Patienten warten im Wartezimmer einer Arztpraxis (Symbolfoto). (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sina Schuldt (Symbolfoto))

Keine "Selbstbedienungsmentalität"?

Kassenärztliche Vereinigung relativiert Kritik an Patienten

STAND

Nach den überfüllten Praxen von Bereitschaftsdiensten hat der Vize-Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz die Patienten in Schutz genommen. Zuvor hatte sein Chef von einer "Selbstbedienungsmentalität" der Patienten gesprochen.

An den schlimmen Zuständen um den Jahreswechsel sei vielmehr das "etwas marode System" schuld, sagte Andreas Bartels im Gespräch mit SWR aktuell Rheinland-Pfalz.

Teils stundenlang mussten Patientinnen und Patienten zwischen Weihnachten und Neujahr ausharren, bevor sie in einer Bereitschaftspraxis behandelt wurden. Daraufhin hagelte es Beschwerden bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung (KV).

Video herunterladen (9 MB | MP4)

Mehr Arztpraxen geschlossen als im Vorjahr

Bartels ging damit auf Distanz zu seinem Chef, dem KV-Vorsitzenden Peter Heinz. Der hatte Kritik an seiner Organisation zurückgewiesen und von einer "Selbstbedienungsmentalität" der Patienten gesprochen.

Die Zustände in den Bereitschaftspraxen "zwischen den Jahren" mit langen Wartezeiten führt KV-Vize Bartels auch darauf zurück, dass mehr Arztpraxen geschlossen gewesen seien, als zu dieser Jahreszeit üblich.

Das habe auch mit der großen Zahl von Corona-Impfungen im Vorjahr zu tun gehabt, die Belegschaften der Praxen hätten deshalb das Recht gehabt, diesmal Urlaub zu nehmen.

Selbstbeteiligung soll Besuche reduzieren

Ferner habe man nicht mit der hohen Infektwelle gerechnet, die jetzt zu vielen Arztbesuchen geführt habe. Die Ärzteschaft müsse ihre Patienten zwar mehr "schulen", aber wer subjektiv das Gefühl habe, einen Arzt zu brauchen, der solle auch weiterhin zu einem Arzt kommen können.

Allerdings gebe es in Deutschland eine Fülle von Arzt-Patienten-Kontakten. Deshalb müsse man die Frage stellen, warum hierzulande die Menschen öfter zum Arzt gingen als in anderen europäischen Ländern. Dazu habe die Kassenärztliche Vereinigung bereits eine Lösung vorgeschlagen, nämlich die Selbstbeteiligung.

"Der niedergelassene Arztbereich wird kaputtgespart"

Damit es in diesem Jahr um Weihnachten und Silvester herum nicht wieder zu ähnlichen Zuständen komme, müsse die vertragsärztliche Versorgung attraktiver werden, sagte Bartels. "Es wird ständig vom Krankenhaussektor gesprochen, aber der niedergelassene Arztbereich wird kaputtgespart", kritisierte der KV-Vize.

Dies sei auch ein Grund dafür, dass viele Arztpraxen dauerhaft geschlossen hätten und keinen Nachfolger mehr finden würden.

"Selbstbedienungsmentalität" bei Patienten?

Der "Rhein-Zeitung" hatte Peter Heinz, der Chef der KV in Rheinland-Pfalz, gesagt, dass Patientinnen und Patienten mehr Verantwortung für das Solidarsystem übernehmen müssten, von dem sie profitierten. Im Klartext: Jeder solle sich zunächst fragen, ob er so krank sei, dass er einen Notdienst brauche.

"Bei uns können die Patienten einfach kommen und erhalten alles umsonst. Es gibt unter vielen Patienten eine Selbstbedienungsmentalität", kritisierte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung.

Auch das Land trage Verantwortung für die aktuelle, angespannte Lage: So moniert die KV, dass Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz fehlten, weil die Politik seit mehr als 20 Jahren nicht dafür sorge, dass es genügend Medizinstudienplätze gibt. Das Gesundheitsministerium hat bereits Gespräche mit der Kassenärztlichen Vereinigung angekündigt.

Hachenburg

Nach Arztchaos zwischen den Jahren Diskussion um ärztlichen Bereitschaftsdienst in RLP

Die langen Wartezeiten zwischen den Jahren vor den Bereitschaftsdienstzentralen wie etwa im Westerwald beschäftigen jetzt auch das Gesundheitsministerium.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Warteschlangen bei Bereitschaftsärzten Kassenärztliche Vereinigung kritisiert auch die Patienten

Lange Schlangen vor den Praxen des ärztlichen Bereitschaftsdienstes zwischen den Jahren - viele Patienten waren erbost über die Wartezeiten. Der Chef der kassenärztlichen Vereinigung nimmt auch die Patienten selbst in die Pflicht. Viele kämen mit Bagatellen.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rheinland-pfalz

Kritik der Kassenärztlichen Vereinigung Zu viele Bagatellfälle in Bereitschaftspraxen?

Zwischen den Jahren gab es lange Schlangen vor den Notdienstpraxen im Land. Kein Wunder, sagt die Kassenärztliche Vereinigung: Viele Menschen kämen, obwohl sie gar nicht müssten.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Frankenthal

200 Termine am Tag Kinderarztpraxis in Frankenthal: Patienten stehen Schlange

Das RS-Virus und viele andere Infektionen gehen gerade um und treffen vor allem Kinder und Jugendliche. Die Kinderarztpraxen werden auch in der Pfalz immer voller, teilweise warten Eltern bis auf die Straße.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Wegen RS-Virus Infektwelle bringt Kinderärzte und Kliniken in Rheinhessen an ihre Grenzen

Keine freien Betten mehr in den Kinderkliniken, lange Schlangen vor den Arztpraxen: Viele Kinder leiden aktuell unter Atemwegsinfekten. Kinder- und Jugendmediziner aus Rheinhessen schlagen Alarm.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Aus für den "gelben Schein" zum 01.01. Die Elektronische Krankmeldung kommt: Das muss ich jetzt wissen

Mit Beginn des neuen Jahres müssen gesetzlich Krankenversicherte ihre Krankmeldung nicht mehr an ihren Arbeitgeber schicken. Stattdessen sind Arbeitgeber und Krankenkassen gefordert.

STAND
AUTOR/IN
SWR