Das Medizintechnik-Unternehmen Fritz Stephan in Gackenbach im Westerwald stellt Beatmungsgeräte her. (Foto: SWR)

Medizintechnik-Unternehmen investiert 2,5 Millionen Euro

Im Westerwald entsteht ein Pandemielager für Beatmungsgeräte

Stand
AUTOR/IN
Christina Nover
Autorin Christina Nover (Foto: SWR)

Das Medizintechnik-Unternehmen Fritz Stephan in Gackenbach im Westerwald will ein neues Logistikzentrum für Beatmungsgeräte bauen. Am Dienstag erfolgte der erste Spatenstich.

Weil das Coronavirus in Deutschland nicht so schlimm gewütet hat wie befürchtet, blieben Hunderte vom Bund bestellte Beatmungsgeräte ungenutzt. Um sie für kommende Krisen einsatzbereit zu halten, wurde die Hersteller-Firma Fritz Stephan damit beauftragt, ein Pandemielager zu bauen.

150 Beatmungsgeräte in ständiger Wartung

Wie Geschäftsführer Bernd Höhne erklärt, entsteht am Standort der Firma Fritz Stephan in Gackenbach eine rund 850 Quadratmeter große Halle mit Logistikzentrum. Dort sollen 150 Beatmungsgeräte in ständiger Wartung gehalten werden, sodass sie innerhalb von 48 Stunden an jeden Ort in Deutschland verschickt werden können.

Vorbereitungen für die Baustelle des Pandemielagers in Gackenbach (Foto: SWR)
Bei der Firma Stephan Medizintechnik in Gackenbach laufen die Vorbereitungen für den Bau eines Pandemielagers.

Weitere 750 Beatmungsgeräte sollen so zerlegt werden, dass sie innerhalb von acht Wochen ausgeliefert werden können - so das Versprechen der Firma. Mit dieser "nationalen Gesundheitsreserve" wolle man unabhängiger von den internationalen Lieferketten sein, heißt es zur Begründung vom Bund.

Mobile Beatmungsgeräte für Einsatz in Lazaretten

Die 900 Geräte stammen alle von der Firma Fritz Stephan und wurden laut Höhne im Jahr 2021 produziert und ausgeliefert. Es handele sich dabei vor allem um mobile Beatmungsgeräte, die eine Behandlung von Patienten auch außerhalb von Krankenhäusern ermöglichen.

"Wir hoffen beide, dass wir das Potenzial dieser Reserve nicht ausschöpfen müssen."

Die Lagerung dieser Geräte stellt Höhnes Worten zu Folge eine große Herausforderung für das Familien-Unternehmen aus dem Westerwald dar. Dies liege an den hochmodernen Batteriesystemen, mit denen die Beatmungsgeräte ausgestattet sind. Demnach müssten besondere Brandschutzbedingungen eingehalten werden.

Vertrag für Pandemielager läuft über acht Jahre

Nach Angaben von Bernd Höhne investiert die Firma rund 2,5 Millionen Euro in das Pandemielager. Wenn alles nach Plan läuft, soll das Lager im kommenden Spätsommer fertig sein. Der Vertrag mit dem Bund zur Lagerung und Wartung der Geräte ist laut Höhne zunächst auf acht Jahre angelegt.

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen Kassen-Chef fordert Aufarbeitung der Pandemie

Nach drei Jahren Corona sind alle Regeln außer Kraft, die Zahlen relativ niedrig. Im Vordergrund stehen nun die Folgen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse. Alle News dazu in unserem Blog.

Feiertagmorgen SWR1

Einerseits freue er sich darüber, dass zusammen mit dem Bundesgesundheitsministerium so ein Pilotprojekt auf die Beine gestellt wird, er sagt aber auch: "Wir hoffen beide, dass wir das Potenzial dieser Reserve nicht ausschöpfen müssen."

Weitere Artikel zum Thema Corona

Ethik Triage in der Corona-Krise – Wie Ärzte über Leben und Tod entscheiden

"Triage", ein Begriff aus der Notfallmedizin, kann deutsche Intensivstationen erreichen: Ärzte müssen über Leben und Tod entscheiden, wenn Beatmungsgeräte nicht für alle Covid-19-Patienten reichen.

SWR2 Wissen SWR2