Teile des Rohbaus stehen schon, als der symbolische Spatenstich stattfindet.

Bisherige Warenlager werden im Hunsrück zusammengeführt

Schiffsantriebhersteller Schottel baut neues Logistikzentrum in Dörth

Stand
AUTOR/IN
Sarah Mauer
Foto von Multimediareporterin Sarah Mauer

Der Schiffsantriebhersteller Schottel erweitert seine Ruderpropellerfabrik in Dörth um ein neues Logistikzentrum. Dafür investiert das Unternehmen nach eigenen Angaben etwa 9,5 Millionen Euro.

In dem rund 4.000 Quadratmeter großen Logistikzentrum sollen künftig die bisherigen Warenlager in Dörth und Spay zusammengeführt werden. Bisher sei es so, dass die Waren und Ersatzteile für die Schiffsantriebe parallel in beiden Orten gelagert wurden, teilte das Unternehmen mit.

Mit dem neuen Logistikzentrum solle diese doppelte Lagerhaltung abgeschafft werden. Auf diese Weise müssten LKW nicht mehr zwischen den beiden Standorten hin- und herfahren, die etwa 30 Kilometer von einander entfernt sind.

Audio herunterladen (498 kB | MP3)

Weniger LKW-Verkehr im Wohngebiet in Spay

Damit würden auch die Anwohner in Spay weiter entlastet, so das Unternehmen. Denn der dortige Standort liegt mitten in einem Wohngebiet. Wie der Bürgermeister von Spay, Peter Heil, dem SWR mitteilte, war die Belastung durch den Lkw-Verkehr in den vergangenen Jahren allerdings schon zurückgegangen. 2015 hatte Schottel 2015 einen weiteren Standort in Dörth eröffnet.

Am Hauptsitz in Spay sollen laut Schottel die kaufmännischen, gewerblichen und technischen Abteilungen weiterhin bestehen bleiben.

Unternehmen setzt auf nachhaltiges Energiekonzept

Das geplante Logistikzentrum in Dörth entsteht in unmittelbarer Nähe der Ruderpropellerfabrik. Es soll den Angaben zufolge unter anderem mittels Wärmepumpen geheizt werden. Außerdem plant das Unternehmen auf dem Dach eine Photovoltaikanlage zu installieren.

Um die heimische Wirtschaft zu stärken, will Schottel eigenen Angaben zufolge für den Neubau auch auf Zulieferer aus der Region setzen. So seien beispielsweise die Betonfertigteile von einer Firma aus der Nähe hergestellt worden.

Inbetriebnahme für 2025 geplant

In der Ruderpropellerfabrik in Dörth werden laut Schottel in diesem Jahr geschätzte 350 Antriebe hergestellt. Das Unternehmen geht davon aus, dass das neue Logistikzentrum 2025 fertig wird.

Mehr zum Thema Logistik

"Es ist einfach zu billig": Warum der Transport von Gütern teurer werden muss

Wie soll die Logistik der Zukunft funktionieren? Der Mobilitätsforscher Professor Andreas Knie fordert ein Umdenken. Die Transportkosten seien zu niedrig.

KI in der Logistik: Wie die Branche von Künstlicher Intelligenz profitiert

Der Logistikbranche fehlen Fachkräfte. Deshalb setzen die Unternehmen auf KI. Was Künstliche Intelligenz hier schon leisten kann, sagt die Logistikexpertin Frauke Heistermann.

Langenau

Thema Sicherheit Autonomes Fahren die Zukunft der Logistik? Ein Feldversuch in Langenau

Nicht nur auf der Straße, auch bei Logistikfirmen sollen künftig autonome Fahrzeuge zum Einsatz kommen. In Langenau lief ein großer Test. Ergebnis: Vieles hat geklappt, aber es gibt noch hohe Hürden.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg