Der Pfarrwiesensee in Gimbsheim mit Sandstrand (Foto: SWR, Karin Pezold)

Hohe Temperaturen in Flüssen und Seen

Umweltministerium in RLP ruft erste Gewässerwarnstufe aus

STAND

Das Umweltministerium in Rheinland-Pfalz hat eine erste Warnstufe wegen hoher Gewässertemperaturen ausgerufen. Und die nächste Warnstufe könnte schon bald kommen.

Unternehmen, die Kühlwasser aus Fließgewässern verwenden, sollten Vorsorgemaßnahmen ergreifen, teilte das Ministerium am Donnerstag in Mainz mit. Die Firmen sollten die Wassertemperatur vor und nach der Einleitung von Kühlwasser überprüfen sowie untersuchen, ob innerhalb des Betriebes andere Kühlmöglichkeiten bestehen.

Rhein-Temperatur am Mittwoch bei 26 Grad

Wegen der aktuellen Hitze haben die Temperaturen des Rheins sowie anderer Fließgewässer die 25-Grad-Marke überschritten. Dem Ministerium zufolge hatte der Rhein am Mittwoch eine Tagesmitteltemperatur von 26 Grad erreicht. Die Mitteltemperatur an der Mosel habe 25,4 Grad betragen, an Saar und Nahe jeweils 24,4 Grad. 

RLP

Gefahr fürs Wasser Badeseen werden bei Hitze besonders unter die Lupe genommen

Seen verändern sich durch die Hitze und müssen deshalb in der heißen Badesaison besonders im Auge behalten werden. In manchen Seen werden Algen zum Problem.  mehr...

Eder: Gefahr von Fischsterben

"Hohe Gewässertemperaturen gefährden die Lebewesen, die in Flüssen und Seen heimisch sind", sagte Umweltschutzministerin Katrin Eder (Grüne). Bei erwärmten Gewässern drohe die Gefahr eines Sauerstoffmangels, der zu Fischsterben führen könnte. Laut Ministerium verschärfen sich in der zweiten (ab 27 Grad), dritten (ab 28 Grad) und vierten (ab 29 Grad) Handlungsstufe die Maßnahmen bis hin zu Produktionsstopps. 2019 hatte das Umweltministerium bereits die Stufe 2 ausgerufen, 2018 die Stufe 3. 

"Die Erderhitzung wirkt sich auf immer mehr Bereiche unseres alltäglichen Lebens aus. Das betrifft auch die Gewässer. Hohe Gewässertemperaturen gefährden die Lebewesen, die in Flüssen und Seen heimisch sind," erklärte Eder. Durch die Sonnenintensität nehme auch das Algenwachstum zu.

Erste Warnstufe: Verstärkte Beobachtung

In der ersten Handlungsstufe werden von den Struktur- und Genehmigungsdirektionen alle bedeutenden rheinland-pfälzischen Wärmeeinleiter angeschrieben und aufgefordert, vorsorgliche Maßnahmen zu ergreifen.

In den nächsten Tagen sind weiter anhaltend hohe Lufttemperaturen sowie hohe Sonnenintensitäten vorhergesagt, so dass die Gewässertemperaturen weiter steigen und eventuell sogar die Marke von 27 Grad und damit die zweite Handlungsstufe des Konzeptes erreichen können.

RLP

Gefahr fürs Wasser Badeseen werden bei Hitze besonders unter die Lupe genommen

Seen verändern sich durch die Hitze und müssen deshalb in der heißen Badesaison besonders im Auge behalten werden. In manchen Seen werden Algen zum Problem.  mehr...

Grundwasser verschwindet Hitze und Dürre: Wer verbraucht am meisten Wasser in Rheinland-Pfalz?

Es ist heiß und trocken in RLP. Die Landwirte beregnen ihre Felder, Privatleute füllen ihre Pools und auch die Industrie braucht Wasser. Wer ist der größte Wasserschlucker?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR