Der Spezialglashersteller Schott aus Mainz setzt in seiner Produktion weiter auf das Ziel, 2030 klimaneutral zu sein (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Erste Versuche erfolgreich

SCHOTT geht weitere Schritte in Richtung Klimaneutralität

Stand
AUTOR/IN
Tjada Huchtkötter
Lucretia Gather

Der Mainzer Glashersteller SCHOTT sieht sich auf einem guten Weg in Richtung Klimaneutralität bis 2030. Erste Versuche zur Glasschmelze mit grünem Strom seien positiv verlaufen.

Glasherstellung ist extrem energieintensiv. In den riesigen Schmelzwannen auf dem Werksgelände von SCHOTT müssen Temperaturen von bis zu 1.700 Grad Celsius erreicht werden. Denn erst dann kann Glas schmelzen. In den vergangenen Monaten hat der Spezialglashersteller erforscht, ob und wie gut Glas mit grünem Strom oder Wasserstoff geschmolzen werden kann.

Video herunterladen (48,4 MB | MP4)

Emmissionen könnten eingespart werden

Bisher werden die sogenannten Schmelzwannen noch mit Erdgas erhitzt. Das sorgt für hohe CO2-Emissionen. Bei Versuchen in Miniatur-Anlagen wurde nun auf grünen Strom gesetzt. Mit Erfolg, sagt Michael Hahn, der an der Schmelzforschung bei SCHOTT beteiligt ist.

Mainz

Pilotprojekt mit Stadtwerken Wasserstoff statt Erdgas - SCHOTT Mainz testet neue Wege

Der Mainzer Spezialglashersteller SCHOTT will bis 2030 in seiner eigenen Produktion klimaneutral werden. Dabei soll Wasserstoff als Energielieferant eingesetzt werden.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Man habe anhand von verlässlichen Tests zeigen können, dass durch das Erhitzen des Glases mit grünen Strom oder Wasserstoff der Ausstoß von Treibhausgasen enorm reduziert werden kann.

Wir könnten mit weniger Energie die gleiche Menge Glas produzieren.

Glas für Ceran-Kochfelder wird in Mainz produziert

Konkret hätten die Tests gezeigt, dass bei besonders festem Glas, das zum Beispiel bei Ceran-Kochfeldern eingesetzt wird, bis zu 60 Prozent CO2-Emissionen eingespart werden könnten. Bei Glas für die Pharma-Industrie, also zum Beispiel Ampullen oder Impffläschchen, könnten sogar bis zu 80 Prozent der Emissionen eingespart werden.

Bau einer elektrischen Schmelzwanne

Nach diesen für den Konzern vielversprechenden Tests will SCHOTT dieses Verfahren nun in einer größeren Produktionsanlage testen. Man will weiter erforschen, ob das Verfahren auch für die Regel-Produktion geeignet wäre. Dafür wird bis 2026 eine elektrische Schmelzwanne gebaut. Diese soll dann nicht am Standort Mainz, sondern im bayerischen Mitterteich stehen. Dort, im großen Schmelzwerk von SCHOTT, soll die Anlage für etwa ein Jahr im Pilot-Betrieb laufen.

SCHOTT spart tausende Tonnen CO2 pro Jahr

Insgesamt hat das Unternehmen nach eigenen Angaben seine Energieeffizienz gesteigert und damit 8.800 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. SCHOTT-Vorstand Jens Schulte sagte, das Unternehmen arbeite daran, Abwärme zu reduzieren oder mit dieser Wärme sogar Häuser zu heizen. In Landshut beheize SCHOTT bereits ein Gebäude mit hundert Prozent erneuerbaren Energien.

Bis der gesamte Konzern, die Produktion und auch Lieferketten klimaneutral seien, werde es noch viele Jahre Arbeit brauchen.

Mainz

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Glashersteller Schott aus Mainz gewinnt auch Klima-Sonderpreis

Der Mainzer Spezialglashersteller Schott hat am Donnerstagabend nicht nur einen Deutschen Nachhaltigkeitspreises bekommen. Das Unternehmen wurde auch mit dem Sonderpreis in der Kategorie Klima ausgezeichnet.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Mainzer Spezialglashersteller an Börse Aktien von Schott Pharma kommen auf den Markt

Der Mainzer Spezialglashersteller Schott macht Ernst: Den Börsengang seiner Pharmasparte hatte er schon länger geplant. Heute werden die Aktien erstmals in Frankfurt notiert.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Grundstein gelegt Mainz bekommt ein umweltfreundliches Rechenzentrum

Mit grünem Strom betrieben, mit Rheinwasser gekühlt, die Abwärme geht ins Mainzer Fernwärmenetz: Die Kraftwerke Mainz Wiesbaden haben den Grundstein für ein neues Rechenzentrum gelegt.

SWR4 RP am Montag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
Tjada Huchtkötter
Lucretia Gather