Flüchtlingsunterkunft, Kreis Biberach

Kapazität so gut wie ausgeschöpft

Landkreis Biberach stößt an Grenzen bei Flüchtlingsunterbringung

Stand
AUTOR/IN
Jannik Volz

Die Flüchtlingsunterbringung ist auch im Landkreis Biberach eine Herausforderung. Landrat Mario Glaser hat eine ungewöhnliche Maßnahme getroffen, um kurzfristig die Kapazitäten zu erweitern.

Der Landkreis Biberach stößt an seine Grenzen bei der Flüchtlingsunterbringung. Die Lage sei angespannt, die Kapazitäten so gut wie erschöpft, berichtet Landrat Mario Glaser.

In einem Eilverfahren hat Landrat Mario Glaser Anfang der Woche die Beschaffung von rund 150 zusätzlichen Wohncontainern angeordnet. Schnell musste eine Lösung her, zu knapp war die Zeit, um im zuständigen Kreistags-Ausschuss darüber abstimmen zu lassen. Schließlich dauert es auch noch einige Wochen, bis die Container geliefert und einsatzbereit sind. Eine Maßnahme, die kurzfristig für Entlastung sorgen kann. Auf Dauer aber keine Lösung, denn auch hier gibt es platztechnische Grenzen.

Ukrainer machen Großteil aus

Rund 6.800 Geflüchtete beherbergt der Kreis Biberach (Stand 06.10.23). Etwa 2.200 davon sind Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine. Das sei auch der große Unterschied zur Flüchtlingsbewegung von 2015/16, so Landrat Mario Glaser. Würden die Ukrainer nicht hinzukommen, hätte man ausreichend Kapazität, alle Asylsuchenden unterzubringen. In den nächsten Monaten kommen jeweils weitere 180 bis 200 neue Personen hinzu, so die Prognose für den Landkreis Biberach. Bereits jetzt sind die Unterkünfte nahezu voll ausgelastet. Deshalb werden dringend neue Plätze benötigt, ansonsten werde es nicht reichen, so die Einschätzung im Landratsamt.

Landrat des Kreises Biberach, Mario Glaser
Der Landrat des Kreises Biberach, Mario Glaser: "Es ist keine Notlage. Aber es ist eine angespannte Lage, die uns vor sehr große Herausforderungen stellt."

Zusätzliche Gebäude sollen belegt werden

Größere Bauobjekte seien derzeit nicht in der Planung. Um die angespannte Lage kurzfristig zu entzerren, soll als Notlösung eine Unterbringung in einem ehemaligen Pflegeheim in Laupheim erfolgen. Zumindest so lange, bis die neuen Container stehen, werden die Räumlichkeiten dort zur Belegung durch 50 bis 100 Personen hergerichtet. Auch in Dietenbronn, einem Ortsteil von Schwendi, sollen in der ehemaligen Fachklinik weitere 90 Flüchtlinge untergebracht werden. Der Standort hatte schon in der Vergangenheit für Diskussionen gesorgt, da in dem kleinen Örtchen nur 30 Menschen wohnen. Darauf könnten bald 270 Geflüchtete kommen.

Anwohner wurden informiert

Die jeweiligen Anwohnerinnen und Anwohner wurden vom Landratsamt über die Unterbringung informiert. Auch wenn es teils für Unmut in der Bevölkerung sorgt, bittet Landrat Mario Glaser um Verständnis. Man habe die Pflichtaufgabe, die Schutzsuchenden unterzubringen und man tue alles, damit diese sich friedlich eingliedern können. Wenn die ganzen Maßnahmen trotzdem nicht ausreichen, werde der Landkreis Biberach in eine Hallenbelegung gehen müssen, so der Landrat weiter. "Das versuchen wir aber mit Allem, was wir haben und können, zu verhindern."

Mehr zur Unterbringung von Flüchtlingen in der Region

Schwäbisch Gmünd

OB Richard Arnold Jetzt auch Schwäbisch Gmünd: Stadt nimmt keine ukrainischen Flüchtlinge mehr auf

Schwäbisch Gmünd hat einen temporären Aufnahmestopp für Flüchtlinge verhängt. Dieser hat laut Stadtverwaltung keine zeitliche Begrenzung. Der Aufnahmestopp in Ulm wird beendet.

SWR4 BW Festivalradio SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Belastungsgrenze sei überschritten "Notbremse": Ulmer OB stoppt vorerst Aufnahme von Geflüchteten

Die Stadt Ulm stoppt die Aufnahme von Flüchtlingen. Man werde zumindest diese Woche keine weiteren Menschen mehr aufnehmen, erklärte der Ulmer Oberbürgermeister Czisch (CDU).

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Schwäbisch Gmünd

Schwäbisch Gmünder Oberbürgermeister bei "maischberger" Richard Arnold zu Flüchtlingspolitik: "Gift für Zusammenhalt"

Der Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd, Richard Arnold, übt heftige Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Dies gehe zu Lasten der Kommunen, sagte er bei "maischberger".

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Nach Lieferschwierigkeiten Bau der Modulhäuser für Geflüchtete beginnt im September

Die Stadt Ulm will im September in den Ortsteilen die ersten Holzhäuser für Flüchtlinge aufbauen. Eigentlich wollte die Stadt schon Ende Juni mit dem Aufbau der Wohnmodule beginnen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Jannik Volz