrag für mehr Schutz zu

Ebling: Erste Erfolge gegen Geldautomaten-Sprengungen in RLP

Stand
AUTOR/IN
Dirk Rodenkirch
Dirk Rodenkirch

Der rheinland-pfälzische Innenminister Michael Ebling (SPD) sieht erste Erfolge im Kampf gegen Geldautomaten-Sprenger. Im Landtag sagte er, die Dynamik dieser Straftaten in Rheinland-Pfalz sei gebrochen worden.

Nicht nur die Zahl der Geldautomaten-Sprengungen gehe im absoluten zurück, sondern auch der Taterfolg werde immer mehr verhindert, sagte Ebling. "Das ist das Entscheidende. Wenn ich keine Beute mehr machen kann, dann lasse ich ab." Und das sei in Rheinland-Pfalz in einem ersten Schritt erreicht worden.

Verband: Keine Beute für Geldautomaten-Sprenger seit Juli

Laut Sparkassenverband Rheinland-Pfalz gab es vor mehr als einem halben Jahr den "letzten aus Sicht der Täter erfolgreichen Angriff auf einen Geldautomaten" der Sparkassen im Land. Seit diesem Angriff Ende Juli 2023 sei "die Häufigkeit von Sprengungen hier in Rheinland-Pfalz zurückgegangen", so der Verband auf Anfrage des SWR. Dies belege, dass die ergriffenen Maßnahmen Wirkung zeigten, um Geldautomaten der Sparkassen vor Angriffen zu schützen.

Ebling: Ganze Bankenlandschaft in RLP muss Schutz verbessern

Innenminister Ebling erklärte im Landtag, dass die Sparkassen im Land Millionenbeträge in die Hand nähmen, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Erwartet werde das natürlich von der ganzen Bankenlandschaft in Rheinland-Pfalz, so Ebling.

Weitere Gründe für die postive Entwicklung seien der hohe Ermittlungsaufwand der Polizei sowie die verbesserte internationale Zusammenarbeit. Es bleibe anspruchsvoll, die meist international agierenden Automatensprenger zu bekämpfen, sagte der Minister.

Auch Abgeordnete der Ampel-Fraktionen SPD, Grüne und FDP forderten, die Landesregierung und Kreditinstitute im Land sollten weiter daran arbeiten, den Schutz von Geldautomaten weiter zu verbessern. Ein entsprechender Antrag der Ampelfraktionen wurde auch mit den Stimmen der Freien Wähler beschlossen.

RLP

Bisher 42 Sprengungen in 2023 Wie Geldautomaten-Sprengungen in RLP eingedämmt werden sollen

Geldautomaten in Rheinland-Pfalz sollen unattraktiver für Kriminelle werden. Getroffene Vorkehrungen gegen Sprengungen zeigten erste Erfolge, so Innenminister Michael Ebling (SPD).

Morgengruß SWR4 Rheinland-Pfalz

CDU und AfD: Keine neuen Ansätze der Landesregierung

Der CDU-Abgeordnete Dirk Herber kritisierte, dass es in dem Antrag zu viel Lobgesang gebe. Die Landesregierung habe keine neuen Maßnahmen entwickelt, damit es zu weniger Sprengungen von Geldautomaten komme. 

Auch aus Sicht der AfD-Fraktion enthält der Antrag nichts Neues. Fraktionschef Jan Bollinger forderte unter anderem, die Polizei in Rheinland-Pfalz für den Kampf gegen Geldautomatensprenger besser auszustatten.

LKA-Zahlen deuten auf leichten Rückgang der Sprengungen hin

Auch Zahlen des Landeskriminalamtes (LKA) deuten daraufhin, dass die Fallzahlen zurückgehen. Demnach gab es in den ersten sieben Monaten des vergangenen Jahres 34 Fälle von Geldautomaten-Sprengungen. Von August bis Ende des Jahres ereigneten sich 16 Taten. In diesem Jahr kam es in Rheinland-Pfalz bislang zu vier Sprengungen beziehungsweise versuchten Sprengungen, so das LKA auf SWR-Anfrage. Ein weiterer Fall werde derzeit noch geprüft.

Seit einem Jahr gilt Vereinbarung von Land, Polizei und Geldinstituten

Im Februar vergangenen Jahres hatten Innenministerium, Landeskriminalamt und Bankenverbände im Land eine Kooperationsvereinbarung getroffen. Das Ziel: Die Bekämpfung von Geldautomaten-Sprengungen in Rheinland-Pfalz gemeinsam voran zu bringen. Das Landeskriminalamt liefert den Kreditinstituten dafür unter anderem Risikoeinschätzungen für die jeweiligen Standorte ihrer Geldautomaten.

Zu den Maßnahmen der Sparkassen zum Schutz der Geldautomaten gehört nach Angaben des Verbandes beispielsweise die Nachrüstung der Geräte mit Systemen, die das Geld bei Sprengungen mit Farbe für die Täter unbrauchbar machen. Filialen blieben zudem nachts geschlossen und würden mit Einbruchmeldetechnik, Videoüberwachung und Vernebelungssystemen ausgestattet.

Sparkassenverband fordert Genehmigung von Verklebesystemen

Der Sparkassenverband Rheinland-Pfalz wiederum fordert von der Politik, es in Deutschland rechtlich zu ermöglichen, Systeme einzusetzen, die Geldscheine in einem Automaten verkleben, wenn dieser angegriffen wird. In den Niederlanden seien diese Verklebesysteme schon im Einsatz. Damit könnten auch hier Geldautomaten besser gesichert werden.

Rheinland-Pfalz

Polizei registriert 50 Fälle Gesprengte Geldautomaten in RLP: Rekordschäden im Jahr 2023

Durch gesprengte Geldautomaten ist in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr ein Schaden in Millionenhöhe entstanden. Das Innenministerium spricht von 50 Fällen im ganzen Jahr.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR RP

2023 Rekordschäden in RLP

Durch die Sprengung von Geldautomaten waren im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz so hohe Schäden wie noch nie entstanden. Mit 50 Fällen ging die Zahl zwar leicht zurück im Vergleich zum Vorjahr. Die Schäden an Automaten und Gebäuden lagen nach Angaben des Innenministeriums aber bei rund 8,8 Millionen Euro.

Koblenz

Reaktion auf Automatensprengungen Volksbanken schließen SB-Filialen an Rhein, Mosel und Ahr

Umbau von SB-Filialen, geschlossene Automaten und weniger Geld verfügbar - die Volksbanken in der Region wollen es Automatensprengern schwerer machen.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Landau

Für acht bis zwölf Wochen Gesprengte Geldautomaten: Sparkasse Südpfalz legt acht Standorte still

Die Sparkasse Südpfalz hat angekündigt, acht Geldautomaten vorübergehend stillzulegen. Grund ist nach Angaben des Unternehmens die Zunahme gesprengter Geldautomaten in der Region.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
Dirk Rodenkirch
Dirk Rodenkirch