Diesel- und Benzinpreise aktuell

So teuer ist Sprit in Ihrer Nähe

STAND
AUTOR/IN
Jakob Bauer
Jakob Bauer (Foto: SWR)
Kiril Dik
Kiril Dik (Foto: SWR)
Nico Heiliger
Nico Heiliger (Foto: SWR)
Dorina Kohler
Dorina Kohler (Foto: SWR)
Michael Kreil
Ulrich Lang
Ulrich Lang (Foto: SWR)
Johannes Schmid-Johannsen
Johannes Schmid-Johannsen (Foto: SWR)
Alexander Schreiber
Alexander Schreiber (Foto: SWR)

Entwicklung der Spritpreise in Deutschland: Zu welchem Preis Sie Benzin oder Diesel heute günstig tanken, zeigt Ihnen diese Deutschland-Karte:

In Deutschland kostet ein Liter Super-Benzin heute im Mittel 1,76 Euro. Der mittlere E10-Preis liegt bei 1,70 Euro pro Liter, beim Diesel sind es 1,81 Euro. Das ergibt die SWR-Datenanalyse aller Kraftstoff-Preise der rund 15.000 deutschen Tankstellen am 30. November 2022 um 22 Uhr. Die Mittelwerte beziehen sich auf die Preise an allen deutschen Tankstellen in den vergangenen 24 Stunden. Die Daten werden einmal pro Stunde aktualisiert. Die Grafik zeigt die aktuelle Entwicklung für Deutschland.

Wie teuer sind Super-Benzin, E10 und Diesel in Baden-Württemberg?

In Baden-Württemberg kostet ein Liter Super-Benzin heute im Mittel 1,76 Euro. Der mittlere E10-Preis liegt bei 1,70 Euro pro Liter, beim Diesel sind es 1,82 Euro. (SWR-Datenanalyse vom 30. November 2022, 22 Uhr)

Wie teuer ist Super-Benzin, E10 und Diesel in Rheinland-Pfalz?

In Rheinland-Pfalz kostet ein Liter Super-Benzin heute im Mittel 1,74 Euro. Der mittlere E10-Preis liegt bei 1,68 Euro pro Liter, beim Diesel sind es 1,80 Euro. (SWR-Datenanalyse vom 30. November 2022, 22 Uhr)

Wann ist Tanken am günstigsten?

Was der Blick auf solche Mittelwerte verschweigt: Die Preise schwanken in Deutschland erheblich - nicht nur zwischen den verschiedenen Orten, sondern auch im Tagesverlauf. Die Faustregel ist dabei: Morgens ist Sprit besonders teuer. Tagsüber sinken die Preise, ehe sie nachts wieder ansteigen.

Wer günstig tanken möchte, sollte also nicht einfach nur nachschauen, welche nahegelegene Tankstelle jetzt gerade den günstigsten Preis bietet. Denn der günstigste Preis am Morgen kann teurer sein als der teuerste Preis am Abend.

Wie stark schwanken die Spritpreise in einer Region?

Wie stark die Preise schwanken können, zeigt ein Blick auf Kollig in Rheinland-Pfalz : In den vergangenen 24 Stunden liegt hier ein sehr hoher Preis für einen Liter E10 bei 2,32 Euro, ein sehr niedriger Preis bei 1,61 Euro - eine Preisspanne von 71 Cent. So viel können Kunden hier sparen, wenn sie zur richtigen Zeit an der richtigen Tankstelle tanken. Auf alle Orte in in Deutschland betrachtet liegt die Preisspanne derzeit im Mittel bei 14 Cent.

Um den Autofahrern eine bessere Orientierung zu geben, wo bei ihnen derzeit ein günstiger Preis liegt, berechnet der SWR für alle Städte und Gemeinden das derzeitige Preisniveau an den Tankstellen im Umkreis von 10 Kilometern. Neben dem mittleren Preis gibt der SWR auch einen niedrigen und hohen Preis in der Region an (mehr zur Berechnung dieser Werte in der Methodik-Beschreibung).

Welche Rolle spielt der Rohölpreis?

Als wichtiger Faktor für den Spritpreis gilt außerdem der Rohölpreis am Weltmarkt, schließlich wird das Rohöl in den Raffinerien zu Benzin und Diesel weiterverarbeitet. Zwar ist Rohöl nur eine von mehreren Einflussgrößen auf die Preise an den Zapfsäulen. Der ADAC etwa vermutet hinter dem Anstieg der Spritpreise Ende August unter anderem eine gesteigerte Nachfrage in Deutschland durch das Auslaufen des Tankrabatts. Auch der Wechselkurs des Euros zu Dollar spielt eine Rolle, da Rohöl in Dollar gehandelt wird.

Lesen Sie hier, wie SWRdata die Preise berechnet und woher die Daten stammen:

Unsere Quellen

Journalistisches Datenteam des SWR

Staatliche Stelle beim Bundeskartellamt zur Erfassung der Preise für Benzin, Diesel und E10 Kraftstoffe an öffentlichen Tankstellen

STAND
AUTOR/IN
Jakob Bauer
Jakob Bauer (Foto: SWR)
Kiril Dik
Kiril Dik (Foto: SWR)
Nico Heiliger
Nico Heiliger (Foto: SWR)
Dorina Kohler
Dorina Kohler (Foto: SWR)
Michael Kreil
Ulrich Lang
Ulrich Lang (Foto: SWR)
Johannes Schmid-Johannsen
Johannes Schmid-Johannsen (Foto: SWR)
Alexander Schreiber
Alexander Schreiber (Foto: SWR)