Frauen und Kinder, die aus der Ukraine geflohen sind, werden von einer freiwilligen Helferin begleitet.

Gemeinderat Wüstenrot gegen Geflüchteten-Unterkunft

Meinung: Greuthof - kein Platz für Geflüchtete

Stand
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps

Bis zu 70 Geflüchtete in einem Dorf mit 114 Einwohnern? Martin Rupps kann den Widerstand des Wüstenroter Gemeinderats gegen ein Flüchtlingsheim gut nachvollziehen.

Der Gemeinderat von Wüstenrot (Kreis Heilbronn) hat Pläne des Landratsamtes für eine Geflüchteten-Unterkunft einstimmig abgelehnt. Das könne nicht funktionieren „hier auf dem Land“, so die Sprecherin einer Bürgerinitiative. 60 bis 70 Betten wären in einem ehemaligen Seniorenwohnheim in Greuthof, das 114 Einwohner zählt, möglich. Das Landratsamt ist an den Gemeinderats-Beschluss nicht gebunden.

Martin Rupps
Die Meinung von Martin Rupps

Bis zu 70 Neuankömmlinge, 114 Einheimische

Mein Herz schlägt für geflüchtete Menschen. Ich verbringe viel Zeit damit, sie ehrenamtlich zu unterstützen. Trotzdem kann ich die Entscheidung des Wüstenroter Gemeinderats nachvollziehen. Wenn plötzlich bis zu 70 Menschen aus anderen Kulturen auf 114 Einheimische treffen, bedeutet das eine Herausforderung für die Sozialgemeinschaft "Dorf". Mir erscheint dieses Zahlenverhältnis riskant.

Wüstenrot-Greuthof

Kleiner Weiler - große Unterkunft Gemeinderat lehnt Flüchtlingsunterkunft in Wüstenrot-Greuthof ab

In einem ehemaligen Seniorenwohnheim in Wüstenrot sollen nach Plänen des Landratsamts Geflüchtete untergebracht werden. Der Gemeinderat hat sich einstimmig dagegen ausgesprochen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Warum? Keinesfalls teile ich die verbreitete Annahme, Geflüchtete hätten eine niedrigere Aggressionsschwelle. Schwierige Fälle kommen dort, wo ich ehrenamtlich helfe, nicht häufiger vor als unter Deutschen. Die Reibung entsteht durch kulturelles Verschiedensein. Andere Koch- und Schlafzeiten, andere Musik. Familien, Paare, Singles auf viel zu engem Raum. Die Reibungsfläche nimmt noch zu in einem Ort mit offenbar schlechter Verkehrsanbindung. Die Geflüchteten verbringen ungewollt die meiste Zeit in der Unterkunft oder im Dorf.

Flüchtlingsheime werden nach meinem Eindruck nur dann zum Problem, wenn es dort zu wenig hauptamtliche Betreuung gibt – oder wenn sie am falschen Platz stehen, wie es in Greuthof der Fall wäre.

Mehr Meinungen im SWR

Felsbrocken zurück auf historischer Straße Meinung: Tonnenschwerer Protest

Im Hotzenwald ist ein tonnenschwerer Felsbrocken aus der Albtalschlucht geschwebt. Das wird ein Rätsel der Weltgeschichte bleiben wie die Pyramiden von Gizeh, meint Martin Rupps.