Reisende stehen am Hauptbahnhof Stuttgart und warten auf einen Zug.

Stuttgarter VVS am stärksten betroffen

Kriminelle betrügen beim Deutschlandticket: Verkehrsverbünde in BW melden hohe Schäden

Stand

In Baden-Württemberg berichten Verkehrsunternehmen von zahlreichen Betrügereien beim Verkauf des Deutschlandticket. Kriminelle nutzen dabei falsche oder gestohlene Kontodaten von Verbrauchern.

Auch Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg klagen beim Verkauf des Deutschlandtickets über massiven Betrug mit hohem Schaden. Die Masche, die Kriminelle auch andernorts nutzen: Sie geben bei Bestellungen des vor einem Jahr eingeführten Tickets falsche oder gestohlene Kontodaten an. Die Abbuchung schlägt dann entweder fehl oder belastet ein Konto, dessen Inhaber die Bestellung gar nicht ausgelöst hat.

Verkehrsverbünde: Kunden sollen Kontoauszüge prüfen und Geld zurückfordern

Die betroffenen Verbünde rufen dazu auf, die Kontoauszüge auf unerklärliche Abbuchungen eines Deutschlandtickets zu prüfen und das falsch abgebuchte Geld zurückzufordern. Auch die Bank und die Polizei sollten informiert werden. Die Verkehrsverbünde selbst schützen sich vor den Kriminellen mit unterschiedlichen Maßnahmen.

So sah sich der Rhein-Main-Verkehrsverbund seit der Einführung des Deutschlandtickets regelmäßig mit Betrugsfällen beim SEPA-Lastschriftverfahren konfrontiert. Gegenüber 2023 hätten sich Zahlungsausfälle durch platzende Lastschriften aufgrund der gestohlenen oder gefälschten Bezahldaten verfünffacht. "Im Deutschlandticket-Verkauf verzeichnet der RMV derzeit Betrugsfälle in ungekanntem Ausmaß", sagte RMV-Geschäftsführer Knut Ringat laut einer Mitteilung.

Millionenschaden durch geplatzte Lastschriftmandate

Nachdem die Zahl der geplatzten Lastschriftmandate zuvor im niedrigen Prozentbereich gelegen habe, seien im vergangenen Februar rund zwölf Prozent der Deutschlandtickets betroffen gewesen. "Der damit verbundene Schaden erreicht ein siebenstelliges Niveau." Der Verbund schaltete deshalb die Bezahlart Lastschrift in RMVgo für Neukundinnen und -kunden vorübergehend ab. In der App kann nur noch per Kreditkarte bezahlt werden. Lastschrift-Zahlungen sind nur noch im RMV-TicketShop, auf rmv.de sowie in den Vertriebsstellen möglich. Mehr als die Hälfte aller Käufe finde über die App RMVgo statt.

Der RMV führt derzeit eine weitere Sicherheitsmaßnahme für SEPA-Lastschriften im digitalen Bezahlprozess ein, um diese Bezahlart noch im zweiten Quartal wieder in RMVgo anbieten zu können, wie ein Sprecher mitteilte. 

Der Regio Verkehrsverbund Freiburg (RVF) teilte dem Verkehrsministerium in einer Landtagsanfrage der CDU-Fraktion mit, dass das Deutschlandticket aktuell nur als Chipkarte angeboten werde. Dies erschwere einen Missbrauch aufgrund der anzugebenden Lieferadresse deutlich. Die Mehrzahl der Verbünde meldete in der Drucksache laut dem Ministerium, dass seit dem Start des Deutschlandtickets keine Änderung eingetreten sei, beziehungsweise es sich nur um einzelne Fälle handle. Die meisten Verbünde gaben Werte unterhalb oder um 1.000 Euro als bislang entstandenen Schaden an, wie aus der Landtagsanfrage hervorgeht.

Hoher Schaden beim größten Verkehrsverbund VVS in Stuttgart

Hiervon weicht deutlich der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) ab, der einen nicht näher konkretisierten mittleren sechsstelligen Eurobetrag angibt. Der Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (naldo) beziffert seinen finanziellen Schaden auf 48.000 Euro- "Wir haben danach der Direktverkauf eingeschränkt", sagte eine naldo-Sprecherin. Weitergehende Maßnahmen gegen den Betrug seien eingeleitet worden. Auch würden nun auffällige Mail-Adressen überprüft, um zu verhindern, dass mit diesen Mehrfachkäufe getätigt würden.

Laut einem VVS-Sprecher ist der Verbund seit Einführung des Deutschlandtickets mit Betrugsmaschen per Lastschriftverfahren betroffen. "Die Betrüger schließen mit gefälschten oder unrechtmäßig erlangten Bankdaten unter fremden Identitäten Abos ab. Über den Jahreswechsel 2023/2024 kam es dann zu einer vermehrten missbräuchlichen Nutzung des Abo-Services für das Deutschlandticket."

Der VVS sei der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg. Fast die Hälfte aller in Baden-Württemberg verkauften Deutschlandtickets seien im VVS abgeschlossen worden. "Daraus resultiert entsprechend die höhere Schadenssumme als bei anderen Verbünden im Land", ließ der VVS-Sprecher wissen.

Der Schaden ist laut VVS in erster Linie bei den Verkehrsunternehmen entstanden, die im VVS die Abo-Verwaltung übernehmen, und nicht bei anderen Verbrauchern oder Fahrgästen. "Sprich, die Betrüger bekommen ein Abo, das sie aber nicht bezahlen und somit fehlen die Einnahmen in der Verbundkasse. Unsere Unternehmen haben darauf reagiert und verschärfte Prüfmechanismen sowie generelle Maßnahmen zur Betrugsprävention eingeführt. Seitdem sind die Betrugsfälle rückläufig."

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Mehr als 1,5 Millionen Menschen in BW nutzen Deutschlandticket

Der VVS rief Verbraucherinnen und Verbraucher auf, dennoch aufmerksam zu sein und sich an eines der VVS-Abo-Center zu wenden, wenn sie nicht autorisierte Abbuchungen bemerkten. "Natürlich sollten Betroffene den Vorfall dann auch ihrer Bank und der Polizei melden", sagte ein VVS-Sprecher.

Laut dem Verkehrsministerium nutzen mehr als 1,5 Millionen Menschen in Baden-Württemberg das Deutschlandticket oder die vergünstige Form für junge Menschen. Die tatsächliche Zahl dürfte aber noch höher liegen: Die Abonnenten, die das Ticket unter anderem direkt bei der Deutschen Bahn kaufen, sind in der Erhebung des Verkehrsministeriums nicht enthalten. Das Deutschlandticket für 49 Euro im Monat gibt es seit dem 1. Mai 2023.

Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) hatten jüngst vor einem Millionenschaden durch massenhaften Betrug bei Deutschlandtickets gewarnt. Kriminelle würden bei Bestellungen falsche oder gestohlene Kontodaten angeben. Die DVB sprachen von etwa 15.000 Rückbuchungen und einem wirtschaftlichen Schaden von 1,4 Millionen Euro.

Mehr zum Deutschlandticket in BW

Baden-Württemberg

Ein Jahr 49-Euro-Ticket Digitales Deutschlandticket in BW - Wer mobil sein will, muss digital sein

Für 49 Euro mit Bus und Bahn - das Deutschlandticket jährt sich. Seit dem Jahreswechsel gibt es das Abo nicht mehr in Papierform. Das stößt bei Teilen der Bevölkerung auf Kritik. 

Hunderttausende neue Abos geschlossen BW: Mehr als 1,5 Millionen Menschen nutzen Deutschlandticket

Das Deutschlandticket scheint in Baden-Württemberg ein Erfolg zu sein. Das legen Zahlen des Verkehrsministeriums nahe.

Leute der Woche SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Drei Monate 49-Euro-Ticket 700.000 Deutschlandtickets in BW - aber wie geht es ab 2024 weiter?

Das 49-Euro-Ticket wird gut angenommen. Das Land BW hatte dem Ticket nur zugestimmt, wenn es mehr Geld vom Bund für den ÖPNV gibt. Wurden dafür schon konkrete Maßnahmen ergriffen?

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR