Antonina und Valentyn Didkivska aus der Ukraine haben in Koblenz Arbeit gefunden.  (Foto: SWR)

Zwei Jahre Krieg in der Ukraine

Erfolgreiche Jobsuche: Ukrainisches Ehepaar findet schnell Arbeit in Koblenz

Stand
AUTOR/IN
Ursula Barzen

Vor zwei Jahren begann der russische Angriffskrieg auf die Ukraine. Antonina Didkivska ist mit ihren beiden Kindern kurz nach Kriegsbeginn geflüchtet. Die Chemikerin erzählt, wie sie und ihr Mann in Koblenz Arbeit fanden.

Es ist der 24. Februar 2022: Antonina Didkivska will gerade ihre beiden Kinder zur Schule fahren, als auf einem Militärgelände ganz in der Nähe eine Rakete einschlägt. Es ist der Beginn des Krieges in der Ukraine. Die 39-Jährige erzählt, wie sie voller Angst und Panik das Nötigste zusammenpacken und mit dem Auto in die Praxis ihres Mannes Valentyn flüchten.

Der arbeitet als Biologe in einem ukrainischen Kinderwunschzentrum. In dem großen Keller übernachtet die Familie. Hier fühlen sie sich etwas sicherer als in ihrem Heimatort nahe Kiew. Als die Raketeneinschläge immer näher kommen, flüchtet die Familie weiter in die Westukraine. "Damals haben wir noch gedacht, der Krieg dauert nur ein paar Wochen", sagt Antonina.

Koblenzer Familie unterstützt bei Arbeitssuche

Als klar wird, dass der Krieg so schnell nicht zu Ende sein wird, trifft die Familie eine Entscheidung: Antonina flüchtet mit ihrem 14-jährigen Sohn und ihrer zehnjährigen Tochter zunächst nach Polen, dann in die Niederlande und schließlich nach Koblenz. Ihr Mann Valentyn bleibt in der Ukraine, weil er sich um die krebskranken Eltern kümmert.

Ende März 2022 kommt Antonina nach Koblenz und wohnt mit ihren beiden Kindern bei einer Koblenzer Familie. Die habe sich fürsorglich um sie gekümmert und mit ihnen Deutsch gelernt. Antonina will so schnell wie möglich wieder arbeiten, am liebsten wieder als Chemikerin in der Qualitätssicherung. Bei ihrer Suche im Internet stößt sie auf eine Stellenanzeige des Fahrradherstellers Canyon in Koblenz.

Die Gastfamilie unterstützt sie tatkräftig bei der Bewerbung. Die Zusage kommt schnell: Sie hat den Job in der Qualitätssicherung. "In der Ukraine habe ich in der Schule Deutsch gelernt, das ist zwar schon lange her, aber das hat mir bei der Bewerbung sehr geholfen", erzählt Antonina. Sie sei stolz, dass sie innerhalb von zwei Monaten einen Teilzeit-Job gefunden habe, ganz ohne Job-Center.

Wir denken, wir sind gut ausgebildet, unsere Fachrichtungen sind in Deutschland gesucht, deshalb war es für uns nicht schwer, eine Stelle zu finden.

Stelle im Kinderwunschzentrum in Bocholt

Ihr Mann Valentyn kommt mit seinen kranken Eltern kuze Zeit später nach Koblenz. Der 38-Jährige hatte schon in der Ukraine sehr viele Bewerbungen verschickt. Er habe sogar mehrere Zusagen bekommen, eine davon im nordrhein-westfälischen Bocholt, erzählt er. "Doch bis ich dann dort als Embryologe im Kinderwunschzentrum arbeiten konnte, musste ich erstmal viele Formulare ausfüllen. Das war sehr stressig", sagt der zweifache Familienvater. Am Anfang habe er mit den Kollegen nur englisch gesprochen. Später besuchte er nebenbei einen Deutschkurs.

"Wir denken, wir sind gut ausgebildet, unsere Fachrichtungen sind in Deutschland gesucht, deshalb war es für uns nicht schwer, eine Stelle zu finden", meint Antonina. Und Valentyn ergänzt: "Als Jurist oder Lehrer wäre das wegen der Sprache sicher schwieriger gewesen." Die Familie ist in Koblenz gut angekommen und fühlt sich hier wohl. Nur ihre Freunde und Verwandte vermissen sie - und den ukrainischen Speck, schmunzelt Valentyn. Beide wissen aber auch, dass andere in ihrem Bekanntenkreis nicht so schnell einen Job bekommen haben.

Jeder dritte Geflüchtete aus der Ukraine ist arbeitslos gemeldet

Und das bestätigt auch die Agentur für Arbeit. So unproblematisch wie bei Antonina und Valentyn Didkivska läuft die Arbeitssuche bei anderen ukrainischen Geflüchteten nicht: Nach Angaben der Agentur für Arbeit war im Januar jeder Dritte in den Kreisen Mayen-Koblenz, Neuwied und Montabaur arbeitslos gemeldet. Vor allem die Sprache sei ein Problem. Viele junge Frauen mit Kindern könnten nicht arbeiten, weil sie keine Betreuung für ihre Kinder hätten. Was die Vermittlung beschleunigen könnte, wäre die schnellere Anerkennung des erlernten Berufs in der Ukraine, so die Agentur für Arbeit.

Mehr zum Thema Ukraine

Geflüchtete aus der Ukraine und der Arbeitsmarkt Suche nach dem "Job-Turbo": Mit niedrigeren Hürden zu mehr Arbeitskräften

Es ist ein großes Thema: Wie schafft es die Politik, Geflüchteten schneller zu einem Job zu verhelfen. Eine ausgeprägte Bürokratie verhindert oft eine Integration in den Arbeitsmarkt. Verantwortliche suchen nach dem Königsweg.

RLP

Ukrainern eine Chance geben Sprachbarriere ist Problem bei Integration auf dem Arbeitsmarkt

Wie kann die Integration der Geflüchteten auf dem Arbeitsmarkt besser gelingen?

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR RP

Region Trier

Mangel an Sprachkursen und schlechter ÖPNV Warum fast 90 Prozent der Ukrainer in der Region Trier nicht arbeiten

Seit Ausbruch des Krieges sind mehr als 4.000 Ukrainer in die Region Trier geflohen. Die meisten von ihnen beziehen Bürgergeld. Denn eine Arbeit zu bekommen, ist schwierig. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Worms

Verein aus Worms hilft Hilfe für die Ukraine: Geldtransporter wird zum Krankenwagen

Seit zwei Jahren greift Russland die Ukraine an. Die "Ukraine-Hilfe Worms" baut jetzt einen ehemaligen Geldtransporter um, der an der Front als Krankenwagen eingesetzt werden soll.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR RP

RLP

Zweiter Jahrestag des russischen Einmarsches in der Ukraine Rheinland-Pfälzer demonstrieren für Frieden in der Ukraine

Genau zwei Jahre nach dem Beginn des russischen Angriffes auf die Ukraine haben viele Menschen bundesweit für ein Ende des Krieges demonstriert, so auch in Trier und Frankenthal.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR RP

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Krieg gegen die Ukraine - Was bedeutet das für BW und RLP?

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat auch Auswirkungen auf Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

Stand
AUTOR/IN
Ursula Barzen