Ein Mitarbeiter des Energiekonzerns EnBW kontrolliert die Fernwärmeverteilerstation des Heizkraftwerk 3 Stuttgart-Gaisburg. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Klimaneutral heizen

Warum die Wärmepumpe die Fernwärme in BW behindert

Stand
AUTOR/IN
Hannah Vogel
Hannah Vogel ist Teil des Teams von "Zur Sache! Baden-Württemberg". (Foto: SWR, Patricia Neligan)
Christian Susanka
Henning Otte

Schluss mit schmutzig: Im Energiemix der Zukunft könnte Fernwärme in Baden-Württemberg eine wichtige Rolle spielen. Aber ausgerechnet die Wärmepumpe droht zum Problem zu werden.

In der Heizungsdiskussion rückt seit einigen Tagen eine althergebrachte Wärmequelle in den Fokus: die Fernwärme. Auch in Baden-Württemberg könnte grüne Fernwärme eine echte Alternative zu Wärmepumpen und anderen klimafreundlicheren Heizungen werden. Landesumweltministerin Thekla Walker (Grüne) sieht das Land hier "gar nicht schlecht aufgestellt".

Demnach gab es nach Angaben des Landesumweltministeriums Ende 2020 in Baden-Württemberg 828 Wärmenetze mit einer Trassenlänge von 4.193 Kilometern. Vor allem in Städten mit dichter Bebauung seien Wärmenetze "die erste Wahl", um möglichst viele Menschen mit grüner Fernwärme zu erreichen, sagte Walker dem SWR.

Staufen im Breisgau

Geothermiebohrung vor 15 Jahren Rissbildung nicht gestoppt: Weitere Schäden in Staufens Altstadt

15 Jahre nach der missglückten Geothermiebohrung in der Altstadt Staufens sorgt Rissbildung immer noch für Schäden an Gebäuden.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

"Großes Geothermie-Potenzial" entlang des Rheingrabens

Grün - also klimafreundlich - ist die Fernwärme aber noch nicht überall. Teilweise wird sie nämlich aus fossilen Brennstoffen hergestellt. Walkers Ziel ist es, das zu ändern. Sie sieht zum Beispiel noch "große Geothermie-Potenziale entlang des gesamten Rheingrabens". Der Vorteil von Fernwärme sei, wenn "eine bestimmte Quelle nicht mehr zuträglich oder verfügbar ist, dann hat man auch andere Möglichkeiten".

Auch die Hauptgeschäftsführerin des Städtetags Baden-Württemberg, Susanne Nusser, sieht großes Potenzial in Fernwärmenetzen - vor allem in dicht besiedelten Regionen. Sie befürchtet aber, falls Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und die Ampel weiter massiv auf die Wärmepumpe setzen, könnte die Fernwärme darunter leiden.

Wärmepumpe als Konkurrenz für Wärmenetze?

Aus ihrer Sicht ist es "der falsche Weg, jetzt in allen Gebäuden Wärmepumpen anzuschaffen". Wärmepumpen hätten einen relativ hohen Energieeinsatz und es werde nicht gelingen, langfristig so viel grünen Strom zu produzieren. Jede zusätzliche Wärmepumpe sorge aber dafür, dass sich der Neu- oder Ausbau eines kommunalen Wärmenetzes finanziell weniger lohne, so Nusser. "Nur wenn es genug Kundinnen und Kunden gibt, kann das Netz auch effizient betrieben werden."

Trotzdem sind vor allem Wärmepumpen (Umweltthermie und Geothermie) bei vielen Häuslesbauern in Baden-Württemberg beliebt. Das zeigen die Zahlen des Statistischen Landesamts zu den neu genehmigten Wohngebäuden aus dem vergangenen Jahr. Fernwärme beziehungsweise -kälte liegt als Energiequelle für rund 1.400 neu genehmigte Wohngebäue weit abgeschlagen auf dem zweiten Platz, gefolgt von Gas (rund 1.100) und Holz (rund 650).

Besonders viele Gebäude mit Fernwärmeversorgung gab es laut dem zuletzt ausgewerteten Zensus im Jahr 2011 zum Beispiel in den Städten Pforzheim, Karlsruhe und Stuttgart sowie den Landkreisen Reutlingen, Schwäbisch Hall, Böblingen, Ludwigsburg, dem Rhein-Neckar-Kreis und dem Ortenaukreis.

Wärmequellen in neu genehmigten Wohngebäuden in BW (Foto: SWR)
Zahlen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg zu den Wärmequellen in neu genehmigten Wohngebäuden im Land zwischen den Jahren 2012 und 2022

Mannheim als Vorreiter in Sachen Fernwärme

In Mannheim sind laut dem Vorstandsvorsitzenden des Mannheimer Energieunternehmens MVV, Georg Müller, zum Beispiel 60 Prozent der Wohnungen an Fernwärme angeschlossen. Er sieht aber das Potenzial, die Quote "noch deutlich zu erhöhen".

"Wir bekommen die Energiewende nur hin, wenn sie auch eine Wärmekomponente hat", ist Müller überzeugt. "Es ist gut, dass die Politik in Brüssel und Berlin das erkannt hat und Fernwärme eine wirkliche Bedeutung einräumt."

Volker Kienzlen, Geschäftsführer der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg erklärt im Gespräch (am 12.06.) mit SWR Aktuell-Moderator Jonathan Hadem, warum vor allem mittelgroße Städte wie Mannheim oder Karlsruhe gute Bedingungen für Fernwärme bieten:

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Großes Fernwärmeprojekt im Landkreis Lörrach

Auch der Landkreis Lörrach setzt in diesen energiepolitischen Zeiten auf Fernwärme. "Unsere besten ehrenamtlichen Verkaufshelfer sitzen in Moskau und Berlin", teilte Daniel Weiß von der Betriebsführung der Stadtwerke Rheinfelden dem SWR mit. "Je mehr Chaos, je größer ist das Bedürfnis nach lokalen Akteuren, die sich des Themas annehmen."

In acht kreisangehörigen Städten und Gemeinden gibt es bereits Wärmenetze. Diese sollen in den nächsten Jahren massiv ausgebaut und weitere dicht besiedelte Gebiete des Landkreises erschlossen werden. Auch die Schweizer Gemeinde Riehen ist Teil des grenzüberschreitenden Projekts. Die Verantwortlichen setzen hier unter anderem auf industrielle Abwärme und Holzabfälle als Energiequellen.

Video herunterladen (72 MB | MP4)

Bis zu 450 Kilometer Leitungen müssen verlegt werden

Wenn alles gelingt, könnten laut Weiß rund drei Viertel der Bevölkerung des Landkreises ihre Wohngebäude klimaneutral heizen. Bis dahin dauert es aber wohl noch 15 Jahre. Die größte Herausforderung: "Für ein solches Projekt muss über mindestens 15 Jahre zielgerichtet investiert werden, wir müssen über viele Wahlperioden hinweg den lokalpolitischen Konsens aufrechterhalten", so Weiß. Außerdem müssten zwischen den neun Kommunen bis zu 50 Kilometer Leitungen verlegt werden, in den Kommunen dann nochmal bis zu 400 Kilometer.

Mehr Artikel zum Thema Fernwärme

Baden-Württemberg

Ziel in BW: Klimaneutral bis 2040 Grüne wollen "Anschlusszwang" an Wärmenetze bei älteren Gebäuden

Die Grünen im Land wollen bei alternativen Energiequellen für Heizwärme bürokratische Hürden aus dem Weg räumen. Für manche Eigentümer und Mieter könnte das teuer werden.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Gutachten zum Klimaschutz Schafft Baden-Württemberg den Weg zur Klimaneutralität 2040?

Baden-Württemberg wird seine neuen Klimaziele nur mit großen Anstrengungen erreichen. Das erklärte BW-Umweltministerin Walker bei der Vorstellung einer Experteneinschätzung.

Straubenhardt, Enzkreis

Gemeinde hilft mit Vorauszahlungen Insolventer Versorger: Straubenhardter bangen um ihre Fernwärme

Die Versorgung der Fernwärme-Kunden in Straubenhardt ist für weitere Tage gesichert. Die Gemeinde hat eine Vorauszahlung geleistet. Damit kann der insolvente Versorger wieder Heizmaterial einkaufen.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Karlsruhe

Stora Enso als Energieproduzent Papierfabrik liefert Fernwärme für 5.000 Haushalte in Karlsruhe

Die Papierfabrik Stora Enso ist an das Karlsruher Fernwärmenetz angeschlossen worden. Die Stadt wird damit ein bisschen unabhängiger von fossilen Energiequellen.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Ravensburg

Klimafreundliche Wärme Heizen in Ravensburg künftig mit Molkerei-Abwärme?

Beim Ausbau des Fernwärmenetzes in Ravensburg soll künftig überschüssige Energie der Molkerei OMIRA eine wichtige Rolle spielen. Ein Drittel der Innenstadt könnte damit versorgt werden.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Tamm- Kreis Ludwigsburg

Im Kreis Ludwigsburg baut man für die Zukunft Klimaneutrale Wärmeversorgung für die ganze Stadt Tamm

Tamm will bis 2030 jedem Haus klimaneutrale Wärme zum Selbstkostenpreis anbieten. Ohne Profit - mit konstanten Preisen und ohne langwierige Genehmigungsverfahren.

Stand
AUTOR/IN
Hannah Vogel
Hannah Vogel ist Teil des Teams von "Zur Sache! Baden-Württemberg". (Foto: SWR, Patricia Neligan)
Christian Susanka
Henning Otte