Ein leeres Schaufenster in der Ulmer Fußgängerzone. Drogerieketten-Chef Erwin Müller befürchtet, dass die Fertigstellung von Stuttgart21 die Innenstadt von Ulm praktisch aussterben lassen wird.

Drogeriemarktchef Müller prophezeit Leerstände

Sorgt Stuttgart 21 in Ulm für eine verwaiste Innenstadt?

Stand
AUTOR/IN
Kristina Priebe
Kristina Priebe

Eine düstere Prognose von Drogerieketten-Chef Erwin Müller: Das Bahnprojekt Stuttgart 21 werde die Ulmer Innenstadt praktisch aussterben lassen. Stadt und Handel sehen das anders.

Erwin Müller zeigt und äußert sich selten in der Öffentlichkeit. Bei der Eröffnung des neuen Hotels in Müllers Gebäude am Ulmer Münsterplatz Anfang März hat der Drogerieketten-Chef der Innenstadt jetzt aber eine dunkle Zukunft vorausgesagt. Schuld daran aus seiner Sicht: Stuttgart 21 und mangelnder Weitblick der Stadtverwaltung. Und dann fällt die Sanierung der Fußgängerzone auch noch in das Zeitfenster, in dem Stuttgart 21 in Betrieb gehen soll.

Auf die Frage, ob Ulm eine lebenswerte Stadt sei, antwortet Erwin Müller mit einem "Ja", und einem großen "Aber": "Die Stadtverwaltung müsste besser vorausdenken, "und das tut sie nicht", sagte er. Durch Stuttgart 21 werde Ulm in den nächsten Jahren abfallen. "Gute Geschäfte haben wir fast gar nicht mehr da. Die Leute, die gut einkaufen wollen, fahren nach Stuttgart. Und die Hirschstraße wird immer leerer werden."

Erwin Müller spricht bei der Eröffnung des neuen Hotels am Ulmer Münsterplatz vor Gästen in ein Mikrofon. Der Drogerieketten-Chef befürchtet, dass mit der Fertigstellung von Stuttgart 21 die Ulmer Innenstadt verwaisen könnte.
Drogerieketten-Chef Erwin Müller bei der Eröffnung des neuen Hotels am Ulmer Münsterplatz.

Die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm ist bereits in Betrieb, Stuttgart 21 soll planmäßig Ende 2025 folgen. Genau in dieser Phase könnte die Ulmer Fußgängerzone eine große Baustelle sein. Die Stadt will das Einkaufen und den Aufenthalt mit der Neugestaltung attraktiver machen. Erreicht sie am Ende damit das Gegenteil und verscheucht Kundinnen und Kunden in Richtung Landeshauptstadt?

Fußgängerzone wird zur Baustelle

Den von Erwin Müller vorgeworfenen mangelnden Weitblick will der Ulmer Baubürgermeister Tim von Winning (parteilos) so nicht stehen lassen. Getan werden müsse aber etwas: "Ich glaube, dass die reinen monofunktionalen Einkaufsstrukturen nicht mehr gewünscht sind von den Kundinnen und Kunden, sondern es sind eher Erlebnisräume Innenstadt." Genau das solle passieren. Früher sei die Umgestaltung nicht zu machen. "Das hat mit der Neubaustrecke nichts zu tun. Es ist ja auch noch nicht ganz gesichert, dass die Neubaustrecke 2025 abschließend in Betrieb geht. Das wäre für Ulm ein großer Vorteil."

Ein Hinweisschild in einem leeren Schaufenster, das über die Schließung informiert. Leerstände, wie im ehemaligen Café Tröglen am Münsterplatz, könnten zunehmen, sagt Drogerieketten-Chef Erwin Müller.
Leerstände, wie im ehemaligen Café Tröglen am Münsterplatz, könnten zunehmen, sagt Drogerieketten-Chef Erwin Müller.

Über die Auswirkungen der Neubaustrecke auf die Ulmer Innenstadt hat sich auch Josef Röll Gedanken gemacht. Der Einzelhandelsexperte der IHK Ulm sieht die Zukunft des Ulmer Handels aber optimistischer, anders als Erwin Müller. Gerade weil es in Ulm gute Geschäfte gibt, hat Ulm eine Chance, meint Josef Röll. So lange das Angebot attraktiv bleibe, kämen auch Leute. Und Ulm habe einen großen Vorteil gegenüber anderen Städten: "Das sind die Nebenlagen. Das sind vor allem die kleinen Boutiquen, die ihre Kunden sehr gezielt ansprechen." 

"Das ist doch eine Schwelle. Da wird es nicht viele geben, die das nutzen."

Und in einem Punkt sind sich IHK und Stadtverwaltung einig: Was viele davon abhalten wird, der Ulmer Innenstadt den Rücken zu kehren, sind die Ticketpreise der Bahn. Dass die Leute gezielt mit dem ICE nach Stuttgart fahren, ist für Josef Röll unwahrscheinlich: "Wo die einfache Fahrt schon 27 Euro kostet, also hin und zurück 54 Euro, das ist doch eine Schwelle. Da wird es nicht viele geben, die das nutzen."

Das Hotel "Motel One" direkt am Ulmer Münsterplatz. Drogerieketten-Chef Erwin Müller befürchtet, dass die Fertigstellung von Stuttgart21 die Innenstadt von Ulm praktisch aussterben lassen wird.
Für das neu eröffnete Hotel direkt am Ulmer Münsterplatz hat Erwin Müller eine optimistischere Prognose als für die Ulmer Fußgängerzone: "Das wird laufen."

Dass Gruppen ab und zu einen Ausflug mit der Bahn zum Shoppen nach Stuttgart machen, das werde auch in Zukunft so sein. Im Normalfall würden sich die meisten das Geld sparen und weiterhin in Ulm einkaufen. Trotz düsterer Prognose dürfte das auch Erwin Müller freuen, schließlich hat auch er mehrere Geschäfte in der Ulmer Innenstadt. Jetzt ist auch noch eine Hotelkette Mieter in einer seiner Immobilien, für das er bei der Eröffnung, anders als für die Hirschstraße, eine sehr optimistische Prognose wagt: "Das wird laufen."

Mehr zum Thema Einzelhandel in Ulm

Ulm

Weniger Autos in der Innenstadt Hitzige Debatte um mehr Fußgängerzonen in Ulm

In Ulm war man immer stolz darauf, wie gut das Miteinander von Fußgängern, Radlern und Autofahrern funktioniert. Jetzt sollen neue Fußgängerzonen entstehen. Nicht jeder ist einverstanden.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Ulm

Siegerentwurf: Grüne Meile fürs Klima So soll die neue Fußgängerzone in Ulm aussehen

Die Ulmer Fußgängerzone soll komplett neugestaltet werden. Wie das aussehen soll, hat am Donnerstagabend Baubürgermeister Tim von Winning (parteilos) bekannt gegeben.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Mieter fragen in Innenstadt und Glacis-Galerie an Blautalcenter Ulm steht schon zur Hälfte leer

Im Blautalcenter in Ulm gehen immer mehr Lichter aus: Mehr als die Hälfte der Geschäfte ist inzwischen ausgezogen. Davon wiederum profitieren Innenstädte und ein anderes Einkaufszentrum.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg