Landwirtschaftsminister Cem Özedemir (Grüne): Der Minister bekommt Schmerzensgeld wegen einer Beleidigung im Internet. Das hat das Landgericht Koblenz entschieden.

Urteil des Landgerichts Koblenz

Minister Özdemir bekommt Schmerzensgeld wegen Beleidigung im Internet

Stand

Politiker müssen Schmähkritiken im Internet nicht ungestraft hinnehmen: Das Landgericht Koblenz hat Landwirtschaftsminister Özdemir deshalb 600 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.

In dem Zivilprozess verurteilte das Landgerichts Koblenz einen Mann, der den Grünen-Politiker in einem Post auf Facebook als "Drecksack" bezeichnet hatte. Das vom Landwirtschaftsminister geforderte Schmerzensgeld in Höhe von 600 Euro sei berechtigt. Die Aussage des Beklagten im Internet sei "ehrenrührig", er habe damit das Persönlichkeitsrecht von Minister Özdemir verletzt (AZ.: 14 O 784/23). Der Beschluss der Kammer ist rechtskräftig.

Özedemir wehrt sich erfolgreich gegen Beleidigung auf Facebook

Der Beklagte hatte seinen abwertenden Kommentar im April 2022 ins Netz gestellt. Nach dem Urteil reagierte er damit auf ein Video von Özdemir bei Facebook. Der Minister hatte darin die Tafeln als Hilfsorganisationen in Deutschland als zwingend erforderlich dargestellt - und zwar, um bestimmte Bevölkerungsgruppen versorgen zu können.

Laut Gericht hatte sich der Beklagte über diese Aussage geärgert. Seiner Meinung nach müsse Özdemir mit seinem Ministerium dafür sorgen, dass alle Menschen genug Lebensmittel haben. Der Minister dürfe sich dafür nicht auf gemeinnützige Organisationen berufen.

Landgericht Koblenz stellt Persönlichkeitsrecht über Meinungsfreiheit

Diese Einlassung lasse sich zwar als Meinungsäußerung einordnen, erklärte das Gericht am Dienstag. Allerdings stehe in diesem Fall das vom Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht des Ministers über der ebenfalls im Grundgesetz geschützte Meinungsfreiheit des Beklagten. Das Schimpfwort habe keinen sachlichen Bezug zum Thema des Videos des Ministers gehabt, sondern nur das Ziel, ihn selbst zu verunglimpfen. Es handele sich daher um die "emotionalisierende Verbreitung von Stimmungen gegen den Kläger und nicht um einen Beitrag zur öffentlichen Meinungsbildung."

Richter sehen mögliche Wiederholungsgefahr

Die Kammer folgte überdies auch nicht der Argumentation des Beklagten, dass nach einem Zeitraum von über 22 Monaten nach dem Post keine Wiederholungsgefahr mehr bestehe. Da es weiterhin eine solche Gefahr gebe, sieht die Entscheidung der Zivilkammer auch eine strafbewehrte Unterlassungserklärung durch den Beklagten vor.

Mehr zum Thema Hetze im Netz

Neustadt

Demokratieforum macht Schule Fake News, Hass, Antisemitismus - was macht das mit unserer Gesellschaft?

Wie steht es um Hate Speech, Fake News und Judenhass in der Gesellschaft? Und was kann man dagegen tun? Darum geht es beim nächsten Demokratieforum auf dem Hambacher Schloss.

Mainz

Hatespeech anzeigen: "Das hat nichts mit Bespitzelung zu tun!" Das LKA Rheinland-Pfalz appelliert an Zivilcourage der Bürger

Hate Speech ist zum gesellschaftlichen Problem geworden, sagt Mario Germano, Präsident des LKA Rheinland-Pfalz. Warum er auf die Zivilcourage der Bürger setzt, lesen Sie hier.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Gesellschaft Cyberstalking – Was tun gegen digitale Gewalt?

Häufig sind Frauen die Opfer von Cyberstalking: Sie werden digital beleidigt und bedroht. Obwohl der Stalking-Paragraf verschärft wurde, ist es schwer, die Täter zu belangen.

SWR2 Wissen SWR2

Stand
Autor/in
SWR