Die Tierheime im Westen der Pfalz haben genug Futter für Katzen und Hunde.

Vorratslager nicht überall gefüllt

Haben Hund und Katze genug zu essen? Im Tierheim Kaiserslautern ja, aber ...

Stand
AUTOR/IN
Susanne Kimmel
Bild von Susanne Kimmel, Redakteurin im SWR Studio Kaiserslautern

Rund um Weihnachten freuen sich die Tierheime im Westen der Pfalz über viel gespendetes Futter. Ihre Lager zur Versorgung von Hund, Katze und Co. sind gut gefüllt. Das der Pfotenhilfe Kaiserslautern leert sich dagegen rasant.

Auch in Zeiten stark gestiegener Preise kann sich das Tierheim in Kaiserslautern nicht beschweren. Gerade jetzt vor Weihnachten habe es wieder viele Futterspenden gegeben, berichtet die Vorsitzende des Tierschutzvereins, Anne Knauber. Darüber freue sie sich sehr. Gleichzeitig habe das Tierheim aber auch eine dringende Bitte.

"Viele unserer Tiere brauchen Spezialfutter, weil sie an irgendetwas leiden", erklärt Knauber. Daher sei es nur bedingt sinnvoll, das nächstbeste Tierfutter zu kaufen und es dann in großen Mengen zu spenden. "Geldspenden sind meist am sinnvollsten", bringt es die Vorsitzende des Kaiserslauterer Tierschutzvereins auf den Punkt.

Ein Hund bekommt Futter, das Tierheim Kaiserslautern braucht auch Spezialfutter.
Das Tierheim Kaiserslautern benötigt teilweise Spezialfutter für Hund, Katze und Co. Deshalb macht es Sinn, vor einer Spende vorher den genauen Bedarf abzufragen.

Tierheim Kaiserslautern: Geld spenden oder vorher anrufen

Manche Leute hätten aber auch einfach gerne etwas in der Hand, weiß Knauber. In solchen Fällen freue sich das Tierheim, wenn man einfach vorher nachfrage, was gebraucht werde. Erst kürzlich habe das toll geklappt: Um die Hütten im Freien winterfest zu machen, benötigte das Tierheim Stroh. Einen Aufruf in den sozialen Medien später sei dann schon jemand mit einem ganzen Anhänger voll Stroh vorbei gekommen.

DANKE FÜR DIE STROHSPENDE, DIE UNSERE VIERBEINER 🐕‍🦺🐕🐩🐇🐾 UND UNSERE HERZEN ❤️ WÄRMT!

Ihr könnt euch sicher an unseren...Posted by Tierheim Kaiserslautern on Friday, December 16, 2022

In Pirmasens aktuell sehr viele Hunde

Ähnliches berichtet der Tierschutzverein in Pirmasens: Das Futterlager sei momentan gut gefüllt, weil vor Weihnachten viele Menschen gespendet hätten. Tatsächlich erkundigten sich die meisten auch im Vorfeld, was genau gebraucht werde, so die stellvertretende Vereinsvorsitzende Birgit Oster.

Im Falle des Pirmasenser Tierheims sei das vor allem Hundefutter. Denn mit Hunden sei das Tierheim aktuell komplett belegt. Dementsprechend hoch sei auch der Futterverbrauch.

Pfotenhilfe Kaiserslautern muss Futter stark rationieren

Rasant zur Neige gehen derweil die Vorräte der Pfotenhilfe in Kaiserslautern. Der Verein gibt nach dem Prinzip einer Tafel Futter an bedürftige Tierhalter aus. "Und leider können sich wegen der Inflation und der Energiekrise immer weniger Menschen in ausreichendem Maße Futter für ihre Tiere leisten", sagt die Vorsitzende der Pfotenhilfe, Birgitt Maier.

Dementsprechend kämen immer mehr Menschen zur Kaiserslauterer Tiertafel und deren Lager leerten sich deswegen schnell. "Wir müssen im Moment ständig Futter selbst zukaufen", berichtet Maier. Außerdem sehe sich der Verein gezwungen, die Abgabemengen zu rationieren.

"Wegen der Inflation und der Energiekrise kommen immer mehr Menschen zu uns. Die Leute sind froh, wenn sie überhaupt etwas für ihren Hund oder ihre Katze bekommen."

