Geflüchtete Frau auf einem Bett schaut aus dem Fenster. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Kleiner Weiler - große Unterkunft

Gemeinderat lehnt Flüchtlingsunterkunft in Wüstenrot-Greuthof ab

STAND

In einem ehemaligen Seniorenwohnheim in Wüstenrot sollen nach Plänen des Landratsamts Geflüchtete untergebracht werden. Der Gemeinderat hat sich einstimmig dagegen ausgesprochen.

Der Wüstenroter Gemeinderat (Kreis Heilbronn) hat sich einstimmig gegen eine Unterkunft für Geflüchtete ausgesprochen, die das Landratsamt in einem ehemaligen Seniorenwohnheim im Ortsteil Greuthof einrichten möchte. Das bestätigte der Wüstenroter Bürgermeister Timo Wolf (parteilos) am Mittwochnachmittag. Die deshalb gegründete Bürgerinitiative ist zufrieden mit der Entscheidung.

Verhältnismäßigkeit in Gefahr

60 bis 70 Geflüchtete würden in das ehemalige Seniorenwohnheim einziehen - in einen Ort, in dem bisher 114 Menschen wohnen. Susanne Helmer-Scholl, die Vorsitzende der Bürgerinitiative, ist der Meinung, das könne nicht funktionieren, denn die Geflüchteten säßen dann "hier auf dem Land". Mit dem Bus wäre man nur nach anderthalb bis zwei Stunden Fahrt in Heilbronn für nötige Behördengänge und Sprachkurse.

Auch der Gemeinderat sah hier Probleme, wie der Bürgermeister bestätigte. Timo Wolf nannte neben der fehlenden Infrastruktur, die absehbaren Probleme in der Integration.

"Durch so eine große Einrichtung, wird das Verhältnis nicht mehr gewahrt und somit auch die soziale Verträglichkeit und der soziale Frieden."

Fehler im Vorgehen

Die Bürgerinitiative warf der Gemeinde außerdem vor, nicht früh genug über die Pläne informiert zu haben. Der Bürgermeister übernimmt dafür die Verantwortung: "Man hätte frühzeitiger und schneller reagieren müssen. Das ist ein Fehler, für den muss ich einstehen." Er habe die Außenwirkung dieses Vorhabens unterschätzt.

Landratsamt prüft rechtliche Grundlage

Das Landratsamt wartet nun auf die schriftliche Mitteilung und die Begründung des Gemeinderats. Eine Sprecherin bestätigte, dass die untere Baurechtsbehörde dann prüfen werde, ob rechtliche Gründe der Entscheidung entgegenstehen.

Falls die Grundlage fehle, könne die Behörde sich über die Entscheidung hinwegsetzen. Die Sprecherin ergänzte außerdem, dass das Landratsamt gerade um jede Unterkunft froh sei und daher alles in Betracht gezogen werden müsse.

Mehr zu Geflüchtetenunterkünften

Weinsberg

Containerunterkunft für 48 Personen Weinsberg: Erste Geflüchtete beziehen Container

Die Stadt Weinsberg hatte zuletzt nur Ukrainer und Ukrainerinnen betreut. Nun kommen auch wieder Geflüchtete aus Syrien und dem Irak in die Stadt.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Wittighausen

Hoher Zustrom seit Herbst im Main-Tauber-Kreis Lage angespannt: Neue Unterkunft für Geflüchtete

In Wittighausen gibt es eine neue Gemeinschaftsunterkunft mit Platz für bis zu 54 Geflüchtete. Grund ist die angespannte Situation.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Landkreis Heilbronn

Kreis Heilbronn sucht dringend Wohnraum Bad Rappenau: Auch neue Geflüchtetenunterkunft bald voll

Das Heilbronner Landratsamt muss bald mindestens 140 Geflüchtete aus diversen Ländern unterbringen. Auch die neueste Unterkunft in Bad Rappenau könne das nicht stemmen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR