Die CDU kritisiert die Mainzer OB-Kandidaten von Jungenfeld (SPD) und Viering (Grüne) wegen ihres Wahlkampfs. (Foto: SWR, D. Brusch)

Kritik an Viering und von Jungenfeld

Mainzer CDU sauer wegen OB-Wahlkampf bei Feuerwehr

STAND

Die heiße Phase im Wahlkampf um den Mainzer OB-Posten hat begonnen. Die CDU kritisiert, dass eine Kandidatin und ein Kandidat gegen eine Anweisung des Wahlleiters verstoßen haben.

Die Kritik richtet sich gegen die SPD-Kandidatin Mareike von Jungenfeld und den Grünen-Kandidaten Christian Viering. Der Mainzer CDU-Vorsitzende Thomas Gerster hat sich in einem Offenen Brief über sie beschwert. Beide hätten eine Anweisung aus dem Rathaus nicht beachtet.

Rathaus verbietet Wahlkampfbesuche bei Eigenbetrieben

Ende November hatte Bürgermeister Günter Beck (Grüne) darauf hingewiesen, dass Besuche der OB-Kandidatinnen und Kandidaten in städtischen Ämtern und Eigenbetrieben ab sechs Wochen vor der OB-Wahl nicht mehr zulässig seien. Das gehe aus der "Allgemeinen Dienst- und Geschäftsanweisung" der Stadt hervor. Offenbar haben aber in dieser Woche sowohl von Jungenfeld als auch Viering die Mainzer Feuerwehr besucht.

Von Jungenfeld sei wohl außerdem im Entsorgungsbetrieb der Stadt Mainz gewesen, bemängelt Gerster in seinem offenen Brief an Beck: "Sie haben fröhlich Fotos auf Facebook gepostet". Das sei nicht akzeptabel, Bürgermeister Beck möge doch bitte auf die Einhaltung seiner Anordnung achten, so Gerster.

Viering und von Jungenfeld weisen Vorwürfe zurück

Sowohl Mareike von Jungenfeld als auch Christian Viering weisen die Kritik der CDU zurück. In einer Mitteilung heißt es, dass es seit vielen Jahren bei Wahlkämpfen üblich sei, große Arbeitgeber in Mainz zu besuchen, um mit der Belegschaft ins Gespräch zu kommen.

Man achte dabei aber stets darauf, nicht das Firmengelände zu betreten. Sowohl von Jungenfeld als auch Viering hätten sich nur auf öffentlichen Flächen bewegt. Insofern liege kein Verstoß gegen die Anordnung der Verwaltung vor.

Bürgermeister Beck ruft zu Fairness auf

Auch Bürgermeister und Wahlleiter Beck hat auf die Kritik reagiert und sich an die Bewerber und Bewerberinnen gewandt: "Ich appelliere erneut an die Kandidat:innen einen fairen Wahlkampf zu führen und sich an die bekannten Spielregeln zu halten. Die Zukunft unserer Stadt liegt uns allen am Herzen, ein unfairer Wahlkampf ist unseres Mainz nicht würdig", heißt es in einem Schreiben.

Mainz

SWR-Podiumsdiskussion zur OB-Wahl Das wollen die Kandidaten bei Wohnen, Verkehr und Freizeit in Mainz

Am 12. Februar wird in Mainz gewählt. Beim SWR-Podium stellten sich sechs Kandidaten und Kandidatinnen den Fragen zur ihrer geplanten Politik. Und verrieten, wen sie wählen würden.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Alle Infos zur OB-Wahl in Mainz

Am 12. Februar 2023 findet in Mainz die Oberbürgermeister-Wahl statt. Sieben Kandidatinnen und Kandidaten treten an.

STAND
AUTOR/IN
SWR