Ein Bus der Deutschen Bahn wird bei einem Pressetermin mit dem Biokraftstoff HVO (Hydrotreated Vegetable Oil) betankt.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg)

Kraftstoff aus Abfällen

Neue Dieselsorten XTL, HVO, B10 an ersten Tankstellen

Stand
AUTOR/IN
Petra Thiele
SWR-Wirtschaftsredakteurin Petra Thiele (Foto: Dirk Bannert)

Biodiesel zu 100 Prozent aus alten Speiseölen und anderen Abfällen ist nun auch in Deutschland erhältlich. Nicht jedes Auto verträgt die Mischung - meist sind es Gewerbe-Fahrzeuge.

Dieselfahrzeuge können ab Mitte April erdölfreien Sprit aus Abfallstoffen tanken. Meist handelt es sich um alte Fette aus Großküchen, aber auch Holzreste, Zelluloseabfälle oder Fischreste. Das Kürzel HVO bedeutet: Hydrotreated Vegetable Oils - übersetzt: Mit Wasserstoff behandelte Pflanzenöle. An der Tankstelle wird der Kraftstoff mit XTL (X to Liquid) gekennzeichnet. Außerdem neu im Angebot: Ein herkömmlichen Diesel namens B10, der mit bis zu zehn Prozent Biodiesel angereichert wird. Die neuen Kraftstoffe sollen laut Bundesregierung nachhaltiger sein.

"Der Kraftstoff ist besonders hochwertig und nachhaltig."

Biodiesel teurer als Erdöl-Diesel

Der Biodiesel ist teurer als Diesel aus Erdöl, da die Produktionskosten höher sind. In anderen europäischen Ländern, in denen HVO schon längst getankt werden kann, ist der Biodiesel 15 bis 20 Cent pro Liter teurer als fossiler Diesel, teilte der Bundesverband freier Tankstellen mit. In Deutschland sind mehr als 14 Millionen Autos, Lastwagen und andere Kraftfahrzeuge mit Dieselmotoren unterwegs, so das Kraftfahrt-Bundesamt.

Nicht alle Autohersteller erlauben Biodiesel

In der Bedienungsanleitung steht meist, ob ein Auto mit dem Biodiesel betankt werden darf. Oft stehen auch Angaben zu den zugelassenen Kraftstoffen in der Tankklappe: HVO100 wird dort mit XTL gekennzeichnet. Laut ADAC sind allerdings derzeit nur wenige Dieselmotoren für Biodiesel-Sorten zugelassen. Dabei handelt es sich um Modelle der Marken Audi, BMW, Citroën/Peugeot/Opel, Nissan, Renault/Dacia, Seat/Cupra, Skoda, Toyota, Volvo und VW.

Moderne Dieselmotoren für Biodiesel geeignet

Nach Angaben von Bundesverkehrsminister Volker Wisising sind "moderne Dieselmotoren grundsätzlich für HVO100 geeignet". In einer Erklärung von ADAC, dem Bundesverband mittelständischer Mineralunternehmen (Uniti), Kfz-Gewerbe, Logistikverbänden und einigen Lkw-Herstellern steht nach Angaben der Deutschen Presseagentur: "Es bedarf keiner technischen Anpassungen oder Umrüstungen der Fahrzeuge oder des flächendeckenden Tankstellennetzes."

Öhringen

Gesetzesänderung ermöglicht Verkauf von pflanzlichem Diesel Erste Tankstellen in Heilbronn-Franken rüsten auf synthetischen Kraftstoff um

Ab Mitte April dürfen alle Dieselfahrzeuge mit synthetischem Diesel betankt werden. Damit soll vor allem der CO2-Ausstoß reduziert werden. Doch wie steht es um die Verfügbarkeit?

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Vier von fünf HVO-Tankkunden werden gewerblich sein

Biodiesel wird momentan in Deutschland nur im öffentlichen Nahverkehr, in der Logistik und in der Landwirtschaft verwendet. Das Potenzial in der Transportbranche sei aber groß, vermutet der Bundesverband freier Tankstellen (BfT). Nach seiner Schätzung werden 80 Prozent der HVO-Nutzung gewerblich sein. Der finnische HVO-Hersteller Neste rechnet damit, dass biogene Kraftstoffe bis 2040 etwa eine Milliarde Tonne Rohöl ersetzen können. Das wäre dann etwa 40 Prozent des weltweiten Bedarfs im Transport.

CO2-Vorgaben auch mit bestehenden Fahrzeugen leichter erreichbar

Der Bundesverband Energie-Mittelstand (Uniti) - bei dem 40 Prozent der Straßen-Tankstellen organisiert sind - erwartet, dass zunächst HVO100 für Flottenbetreiber besonders interessant sein wird. Denn sie könnten so CO2-Vorgaben auch mit bestehenden Fahrzeugen leichter erreichen. Der neue Kraftstoff wird nicht sofort an jeder Tankstelle verfügbar sein. Uniti teilte mit, der Verband gehe nicht davon aus, dass mit der Einführung von HVO100 andere Angebote entfallen. Dagegen hieß es vom Bundesverband freier Tankstellen, dass bei der Markteinführung der Biodiesel nur an einigen wenigen Tankstellen zu tanken sei- aus Platzgründen und da auch eine technische Umstellung erfolgen muss.

Kaum Platz an der Zapfsäule

Die freien Tankstellen würde es begrüßen, wenn Benzin E5 nicht mehr von den Tankstellen vorgehalten werden müsse, damit Platz frei werden könnte für HVO. Laut Uniti  ist HVO100  bereits an über 600 Tankstellen in Europa erhältlich - etwa in den Niederlanden, Schweden und Litauen.

Kritik an Agrokraftstoffen: Nicht nur aus Abfällen

Es gibt aber auch Kritik am Biosprit: Was dem Diesel beigemischt wird, stamme nicht nur aus Abfällen, sondern auch aus frischem Palmöl oder Rapsöl, meint die Deutsche Umwelthilfe DUH. Diese Agrokraftstoffe seien eine Katastrophe für Klima und Umwelt. Regenwald werde zerstört, es gehe auch um die Frage: „Tank oder Teller“? Aus Sicht der Umweltschützer seien Altfette ein Feigenblatt, um Biodiesel schön zu reden.

Kurze Frage, kurze Antwort Woher weiß die Zapfpistole, dass der Tank voll ist? 

Beim Tanken den Zapfhahn ins Auto stecken, Hebel drücken, irgendwann klackt es und der Zapfhahn hat von ganz allein gemerkt, dass das Auto vollgetankt ist. Aber wie funktioniert das?

Haßmersheim

Umwelt-Projekt im Odenwald Bio-Kraftstoff aus altem Speiseöl

Im Neckar-Odenwald-Kreis soll aus altem Fett Biokraftstoff werden. Die Technik gibt es schon lange. Zum Beispiel mit gebrauchtem Speiseöl aus der Gastronomie.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Diesel- und Benzinpreise So tanken Sie heute günstig

Spritpreise am 14. April 2024: Superbenzin kostet im Mittel 1,90€, E10 1,84€ und Diesel 1,73€ in Deutschland. So teuer ist es in Ihrer Nähe.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
Petra Thiele
SWR-Wirtschaftsredakteurin Petra Thiele (Foto: Dirk Bannert)