Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB) geht zu einem Zug.

Gewerkschaft will nur mit neuem Angebot weiterverhandeln

GDL beendet Bahn-Streik: Reisende müssen noch mit Einschränkungen rechnen

Stand

Auch nach dem Ende des Lokführerstreiks sind im Fernverkehr bis Ende des Tages noch Beeinträchtigungen zu erwarten. Eine Lösung des Tarifstreits ist weiter nicht zu sehen.

Nach 35 Stunden hat die Lokführergewerkschaft GDL am Freitag um 13 Uhr ihren aktuellen Streik im Personenverkehr der Deutschen Bahn (DB) beendet. Nach Angaben der DB konnte aufgrund eines Notfallplans im Fernverkehr rund jeder fünfte Zug fahren.

Wie DB Regio Baden-Württemberg am Freitag mitteilte, wird nach Streikende das Angebot im Regional- und S-Bahnverkehr bis zum Tagesende schrittweise wieder ausgeweitet. Im Fernverkehr komme es aber noch bis Tagesende zu massiven Beeinträchtigungen.

Auch über das Streikende hinaus werde es hier "im Wesentlichen beim Grundangebot" bleiben, so die Deutsche Bahn. Dadurch könne sichergestellt werden, dass man zu Betriebsbeginn am Samstag wieder überall ohne Einschränkungen fahren könne. Daher sollten sich Reisende online im DB Navigator oder auf bahn.de vorab informieren, ob ihre Verbindung verfügbar ist. Zudem wird eine Sitzplatzreservierung empfohlen. 

Bahn lädt zu Wiederaufnahme der Verhandlungen ein

Es war der fünfte Ausstand der Lokführer in der aktuellen Tarifrunde, der erste Warnstreik fand bereits im Spätherbst 2023 statt. Seit 2 Uhr am Donnerstag hatten die Lokführer bundesweit große Teile des Nah- und Fernverkehrs lahmgelegt. Im Güterverkehr war bereits seit Mittwochabend nicht mehr gefahren worden. Es drohen bereits weitere Streiks, da GDL-Chef Claus Weselsky sogenannte Wellenstreiks angekündigt hat, also viele kürzere Streiks in geringem Abstand. Diese werde die Gewerkschaft nicht wie bisher 48 Stunden vorher ankündigen. Es würden aber sowohl Anfang als auch Ende benannt, sagte er am Donnerstag. 

Baden-Württemberg

Mehr Kompromissbereitschaft gefordert BW-Verkehrsminister Hermann kritisiert Bahnstreiks: "Nicht mehr nachvollziehbar"

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat den erneuten Streik bei der Deutschen Bahn scharf kritisiert. Der GDL warf er mangelnde Kompromissbereitschaft vor.

Die DB hat der GDL am Freitag eine Wiederaufnahme der Tarifverhandlungen am kommenden Montag angeboten. Auf die Einladung reagierte die Gewerkschaft mit der Forderung nach einem neuen Angebot. Man werde das Gesprächsangebot nur dann annehmen, wenn die Bahn zuvor ein "neues und verbessertes” Tarifangebot vorlege, teilte die Gewerkschaft mit. Dafür setzte sie der Bahn eine Frist bis Sonntag, 18 Uhr. Gebe es ein neues Angebot, sei man bereit zu Verhandlungen und wolle auch auf weitere Streiks verzichten. 

GDL fordert neues Angebot von der Bahn

Bahn-Personalvorstand Martin Seiler will die Verhandlungen auf Grundlage des Moderatorenvorschlags fortsetzen, der Anfang vergangener Woche vorgelegt worden war. Dies konterte Weselsky: "Allein die Formulierung 'auf Grundlage des Gesamtvorschlags der Moderatoren vom 26. Februar 2024, die Verhandlungen zu Ende zu führen', ist kein Angebot." Die GDL hatte die Verhandlungen am 29. Februar abgebrochen.

Weselsky betonte, die Bahn habe seit 19. Januar kein neues Angebot vorgelegt, und das damals vorgelegte Angebot sei "nicht ausreichend". Die beiden Moderatoren - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther und der ehemalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (beide CDU) - hatten unter anderem vorgeschlagen, die Wochenarbeitszeit ab 2026 auf 37 Stunden und ab 2028 weiter auf 36 Stunden zu verringern, jeweils bei vollem Lohnausgleich. Die GDL fordert eine Senkung von 38 auf 35 Stunden für Schichtarbeiter ohne finanzielle Einbußen.

Streit um Ausweitung der Tarifverträge

Die Gewerkschaft ist unzufrieden mit dem Vorschlag für die Laufzeit des Tarifvertrags: 30 Monate seien zu lang. Während sich die Deutsche Bahn für den Tarifvertrag eine Laufzeit von 32 Monaten vorstellt, fordert die GDL 24 Monate. Zudem dringe die Bahn auf den Wegfall bisheriger Urlaubswahlmodelle, was nicht zu akzeptieren sei, so die GDL.

Eine weitere Kernforderung der GDL: Sie möchte Tarifverträge für alle Berufsgruppen bei der DB abschließen, also auch für Beschäftigte der Infrastrukturgesellschaft InfraGO, die für Schienen und Bahnhöfe zuständig ist. Das lehnt die Bahn ab. "Es bleibt bei der geltenden Reichweite der Tarifverträge", heißt es im Papier der Moderatoren.

Mehr zum Bahnstreik in BW

Baden-Württemberg

Ausstände bei der Bahn und im Flugverkehr Lokführerstreik hat begonnen: Das erwartet Autofahrer und Reisende in BW

Es wird wieder gestreikt: Auch in dieser Woche rufen die Gewerkschaften dazu auf, die Arbeit niederzulegen. Dies gilt es für Reisende zu beachten.

SWR Aktuell Langstrecke SWR Aktuell

Karlsruhe

GDL-Streik beendet Züge in Karlsruhe ausgefallen - Auch S-Bahnen vom Streik betroffen

Der Bahnstreik der Gewerkschaft GDL hat auch S-Bahnen im Raum Karlsruhe betroffen. Bis Freitagmittag sind ICE's, IC's und Regionalzüge ausgefallen. Es kann weiterhin zu Einschränkungen kommen.

SWR4 am Mittwoch SWR4

Meinungen zum Bahn-Tarifkonflikt Bahn-Streik: Lösung erst nach Riesenschaden?

Die Gewerkschaft der Lokführer will wieder streiken. Die Verärgerung wächst. Der Kompromissvorschlag lag "irgendwo schon in der Mitte", meint ein Experte. Doch die GDL fühlt sich stark.

SWR Aktuell am Nachmittag SWR Aktuell

Rheinland-Pfalz

Wenn ein Streik den Bahnverkehr lahmlegt Bahnstreik - Arbeitnehmer müssen pünktlich zur Arbeit erscheinen

Pendler brauchen wieder starke Nerven: Die Lokführergewerkschaft GDL hat einen weiteren Warnstreik im Personenverkehr gestartet. Wie Sie zur Arbeit kommen können und welche Rechte Arbeitnehmende haben, erfahren Sie hier auf einen Blick.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Interview zum Bahnstreik Es wird wieder gestreikt. Das sagt ein Lokführer dazu!

Tarifverhandlungen? Gescheitert! Die GDL ruft (wieder) zum Bahnstreik auf. Im SWR3-Interview spricht ein Lokführer aus Köln über seine Situation.

Stand
Autor/in
SWR