Einem Mann mit einem großen Hund etwa könne die Pfotenhilfe derzeit nur noch halb so viel an Futter geben, wie er eigentlich für seinen Vierbeiner benötige. Dennoch seien die Tierhalter verständnisvoll und beschwerten sich nicht. "Die Leute sind froh, dass sie überhaupt etwas für ihren Hund oder ihre Katze bekommen", so Maier. Gleichzeitig helfe der Verein, so gut er könne.

Streunende Katzen im Kreis Kusel haben Hunger

Ebenfalls über Futterspenden freuen würde sich der Tierschutzverein Kusel. Er setzt sich unter anderem für streunende Katzen ein und muss momentan besonders viele Tiere versorgen, die auf der Straße leben. So seien in Lauterecken mit einem Schlag mindestens zehn erwachsene Katzen mit etwa 15 Katzenkindern aufgetaucht.

Eine Hauskatze schleicht durch ein Feld.
In Lauterecken im Kreis Kusel gibt es momentan viele streunende Katzen. Der Tierschutzverein benötigt Futter für sie und fordert gleichzeitig eine landesweite Kastrationspflicht für freilaufende Hauskatzen.

Für sie hat der Tierschutz Futterstellen im Freien eingerichtet. Um diese auch regelmäßig mit Futter befüllen zu können, stehen in mehreren Einkaufsmärkten im Kreis Kusel Spendenboxen des Tierschutzvereins bereit. Dort oder beim Verein selbst kann Katzenfutter abgegeben werden.

"Wir fordern eine landesweite Katzen-Kastrationspflicht. Dann könnten sich die Kommunen bei einer solchen Anordnung nicht mehr aus der Affäre ziehen."

Um das Leid der streundender Straßenkatzen zu lindern, rät der Tierschutzverein außerdem allen Katzenbesitzern, das eigene Tier unbedingt kastrieren zu lassen. Andernfalls komme es wegen unkastrierter Freigänger immer wieder zu Nachwuchs in freier Wildbahn, der dann irgendwie überleben müsse.

Koblenz

Forderung nach mehr Katzen-Kastrationen Zu viele Katzenbabys: Tierheime rund um Koblenz am Limit

Ob Neuwied, Koblenz, Mayen oder Montabaur - überall sind die Tierheime voll. Momentan landen dort vor allem viele Katzenbabys. Tierschützer fordern deshalb mehr Kastrationen.

Bad Kreuznach

Vermehrt Anfragen vor den Feiertagen Tierheime Bad Kreuznach und Ingelheim vermitteln vor Weihnachten keine Tiere

Die Tierheime in Bad Kreuznach und Ingelheim geben bis Anfang Januar keine Tiere mehr heraus. So soll verhindert werden, dass sie als kurzfristige Geschenke unter dem Weihnachtsbaum landen.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Bescherung für Vierbeiner Weihnachtsgeschenke für Hunde, Katzen und Kleintiere

Haustiere haben einen besonderen Platz in unserem Leben. Da wollen wir sie auch zu Weihnachten reichlich beschenken. Worüber sie sich besonders freuen, erfahren Sie hier.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Zweibrücken

Tierschutz in Zweibrücken warnt Katzen haben Giftköder mit Reißzwecken gefressen

In Zweibrücken sind laut Tierschutzverein wohl Giftköder mit Reißbrettstiften präpariert worden. Besitzerinnen und Besitzer sollten deshalb ihre Katzen erst mal im Haus behalten.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Baden-Württemberg

Kastrationspflicht für Katzen Viele Gemeinden in BW führen Katzenschutzverordnung ein

Anfang des Monats hat die Stadt Lahr die Katzenschutzverordnung eingeführt. Laut dem Tierschutz ist das die einzige Option, die Population von wildlebenden Katzen einzudämmen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Kastrationspflicht für Katzen Meinung: Tierschutz - Kommunen schlummern vor sich hin

Im Südwesten haben sich bisher nur sehr wenig Kommunen zu einer Kastrationspflicht für Katzen durchringen können. Die Stadt Lahr führt diese Pflicht nun ein, aber ohne Bußgelder zu verhängen. Schade, findet Kirsten Tromnau.

Mannheim

Katzenschutzverordnung beschlossen Mannheimer Katzen müssen gechipt oder tätowiert werden

Der Mannheimer Gemeinderat hat eine Katzenschutzverordnung beschlossen. Ziel ist es laut Stadt, die unkontrollierte Vermehrung der Tiere zu verhindern.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg