Eine Erzieherin kümmert sich um eine Gruppe von Kleinkindern. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Zoonar | OKSANA SHUFRYCH)

Bundesweiter Protest

Kita-Kollaps: Mahnwache im Morgengrauen in Mainz

Stand
AUTOR/IN
Ilona Hartmann
SWR-Autorin Ilona Hartmann (Foto: SWR, Daniel Brusch)

Das "System Kita" ist am Limit, sagt die Gewerkschaft ver.di. Deshalb wollen jetzt jeden Donnerstag Erzieherinnen und Erzieher vor der Mainzer Staatskanzlei demonstrieren.

Eine Handvoll Mainzer Erzieherinnen und Erzieher steht am Morgen vor der Staatskanzlei im Nieselregen. Sie arbeiten in Kitas in den Mainzer Stadtteilen Laubenheim, Gonsenheim, Finthen und der Neustadt, vertreten laut Gewerkschaft ver.di aber alle Beschäftigten der städtischen Kitas in Mainz.

Und sie stehen gleichzeitig mit Kollegen und Kolleginnen in ganz Deutschland auf der Straße. Denn alle haben dieselbe Befürchtung: Dass ihre Branche - so wörtlich - vor einem Kollaps steht.

Mitarbeitende von vier Mainzer Kitas haben am Morgen vor der Staatskanzlei demonstriert. (Foto: Pressestelle, Tupac Orellana, Gewerkschaft ver.di)
Mitarbeitende von vier Mainzer Kitas haben am Morgen vor der Staatskanzlei demonstriert.

Immer mehr Kita-Plätze bei immer weniger Personal

Schon jetzt sei das Personal in den Kindertagesstätten deutschlandweit am Limit, sagt der Mainzer ver.di-Sprecher Tupac Orellana. In Oppenheim hatten die Kita-Mitarbeiter im Februar wegen der großen Personalnot sogar eine sogenannte Überlastungsanzeige gestellt und damit die rechtliche Verantwortung abgelehnt, sollte den Kindern etwas passieren.

Die Probleme sind laut Orellana im Grunde überall dieselben: Zum Einen gebe es den bekannten Fachkräftemangel, also immer weniger Menschen, die den Beruf ausüben wollen. Zum Anderen würden immer mehr Kitas gebaut oder vergrößert, um den Rechtsanspruch der Eltern auf einen Platz für ihr Kind erfüllen zu können.

Fast 100 Erzieherinnen bei Gesprächsrunde Erzieherinnen in RLP warnen: "Kita-System kurz vor dem Kollaps"

Fast 100 Erzieherinnen und Erzieher haben in Mainz auf die schwierige Lage vieler Kitas in Rheinland-Pfalz aufmerksam gemacht. Sie sehen das Kita-Zukunftsgesetz als gescheitert an.

Erzieherinnen und Erzieher besonders häufig mit Burnout

Diese Kombination führt laut Gewerkschaft dazu, dass die Erzieherinnen und Erzieher völlig überlastet sind. Im Ergebnis würden noch mehr Fachkräfte die Kitas verlassen. Es entsteht also eine Art Teufelskreis. Denn an denen, die bleiben, bleibt dann noch mehr Arbeit hängen.

In der Folge werden viele Erzieherinnen und Erzieher krank, so ver.di. Laut einer DAK-Studie zu Erkrankungen belegen Kita-Beschäftigte bei Burnout und Atemwegserkrankungen den 1. Platz.

Rechtsanspruch auf Kita-Platz laut ver.di nicht erfüllbar

Und nicht nur die Beschäftigten seien am Limit, auch die Eltern belaste die Situation, sagt die Gewerkschaft. Die Politik solle ihnen gegenüber ehrlich sein. Der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz sei schon lange nicht mehr erfüllbar.

Wenn Gruppen in Kindertagesstätten weiterhin vergrößert würden und gleichzeitig nicht richtig qualifiziertes Personal beschäftigt würde, so gehe das auf Kosten der Kinder.

Video herunterladen (119 MB | MP4)

Forderung nach Bundesgipfel zur Kita-Zukunft

Die Gewerkschaft fordert, dass sich grundsätzlich etwas ändern müsse: Berufstätigkeit und die Betreuung von Kindern müssten sich besser vereinbaren lassen. Zudem müsse es einen Stufenplan geben, mit dem der Aufbau von neuem Personal und der Ausbau der Kitas abgestimmt werden. Sprich: Es sollen nur neue Kita-Plätze angeboten werden, wenn auch das Personal da ist, um die Kinder zu betreuen.

Die "Kita-Misere" müsse zur Chefsache werden. Ver.di fordert dazu einen bundesweiten Gipfel zur Zukunft der Kitas in Deutschland. Daran sollten Menschen aus allen Bereichen teilnehmen, die mit Kitas zu tun haben, von Beschäftigten über Gewerkschaften bis zur Politik.

Mahnwachen vor Mainzer Staatskanzlei bis Weihnachten

Die Mahnwachen unter dem Motto "Es donnert in den Kitas!" sollen bis zum 21. Dezember jeden Donnerstag vor der Staatskanzlei in Mainz stattfinden, jeweils von 7:30 bis 9 Uhr. Jedesmal werden laut Gewerkschaft ver.di einige Beschäftigte vor Ort sein und auf die Forderungen an Bund und Länder aufmerksam machen.

Rheinland-Pfalz

SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz Jetzt abonnieren: Newsletter mit RLP-Nachrichten am Morgen

Noch vor dem Frühstück auf Stand sein? Mit dem neuen Newsletter "SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz" landen die Top-News und alles Wichtige für den Tag im Mailpostfach.

Mehr zu Kitas in der Region Rheinhessen

Mainz

Verwaltung geht neue Wege Stadt Mainz schafft 111 neue Stellen, um die Kitas zu entlasten

Erzieherinnen und Erzieher arbeiten auch in Mainz oberhalb ihrer Belastungsgrenze, zudem gibt es einen hohen Krankenstand. Nun sollen Menschen aus anderen Berufsgruppen helfen.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Andere Einstufung Deshalb verdienen Erzieherinnen und Erzieher in Mainz weniger als in Wiesbaden

Die Stadt Mainz sucht neue Erzieherinnen und Erzieher. Wie einfach wäre es, wenn man ihnen einfach mehr Geld bezahlen könnte, ähnlich wie in Wiesbaden. Das funktioniert aber nicht.

Oppenheim

Überlastungsanzeige gestellt Am Limit - Oppenheimer Kita-Mitarbeiter lehnen Verantwortung ab

Ausnahmezustand in einer Kita in Oppenheim: Seit Monaten fehlen so viele Beschäftigte, dass Öffnungszeiten gekürzt werden mussten. Die Stadt sucht jetzt händeringend eine Lösung.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz