In Ladenburg geht die Suche nach der Ursache für die Belastung des Trinkwassers mit koliformen Keimen weiter. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul)

Falls der Strom ausfallen sollte

So bereiten sich Trinkwasserversorger in der Pfalz auf Blackout vor

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Brandt

Bleibt der Strom weg, ist auch die Versorgung mit Trinkwasser gefährdet. Um das abzuwenden, bereiten sich die Wasserversorger in der Pfalz vor – und kritisieren die Verwaltungen.

Vor allem die kleineren Trinkwasserversorger in der Pfalz kritisieren, dass sie in die Krisenplanung der zuständigen Behörden kaum eingebunden werden. Das berichtet Ralf Friedmann, Vorsitzender der Bezirksgruppe Pfalz vom Deutschen Verein des Gas-und Wasserfaches. Er sagt, das müsse sich ändern: "Von oben kommt nichts, weder von einem Ministerium noch von den zuständigen Verwaltungen, die uns für den Krisenfall vorbereiten sollen".

Ein längerer Stromausfall hat direkte Auswirkungen auf das Trinkwasser. Ohne Strom kann kein neues Wasser in die Leitungen nachgepumpt werden. Und ohne Strom kann auch das Wasser nicht zum Trinken aufbereitet werden.

SWR-Reporterin Ulrike Brandt berichtet über die Vorkehrungen der Trinkwasserversorger in der Pfalz - von Funkgeräten und Notstromaggregaten:

Trinkwasserversorger in der Pfalz vermissen Strategie der Behörden

Ralf Friedmann spricht aus eigener Erfahrung. Er leitet das Werk, das im südlichen Teil des Landkreises Germersheim rund 60.000 Menschen mit Trinkwasser versorgt. Er sagt, es sei nicht klar, wie im Notfall die Kommunikation laufen solle. "Ich kaufe mir jetzt eigene Funkgeräte in ausreichender Anzahl und liefere eines davon im Zweifelsfall an den Krisenstab, damit die mit mir sprechen können."

Warnung vor Stromausfällen in Deutschland (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Carlos Herrera)
picture alliance/dpa | Carlos Herrera

Die pfälzischen Wasserversorger haben laut Friedmann bei einem gemeinsamen Treffen beschlossen, dass alle Mitarbeiter an ihren Arbeitsplatz kommen müssen – wenn ein Stromausfall länger als 30 Minuten dauert.

Alle Wasserwerke zwischen Speyer und Ludwigshafen haben Notstromaggregate

Weiter nördlich, zwischen Speyer und Ludwigshafen, ist Wolfgang Engler zuständig für die Trinkwasserversorgung von rund 85.000 Menschen. "Wir haben mittlerweile alle unsere Wasserwerke mit Notstromaggregaten ausgestattet“, sagt der Werkleiter der Pfälzischen Mittelrheingruppe. Bauchschmerzen bereite ihm noch, was passiert, wenn das Mobilfunknetz komplett ausfalle: „Für diesen Fall stellen wir uns gerade im Werk besser auf.“

Versorger erwarten dieses Jahr keinen größeren Stromausfall in der Pfalz

Trinkwasserversorger Wolfgang Engler von der Pfälzischen Mittelrheingruppe glaubt nicht, dass die Pfalz dieses Jahr auf einen größeren Stromausfall zusteuert. "Vielleicht aber passiert das mal in drei, vier, fünf Jahren, wenn durch den massiven Umbau hin zu erneuerbaren Energien die Energienetze instabiler werden." Dann werden die Vorbereitungen von heute wichtig werden.

Kaiserslautern

Energiekrise Experte aus Kaiserslautern: So sorgen Sie für den Blackout vor

Wenn Gas knapp wird, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für einen Blackout. Ein Experte aus Kaiserslautern erklärt, wie Sie sich wappnen können, wenn der Strom ausfällt.  mehr...

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Ludwigshafen und der Süd- und Vorderpfalz aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Brandt