Völlig zerstört ist diese Brücke über die Ahr in Ahrweiler nach der Flutkatastrophe. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Boris Roessler)

Umweltbehörde informierte über Pegel-Prognosen

Landkreis Ahrweiler wurde präzise vor Hochwasser gewarnt

STAND

Über zwei Wochen nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz verdichten sich die Hinweise, dass der am stärksten betroffene Kreis Ahrweiler vor dem Hochwasser präzise gewarnt wurde. Der Landrat weist Vorwürfe gegen ihn zurück.

Auf eine Anfrage des SWR erläuterte das Landesamt für Umwelt, dass die Kreisverwaltung im Vorfeld mehrmals über steigende Pegelstände informiert worden sei. Demnach hat die Behörde nach eigenen Angaben bereits am Nachmittag vor der Katastrophe Prognosen veröffentlicht, wonach der bisherige Pegelhöchststand von 3,7 Meter deutlich überschritten werde. Bereits gegen 15.30 Uhr sei ein Pegelstand von fünf Metern prognostiziert worden. Um 19:30 Uhr sei dieser dann bestätigt worden, gegen 20.30 Uhr sei sogar ein Pegelstand von 6,9 Metern vorausgesagt worden.

Ein Screenshot von der Webseite des rheinland-pfälzischen Landesumweltamts vom 14.7.2021, 13:00 Uhr mit Hilfe der Wayback-Machine (Foto: SWR, https://web.archive.org/web/20210714163904/http://fruehwarnung.hochwasser-rlp.de/)
Ein Screenshot von der Webseite des rheinland-pfälzischen Landesumweltamts vom 14.7.2021, 13:00 Uhr mit Hilfe der Wayback-Machine https://web.archive.org/web/20210714163904/http://fruehwarnung.hochwasser-rlp.de/

Katastrophenfall zu spät ausgerufen?

Trotz diesen präzisen Warnungen rief der Kreis Ahrweiler Medienberichten zufolge erst nach 23 Uhr den Katastrophenfall aus und ordnete eine Teil-Evakuierung an. Zu diesem Zeitpunkt hatten weniger betroffene Regionen wie der Eifelkreis oder der Vulkaneifelkreis den Katastrophenfall schon ausgerufen.

Dem Landesumweltamt zufolge habe die Kreisverwaltung Ahrweiler die Pegelstände über das Internet bekommen und zusätzlich mehrere automatisierte Mails erhalten. Verantwortlicher für den Katastrophenschutz im Kreis Ahrweiler ist der zuständige Landrat Dr. Jürgen Pföhler (CDU). Er rechtfertigt sich damit, dass eine Flutkatastrophe solchen Ausmaßes nicht vorhersehbar gewesen sei.

Landrat Jürgen Pföhler (CDU) besucht die Boeselager-Realschule. Die Schule wurde durch die Flutkatastrophe stark beschädigt.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Frey)
Landrat Jürgen Pföhler (CDU) besucht die Boeselager-Realschule. Die Schule wurde durch die Flutkatastrophe stark beschädigt. picture alliance/dpa | Thomas Frey

Landrat Pföhler weist Vorwürfe zurück

Am Sonntag wies Pföhler die Vorwürfe wegen einer angeblich zu späten Warnung der Einwohner in der Flutnacht zurück. Dem Bonner "General-Anzeiger" sagte er: "Zurzeit kann niemand im Bund, im Land oder im Kreis seriös die Fragen nach Verantwortlichkeiten beantworten." Dies müsse später "sehr sorgfältig aufgearbeitet werden", um für künftige Großschadenslagen gewappnet zu sein. Gegenseitige Schuldzuweisungen seien völlig deplatziert und geschmacklos, sagte er.

Absolute Priorität habe jetzt die Sicherung der Grundversorgung der von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen. "Für mich steht schon jetzt fest, dass alle vorhandenen Warn- und Alarmierungssysteme auf diesen nie dagewesenen Tsunami technisch nicht vorbereitet waren", so Pföhler.

Krisenexperte kritisiert Vorgehen

In einem Interview mit der "Rhein-Zeitung" übt der Krisenexperte Frank Roselieb Kritik an den Vorgängen des Abends. So sei kein "Voralarm" ausgelöst worden. Dieser Zusatz zum "Katastrophenalarm" ermöglicht schon einmal vorab Notmaßnahmen einleiten zu können. Laut Roselieb gab es keinen Grund, sich nicht im Vorfeld die Frage zu stellen "was machen wir denn, wenn wir eine drei, fünf oder sechs Meter hohe Flutwelle bekommen?"

Pegelmesser wurde von Fluten mitgerissen

Neben den, auf Prognosen basierenden, Warnungen, gab es aber auch ganz konkrete Beispiele, die auf die Katastrophe hindeuteten. Der Pegelmesser in Altenahr wurde, nach historischen Messwerten von 3,91 Meter (19:00 Uhr) und 5 Meter (20:00 Uhr) von den Fluten überspült und zerstört.

Staatsanwaltschaft prüft inzwischen Ermittlungen

Inzwischen prüft die Staatsanwaltschaft Koblenz, ob sie wegen des Anfangsverdachts auf fahrlässige Tötung Ermittlungen einleitet.

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hatte nach dem Unglück gesagt, dass man "natürlich hätte evakuieren können". Die Entscheidungsgewalt hierzu liege allerdings beim Kreis der jeweiligen Region. Eine Übergabe der Verantwortung an den Innenminister sieht auch Krisenexperte Roselieb in der "Rhein-Zeitung" kritisch: "Dann hätte er die ganze Verantwortung über ein Katastrophenmanagement, das er operativ gar nicht steuern kann, weil ihm vor Ort die Kontakte fehlen."

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Umgehungsstraße Hönningen wird wiederaufgebaut

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft in den zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR