Ein "D-Ticket" im Chipkartenformat wird anlässlich des Verkaufsstarts des Deutschlandtickets im Frankfurter Hauptbahnhof auf einem Pressetermin gezeigt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Boris Roessler)

Hunderttausende neue Abos geschlossen

Mehr als 1,5 Millionen Menschen nutzen Deutschlandticket in BW

Stand

Das Deutschlandticket scheint in Baden-Württemberg ein Erfolg zu sein. Das legen Zahlen des Verkehrsministeriums nahe.

Das Deutschlandticket für den Nah- und Regionalverkehr scheint in Baden-Württemberg gut angenommen zu werden. Nach Angaben des Verkehrsministeriums wurden seit Einführung des Tickets im Mai 2023 in den baden-württembergischen Verbundtarifen bislang rund 385.000 neue Abos abgeschlossen.

Dazu kommen zahlreiche Abos, die auf ein Deutschlandticket umgestellt wurden: Zum Jahresende 2023 waren das rund 490.000. Darüber hinaus gibt es ungefähr 640.000 D-Tickets JugendBW, die größtenteils ebenfalls Bestandsabonnements sind und im Dezember 2023 aus dem früheren Jugendticket BW überführt wurden. 

Verkaufte Ticketzahl ist vermutlich noch höher

Insgesamt nutzen den Daten zufolge also mehr als 1,5 Millionen Menschen in Baden-Württemberg das Deutschlandticket oder die vergünstige Form für junge Menschen. Die Zahl dürfte aber noch höhere liegen: Denn die Abonnentinnen und Abonnenten, die das Ticket beispielsweise direkt bei der Deutschen Bahn kaufen, sind in der Erhebung des Verkehrsministeriums nicht enthalten. 

Beschluss der Verkehrsministerkonferenz Deutschlandticket wird 2024 nicht teurer - BW-Minister erleichtert

Lange wurde über einen Preisanstieg beim Deutschlandticket diskutiert. Jetzt ist nach Beratungen der Verkehrsminister klar: Der Preis von 49 Euro bleibt auch 2024 gleich.

SWR4 am Abend SWR4

Innerhalb der Verkehrsverbünde hätten sich die Zahlen aber unterschiedlich entwickelt, hieß es aus dem Ministerium. Den Verbünden mit einem sehr starken Anstieg der Verkaufszahlen stehen demnach auch Verkehrsverbünde mit unterdurchschnittlichen Steigerungsraten beim Verkauf gegenüber. Insgesamt hätten sich die Verkaufszahlen aber sehr gut entwickelt. Abo-Daten aus dem Vorjahr lagen dem Verkehrsministerium zum Vergleich nicht vor. 

Verkehrsminister Hermann von Verkaufszahlen überrascht

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) bewertet diese Zahlen als großen Erfolg. Das Deutschlandticket sei ein echter Gewinn für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sowie für die Verkehrswende insgesamt. "Ich bin selbst äußerst positiv überrascht, dass so viele Menschen das D-Ticket nutzen", sagte Hermann. Die Daten unterstrichen die klare Tendenz, dass immer mehr Menschen den klimaschonenden ÖPNV nutzen wollten.

Das Deutschlandticket für 49 Euro im Monat gibt es seit dem 1. Mai vergangenen Jahres - erhältlich als digital buchbares, monatlich kündbares Abonnement. Unterschiedliche Zonen oder Tarifbereiche können Fahrgästen seitdem egal sein: Es berechtigt bundesweit zur Fahrt in allen Bussen und Bahnen des Nah- und Regionalverkehrs. Strittig ist nach wie vor die Finanzierung. Im Jahr 2024 soll das Deutschlandticket aber weiterhin 49 Euro kosten.

Mehr zum Deutschlandticket in BW

Beschluss der Verkehrsministerkonferenz Deutschlandticket wird 2024 nicht teurer - BW-Minister erleichtert

Lange wurde über einen Preisanstieg beim Deutschlandticket diskutiert. Jetzt ist nach Beratungen der Verkehrsminister klar: Der Preis von 49 Euro bleibt auch 2024 gleich.

SWR4 am Abend SWR4

Baden-Württemberg

Vergünstigtes Deutschlandticket D-Ticket JugendBW: Was gilt ab 1. Dezember für Kinder und Jugendliche?

Viele Schüler, Azubis und Studierende erhalten derzeit das neue D-Ticket JugendBW. Bis zum Start gilt das JugendticketBW weiter. Danach wird es automatisch ausgetauscht.

Baden-Württemberg

Mit Bus und Bahn durch den Sommer Deutschlandticket auf touristischen Strecken in BW viel genutzt

Das Deutschlandticket macht den Nahverkehr beliebter. Insbesondere auf Strecken zu Tourismuszielen in BW war im Sommer deutlich mehr los. Einige Bahnstrecken waren stark überlastet.

Der Tarifkonflikt bei der Bahn

Baden-Württemberg

Gewerkschaft will nur mit neuem Angebot weiterverhandeln GDL beendet Bahn-Streik: Reisende müssen noch mit Einschränkungen rechnen

Auch nach dem Ende des Lokführerstreiks sind im Fernverkehr bis Ende des Tages noch Beeinträchtigungen zu erwarten. Eine Lösung des Tarifstreits ist weiter nicht zu sehen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR