Geflüchtete Menschen aus der Ukraine (Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Matthias Bein)

Ein halbes Jahr nach Kriegs-Beginn

Fragen und Antworten: Hier integrieren sich die Geflüchteten aus der Ukraine im Donnersbergkreis

STAND
AUTOR/IN
Jan Jaworski
Bild von Jan Jaworski, Redakteur im SWR Studio Kaiserslautern (Foto: SWR)

Seit einem halben Jahr herrscht in der Ukraine Krieg. Tausende Menschen haben ihre Heimat verlassen und sind geflüchtet. Im Donnersbergkreis haben einige ein neues, vorübergehendes Zuhause gefunden. Dort gibt es zwei Unterkünfte. Wie sich die Menschen dort integriert haben? Der SWR hat gefragt, der Kreis hat geantwortet.

Wie viele Menschen aus der Ukraine sind in den beiden Unterkünften jeweils untergebracht?

55 Personen in Steinbach, 35 Personen in der Villa Michel in Kirchheimbolanden.

Ist den Einrichtungen bekannt, wie viele Menschen bereits wieder zurück in ihr Heimatland gereist sind?

Bekannt sind zirka 40 Personen.

Wie haben sich die Geflüchteten aus den Unterkünften im Donnersbergkreis integriert. Wo wird diese Integration sichtbar?

Unterschiedlich. In der Villa Michel ist eine hohe Bereitschaft der Geflüchteten vorhanden, beispielsweise nehmen von den aktuell 35 Personen 25 an den von Seiten des Deutschen Roten Kreuzes angebotenen Deutschkursen teil. In Steinbach sind dies dagegen nur sehr wenige, wie vor Ort mitgeteilt wird. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an das Team des DRK, das hier ein großartiges Engagement leistet.

Video herunterladen (7,1 MB | MP4)

Wie lange plant der Kreis die Unterkünfte aufrechtzuerhalten?

Hierzu teilt Landrat Rainer Guth (parteilos) mit: "In Steinbach planen wir aktuell bis Frühjahr 2023, bei der Villa Michel ist eine Befristung bislang nicht absehbar."

Sind weitere Unterkünfte für Geflüchtete aus der Ukraine im Donnersbergkreis geplant?

Stand jetzt nicht, allerdings machen wir uns darüber Gedanken, wie wir Wohnraum für weitere vor dem Krieg geflüchtete Menschen schaffen können.

Einige Kommunen suchen zurzeit Wohnungen, die Privatleute für die Geflüchteten zu Verfügung stellen? Geht es dem Donnersbergkreis da genauso?

Ja. Wir sind für Wohnungsangebote sehr dankbar. Da der derzeitige Bestand an noch freien Wohnungen voraussichtlich nicht ausreichen wird, machen wir uns auch Gedanken darüber, ob kleinere Häuser in Holzbauweise, die sich eventuell weiternutzen lassen, eine Option sind. Hier gibt es die Idee, diese von kreisansässigen Unternehmen fertigen zu lassen. Damit wäre es unter Umständen möglich, nachhaltige Lösungen zu schaffen.

Kaiserslautern

Waffen sind keine Lösung Friedensinitiative Westpfalz: "Ziviler Widerstand ist effektiver"

Seit knapp 20 Jahren engagiert sich Michael Strake in der Friedensinitiative Westpfalz. Er resümiert nach einem halebn Jahr Ukraine-Krieg: Waffen sind keine Lösung.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Überstunden und verschobener Urlaub Flüchtlinge aus der Ukraine: Belastungsgrenze im Sozialamt erreicht

Die Sozialämter im Westen der Pfalz kommen an ihre Grenzen. Mitarbeiter machen Überstunden, Urlaube werden verschoben. Grund sind die vielen Geflüchteten aus der Ukraine.

Föckelberg

Auf dem Potzberg sicher vor dem Krieg Tränenreiche Flucht aus der Ukraine: 23 Frauen mit Kindern in altem Hotel untergebracht

Ein ehemaliges Hotel auf dem Potzberg im Landkreis Kusel ist für 23 Frauen und ihre Kinder aus der Ukraine zur Zuflucht vor dem Krieg geworden. Mit den ersten Bomben beginnt ihre Flucht.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Zweibrücken

"Willkommenskurs" Der etwas andere Sprachkurs für Geflüchtete aus der Ukraine

Erstmal Grammatik pauken und die verschiedenen Zeiten lernen: Fehlanzeige! Die VHS Zweibrücken bietet Geflüchteten aus der Ukraine einen Kurs an, der sie für ihren Alltag wappnet.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz