Ein FDP-Kandidat für den Aalener Gemeinderat hat verstörende und ekelhafte Videos ins Internet gestellt.

Kandidat für Gemeinderatswahl

Verstörende Videos eines FDP-Politikers: Tatverdächtiger nach Erpressungsvorwürfen ermittelt

Stand
Autor/in
Justus Madaus
Justus Madaus
Volker Wüst
Volker Wüst

Ein FDP-Politiker aus Aalen ist aufgrund bizarrer Videos in die Schlagzeilen geraten. Er selbst sprach von einer Erpressung. Nun hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt.

Der 45-jährige Martin N., bisher FDP-Politiker und Aalener Kommunalwahl-Kandidat, ist in sozialen Medien auf Videos zu sehen, in denen er unter anderem Bahnhofstoiletten ableckt oder onaniert. Nach Bekanntwerden der Videos, die von vielen Menschen als verstörend wahrgenommen wurden, hatte er laut Staatsanwaltschaft Ellwangen (Ostalbkreis) Anzeige gegen Unbekannt wegen versuchter Erpressung erstattet.

Am Samstag gab die Behörde bekannt, dass nach umfangreichen Ermittlungen ein Tatverdächtiger aus Nordrhein-Westfalen ermittelt wurde. Bei einer Durchsuchung wurde auch Beweismaterial gesichert, das nun ausgewertet werde.

Audio herunterladen (518 kB | MP3)

Kandidat N. wird bei Gemeinderatswahl trotzdem auf Wahlliste stehen

Ob die Inhalte der Videos auch für Martin N. selbst strafrechtlich relevant sind, soll im Rahmen der Anzeige ebenfalls geprüft werden. Aktuell ist aber noch kein Verfahren gegen N. eingeleitet worden, so die Staatsanwaltschaft am Freitag.

Die Partei hat inzwischen die Zusammenarbeit mit dem 45-Jährigen beendet, er selbst ist aus der FDP ausgetreten. Auf der Wahlliste wird Martin N. trotzdem stehen, weil seine Kandidatur nicht mehr zurückgenommen werden kann. Das wäre nur bis Ende März gegangen, schreibt die Stadt Aalen. N. hat nach Angaben der FDP aber erklärt, dass er auf ein Mandat im Gemeinderat verzichten würde, wenn er am 9. Juni gewählt werden sollte.

Aalen

Schockvideos im Internet Aalener Politiker erregt weltweit Aufsehen

Ein FDP-Kandidat für den Aalener Gemeinderat hat verstörende Videos ins Netz gestellt. Möglicherweise sind sie auch strafrechtlich relevant. Laut FDP ist er inzwischen ausgetreten.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Videos offenbar echt und nicht KI-generiert - FDP-Ortsverband entsetzt

Der FDP-Ortsverband Aalen-Ellwangen hat auf die verstörenden Videos seines Kandidaten reagiert. Die Partei schreibt auf SWR-Anfrage: "Wir sind noch immer schockiert und entsetzt von den Inhalten und distanzieren uns in aller Form".

Auch die FDP hat nach eigenen Angaben bislang noch keine Antwort auf die Frage, die die Videos zwangsläufig aufwerfen: Wieso wurden sie produziert? Der Kandidat sei bisher "unauffällig" gewesen. Martin N. hat in einem Gespräch die Echtheit der Videos eingeräumt, so die FDP. Demnach sind die Aufnahmen nicht von einer Künstlichen Intelligenz (KI) erstellt worden.

Profile bei Instagram und Facebook gelöscht

Seine Profile in den sozialen Netzwerken Instagram und Facebook sind mittlerweile gelöscht. Die bizarren Videos wurden vor der Löschung allerdings geteilt und sind weiterhin im Internet abrufbar.

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.