Die Gewerkschaft stützt das Personal der Kita Herrnweiher in Oppenheim nach seiner Überlastungsanzeige.

Überlastungsanzeige gestellt

Am Limit - Oppenheimer Kita-Mitarbeiter lehnen Verantwortung ab

Stand
AUTOR/IN
Golo Schlenk

Die Kita Herrnweiher in Oppenheim (Kreis Mainz-Bingen) klagt seit Monaten über zu wenig Personal. Mitte Januar haben die verbliebenen Beschäftigten die Reißleine gezogen und eine Überlastungsanzeige gestellt.

"Es geht nicht mehr!" - Das ist der Tenor der sogenannten Überlastungsanzeige der Kita an den Träger, die Stadt Oppenheim. So erzählt es die stellvertretende Leiterin der Kindertagesstätte, Lucia Burghardt, dem SWR. Mitte Januar sei die Belastung so hoch gewesen, dass man habe reagieren müssen.

Bereits seit Monaten waren acht Stellen unbesetzt. Zum Höhepunkt der Krankheitswelle vergangenen Dezember und Januar fehlten zusätzlich zeitweise 14 Kolleginnen und Kollegen gleichzeitig. Dass die Aufmerksamkeit des restlichen Personals drohte nachzulassen, wie Burghardt es ausdrückt, ist vermutlich eine schöne Umschreibung der Not in der Kita Herrnweiher.

Bei Überlastungsanzeige keine rechtlichen Konsequenzen

Alle 30 Erzieherinnen und Erzieher haben vor fünf Wochen die Überlastungsanzeige unterschrieben und damit ihrer hohen physischen und psychischen Belastung Ausdruck verliehen. Mit dem Dokument entziehen sich die Pädagogen nach Angaben der Gewerkschaft GEW der rechtlichen Verantwortung, sollte den Kindern etwas zustoßen. Statt ihrer ist seitdem nun die Stadt Oppenheim verantwortlich.

Öffnungszeiten der Kita vorerst eingeschränkt

Kurz nach der Anzeige gab es bereits einen Runden Tisch mit dem Jugendamt. Dort einigte man sich auf ein Notprogramm, durch das die Erzieherinnen und Erzieher entlastet werden sollen. Durch eingeschränkte Öffnungszeiten sei das auch erreicht worden, sagt die zuständige Beigeordnete Helga Schmadel (WfO).

Leidtragende dieser seit Monaten immer wieder geltenden Notbetreuung sind allerdings auch die rund 160 Kinder und deren Eltern, die sich um eine andere Betreuung der Kleinen kümmern müssen. Immerhin konnten von den acht offenen Stellen inzwischen drei wieder besetzt werden.

Ehemalige Kita-Leiterin mitverantwortlich für Probleme

Das Personalproblem in der größten Oppenheimer Kita Herrnweiher gebe es schon länger, sagt Helga Schmadel. Neben baulichen Mängeln in dem veralteten Gebäude sei es auch die ehemalige Leiterin der Einrichtung gewesen, die für Unruhe gesorgt habe, so Schmadel. Die Leiterin verließ die Kita Ende 2020.

"Werde Erzieherin oder Erzieher" Kita-Fachkräftemangel in RLP – Eine Werbekampagne soll helfen

1.500 Stellen sind in rheinland-pfälzischen Kitas nicht besetzt. Der Fachkräftemangel ist hoch. Eine neue Kampagne soll Abhilfe schaffen.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Häufiger Wechsel der Kita-Leitung

Aber auch deren Nachfolgerin, berichtet Helga Schmadel, war offenbar bei einigen im Team nicht gut gelitten. Lucia Burghardt erzählt, sie habe notwendige Veränderungen durchgesetzt, was bei so manchem nicht gut angekommen sei. Folglich gab es wieder Ärger innerhalb des Teams.

Darunter hat laut Schmadel auch der Ruf des Kindergartens gelitten. Da auch die Nachfolgerin zum Ende des Monats gekündigt hat, muss die Stadt neben fünf weiteren Erzieherinnen und Erziehern auch gleich noch eine neue Leitung für die Kita Herrnweiher suchen.

Runder Tisch zu Personalproblemen

In Kürze soll es einen weiteren Runden Tisch geben. Die Stadt, das Betreuungsteam der Kita und die Gewerkschaft wollen einen Plan ausarbeiten, wie künftig Personalprobleme verhindert werden können. Dann soll auch bestenfalls die Überlastungsanzeige wieder zurückgenommen werden.

Das, so Schmadel, sei dann der Fall, wenn die offenen Stellen wieder besetzt seien. Wann das sein wird, ist allerdings noch völlig unklar.

Fehlendes Personal in Kitas und Schulen

Westerheim

Beispiele aus Westerheim und Neu-Ulm Personalnot: Lehrer und Erzieher verschieben die Rente

Unterricht fällt aus, Kitas schließen früher: Wegen Personalmangels an Schulen und Kitas arbeiten manche Lehrer und Erzieherinnen im Rentenalter weiter. Etwa in Neu-Ulm und auf der Alb.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Kaiserslautern

Streit mit ver.di Kirche zieht Konsequenzen nach Streik von Kita-Erzieherinnen

Die evangelische Kirche der Pfalz hat ihre Kita-Mitarbeiter im Vorfeld der Tarifstreiks über mögliche Konsequenzen informiert. Die Gewerkschaft ver.di spricht von Drohbriefen.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
Golo Schlenk