Junge Frauen würden gerne Erzieherinnen lernen, aber es fehlen in Mainz Plätze an der Berufsschule.

Lehrermangel an Berufsschule

Eltern schlagen Alarm: Zu wenig Schulplätze für Erzieherinnen in Mainz

Stand
AUTOR/IN
Stefan Schmelzer
Stefan Schmelzer ist Reporter im SWR Studio Mainz

Sie werden händeringend gesucht: Pflegekräfte und Erzieherinnen. Eine Mainzer Berufsschule musste viele Bewerber für diese Jobs ablehnen - zum Ärger des Elternbeirats.

Es geht konkret um den Zweig der "Höheren Berufsfachschule Sozialassistenz“ an der Berufsbildenden Schule (BBS) II in Mainz. Dort machen künftige Erzieherinnen und Erzieher und Pflegekräfte eine zweijährige Schulausbildung. Sie ist die Basis, um später den jeweiligen Beruf zu erlernen.

Im kommenden Schuljahr könnten lediglich 90 von 230 Bewerberinnen und Bewerber angenommen werden, heißt es vom Schulelternsprecher Andreas Winheller. In Anbetracht des hohen Fachkräftemangels wäre das viel zu wenig.

Stadt und Land seien aufgefordert, alles dafür zu tun, dass alle Interessenten tatsächlich auch die Ausbildung machen könnten. Das sei die Mindestbedingung, um die Fachkräftesituation in den Kitas einigermaßen in den Griff zu bekommen, heißt es weiter.

"Einzelhandelskaufmann ist sicher auch ein ehrenwerter Beruf, bei der Linderung der katastrophalen Lage in den Kitas hilft er uns aber nicht."

Jetzt würden 160 Menschen in andere Berufe abwandern und das dauerhaft, so der Schulelternsprecher. Einzelhandelskaufleute würden bei der Linderung der katastrophalen Lage in den Kitas nicht helfen.

Problem sind vor allem fehlende Lehrkräfte in Mainz

Die Leiterin der Berufsbildenden Schule II, Irmgard Deml-Reißer, bestätigt die Zahlen. Das Problem seien vor allem fehlende Lehrkräfte. "Die sind kurzfristig nicht zu bekommen", sagt sie. Die Fehler seien in der Vergangenheit gemacht worden, die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) könne da jetzt auf die Schnelle nicht reagieren.

"Wir sind auf einem guten Weg."

Allerdings habe sich in den vergangenen Monaten einiges getan, man sei mit der ADD, der Stadt Mainz und dem Land auf einem guten Weg. "Das Problem ist bei allen Beteiligten angekommen und wird ernst genommen", sagt Deml-Reißer. Es bringe jetzt nichts, in der Vergangenheit zu leben, sondern die Probleme jetzt und vor allem für die Zukunft zu lösen.

50 Prozent mehr Ausbildungsplätze ab Sommer an der Mainzer Berufsschule

Eine Verbesserung gibt es schon ab dem kommenden Sommer. Laut Deml-Reißer werden die Schulplätze im nächsten Schuljahr von 60 auf 90 aufgestockt. "Und natürlich hoffen wir, dass das in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden kann", sagt die Schulleiterin.

Allerdings soll das nicht auf Kosten anderer Schulen, zum Beispiel in Bingen, Ingelheim oder auch im hessischen Wiesbaden passieren. Die Schulen sollten sich nicht gegenseitig die Lehrerinnen und Lehrer wegnehmen.

Ziel sei es, dass alle zusammenarbeiten, um die Ausbildung sicherzustellen und so dem akuten Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Fachkräftemangel in Rheinhessen

Oppenheim

Nach Rundem Tisch Oppenheimer Kita schlägt Alarm: So will die Stadt jetzt helfen

Die Kita Herrnweiher in Oppenheim hat zu wenig Personal. Die Mitarbeitenden sind komplett überlastet. Verschiedene Maßnahmen sollen die Situation jetzt entschärfen.

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz