Zwei Regionalzüge stehen am Stuttgarter Hauptbahnhof.

Ausfälle bei der SWEG

Warnstreik bei Bus und Bahn: 850 Beschäftigte in BW legen Arbeit nieder

Stand

Reisende im Nahverkehr mussten sich am Donnerstag auf Ausfälle einstellen. Die Gewerkschaft ver.di hatte Beschäftigte der SWEG in Baden-Württemberg erneut zum Warnstreik aufgerufen.

Die Gewerkschaft ver.di hatte am frühen Donnerstagmorgen damit begonnen, Teile des öffentlichen Nahverkehrs in Baden-Württemberg zu bestreiken. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit oder in die Schule fahren wollte, musste sich auf Verspätungen und Ausfälle einstellen. Den ganzen Tag waren Beschäftigte der Landesverkehrs-GmbH (SWEG) in Baden-Württemberg dazu aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Zudem soll am Freitag im privaten Omnibusgewerbe gestreikt werden, wie ver.di mitteilte.

Video herunterladen (14,8 MB | MP4)

Rund 850 Beschäftigte legten Arbeit nieder

Bei dem Warnstreik im öffentlichen Nahverkehr legten am Donnerstag laut Jan Bleckert von ver.di rund 850 Beschäftigte in Baden-Württemberg ihre Arbeit nieder. "Im Vergleich zur letzten Woche konnten wir nochmal leicht zulegen", sagte er am Donnerstag. Das sei ein deutliches Zeichen für die Tarifrunde am Freitag.

Ausfälle auch im Busverkehr von Lörrach bis Bad Mergentheim

In Baden-Württemberg fuhren am Donnerstag laut SWEG in den Stadtverkehren Weil am Rhein (Kreis Lörrach), Lörrach, Emmendingen, Offenburg, Lahr, Kehl (alle drei Ortenaukreis) und Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis) keine Busse. Vom Warnstreik betroffen waren auch Buslinien im Markgräflerland, am Kaiserstuhl, im Raum Wiesloch-Walldorf, Sinsheim, Dörzbach/Lauda sowie Busse der Hohenzollerischen Landesbahn.

Diese Verbindungen sind betroffen

Im Voraus hatte die SWEG und ver.di auf folgenden Strecken Einschränkungen angekündigt:

  • Die Bahnlinien der SWEG in den Netzen Ortenau, Ulmer Stern, Zollernbahn und Schwarzwälder Ring
  • Die Verbindung der Schwäbischen Alb-Bahn zwischen Gammertingen (Kreis Sigmaringen) und Schelklingen (Alb-Donau-Kreis)
  • Die Züge der DB Regio am Kaiserstuhl zwischen Endingen und Gottenheim
  • Der Busverkehr der SWEG in den Gebieten Kraichgau Wiesloch, Hohenlohe, Main/Tauber, Mittelbaden, Markgräflerland, Weil am Rhein, Landkreise Zollernalb, Sigmaringen, Reutlingen, Biberach und Tübingen

Nicht betroffen waren die Stecken des Tochterunternehmens SWEG Bahn Stuttgart - dazu zählen unter anderem die Verbindungen im Neckartal. Auch einige Bus-Tochtergesellschaften waren laut SWEG nicht betroffen, etwa in Pforzheim oder Karlsruhe.

Gewerkschaft fordert mehr Geld für Beschäftigte

Es war der zweite Warnstreik in der aktuellen Verhandlungsrunde zwischen ver.di und den Eisenbahnunternehmen. Nicht nur Baden-Württemberg war von den Streiks betroffen. Auch in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bayern gab es Aktionen. Bereits vergangene Woche hatten rund 800 Beschäftigte in Baden-Württemberg die Arbeit niedergelegt.

Die vergangene Verhandlungsrunde am 28. April blieb ohne Erfolg. Ver.di fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 550 Euro im Monat bei einer Laufzeit von 12 Monaten und eine bessere Ausbildungsvergütung. Die Arbeitgeber hatten laut ver.di zuletzt unter anderem 300 Euro mehr bei einer Laufzeit von 26 Monaten sowie eine steuerfreie Einmalzahlung in diesem Jahr von 1.080 Euro angeboten.

Bundesweit beteiligten sich am Donnerstag nach Verdi-Angaben bis zum Mittag etwa 2.000 Beschäftigte an dem Warnstreik.

Streiks auch im privaten Omnibusgewerbe

ver.di ruft auch zu ersten Warnstreiks im privaten Omnibusgewerbe auf. Am Freitag sollen in Göppingen Beschäftigte bei der Firma OVG ganztägig streiken. In Tübingen ist das Unternehmen TüBus ab neun Uhr nach dem Schulverkehr betroffen.

Am Mittwoch lief in Sindelfingen (Kreis Böblingen) die erste Verhandlungsrunde mit dem Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmen (WBO). Die Arbeitgeber hätten für die rund 9.000 Fahrerinnen und Fahrer im Land kein Angebot vorgelegt, so ver.di. Deshalb gebe es Warnstreiks. Die zweite Verhandlungsrunde ist am 9. Mai.

Mehr zum ÖPNV in Baden-Württemberg

Dörzbach

Hohenlohe- und Main-Tauberkreis betroffen SWEG-Warnstreik beeinträchtigt Nahverkehr

Die Gewerkschaft ver.di hat zum nächsten Warnstreik aufgerufen: am Mittwoch legen nun die Beschäftigten der SWEG einen Tag lang ihre Arbeit nieder - auch in der Region.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Ausfälle und Ersatzverkehr bis Winter Gäubahn zwischen Stuttgart und Singen: Züge fallen ab Samstag aus

Reisende zwischen Stuttgart und Singen müssen sich ab Samstag auf Probleme und Ausfälle einstellen: Die monatelangen Arbeiten auf der Gäubahn starten.

SWR4 BW am Freitag SWR4 Baden-Württemberg

Sindelfingen

Verhandlungen für 9.000 Beschäftigte in BW Tarifverhandlungen im privaten Omnibusgewerbe

Auch das private Omnibusgewerbe ist vom Fachkräftemangel und der hohen Inflation betroffen. Die Gewerkschaft ver.di fordert daher mehr Lohn für die Beschäftigten in Baden-Württemberg.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR