Schmetterlingsblütler im Gewächshaus des Botanischen Gartens in Ulm. (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)

Jahr der Schmetterlingsblütler

Botanischer Garten in Ulm: Großer Auftritt für Bohnen und Kichererbsen

Stand
AUTOR/IN
Katja Stolle-Kranz
Katja Stolle-Kranz (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)

Im Botanischen Garten in Ulm stehen dieses Jahr die Schmetterlingsblütler im Mittelpunkt. Eine Ausstellung zeigt, welche Rolle dabei auch Bohnen und Kichererbsen spielen.
 

Bohnen, Linsen oder Erbsen stehen bei vielen auf dem Speiseplan. Doch nur wenige wissen, dass sie zu den Schmetterlingsblütlern gehören. Diese stehen im neuen Jahresprogramm des Botanischen Gartens der Universität Ulm im Fokus. Herzstück der Woche "Von Bohne, Erdnuss und Mimose - fabelhafte Fabaceae" im Juni ist eine Ausstellung in den Gewächshäusern und auf dem Freigelände. Dabei geht es auch darum, wie wichtig heimische Schmetterlingsblütler für unser Leben sind.  

Video herunterladen (29,1 MB | MP4)

Großer Auftritt für Bohnen und Kichererbsen

"Da wird mancher staunen, was Schmetterlingsblütler alles sein können", ist sich Diplom-Biologe Stefan Brändel vom Botanischen Garten sicher. Mal seien sie Kräuter, Stauden, bunte Exoten oder bodenständiges Gemüse.

“Wir wollen zum Beispiel die Vielfalt von Bohnen zeigen, die wir im Bauerngarten kultivieren. Die ganzen Stangenbohnen, die Saubohnen, also alle Bohnen und ihre Verwandten." So manchen werde es vermutlich auch überraschen, dass hierzulande auch Süßholz wächst, das man vielleicht aus der Produktion von Lakritz kenne, so Brändel.

Auf einer Hand sieht man die Samen der sogenannten Krebsaugenbohne, die dem Namen nach aussehen, wie die Augen von Krebsen. Die Pflanze gehört zu den Schmetterlingsblütlern. (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)
Samen der sogenannten Krebsaugenbohne, die dem Namen nach aussehen, wie die Augen von Krebsen. Die Pflanze gehört zu den Schmetterlingsblütlern, die dieses Jahr im Botanischen Garten großen Auftritt haben.

Da wird mancher staunen, was Schmetterlingsblütler alles sein können

"Wir zeigen natürlich die Alblinse und die ganzen heimischen Früchte. Wir können auf unserer Dreifelderwirtschaft auch zeigen, wie man die Pflanzen nutzt, um den Boden natürlich zu düngen." Genau das nämlich könnten Schmetterlingsblütler von selbst, so der Experte.

Schmetterlingsblütler: "Es geht auch um Ernährung"

Gerade die Gemüse unter den Schmetterlingsblütlern, einer Unterfamilie der Hülsenfrüchtler, seien für unsere Ernährung immer wichtiger geworden, so Brändel. In der veganen oder vegetarischen Ernährung lieferten Bohnensorten, wie Soja, wertvolles Eiweiß für eine ausgewogene Ernährung. Auch bei der Herstellung von Tofu würden sie eingesetzt. Bereits jetzt werden Pflanzen, wie etwa Bohnen, im sogenannten Kalthaus der Gewächshäuser vorgezüchtet: "Damit draußen schon im Mai was zu sehen ist, helfen wir ein wenig nach", verrät Stefan Brändel.

Ausstellung im Botanischen Garten in Ulm zeigt Schmetterlingsblütler - die exotische Brownea blüht schon. (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)
Ein Hingucker in einem Gewächshaus des Botanischen Gartens der Universität Ulm - die exotische Brownea blüht schon.

Farbenfrohe Exoten fürs Auge

Ihre Blüte ist ein knallroter Ball - schon jetzt ist die exotische Brownea ein Hingucker. Auch sie gehört zu den Schmetterlingsblütlern, deren Blüten einem Schmetterling ähneln. Die Exotin aus Südamerika hängt in einem der Gewächshäuser des Botanischen Gartens hoch oben an einem Ast. Auch die Tamarinde mit ihren Farn-ähnlichen Blättern wächst hier. Ihr Extrakt wird in der asiatischen Küche verwendet.

Auch die in Sprichwörtern bemühte Mimose gedeiht bei Gewächshaustemperaturen prächtig. Wird sie berührt, zieht sie ihre gefächerten, filigranen Blätter zusammen: "Das schützt sie vor ungebetenen Fressfeinden", erklärt der Diplom-Biologe. Aber auch auf den heimischen Feldern finden sich später farbenfrohe Blüher, wie etwa Wicken.

Lauter Pflanzentöpfe - hier werden Pfalnzen vorgezüchtet. Dafür biete sich im sogeannten Kalthaus des Botanischen Gartens die richtigen Temperaturen.  (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)
Lauter Pflanzentöpfe - hier werden Pfalnzen vorgezüchtet. Dafür biete sich im sogeannten Kalthaus des Botanischen Gartens die richtigen Temperaturen.

Ausstellung und Musik im Botanischen Garten Ulm

Bei der deutschlandweiten Aktionswoche der Botanischen Gärten vom 8. bis 16. Juni wird es in den Gewächshäusern in Ulm und auf dem Freigelände Informationstafeln und Steckbriefe über die Pflanzenwelt geben. Es finden unter anderem Konzerte, Workshops, Lesungen und Vorträge statt. Außerdem gibt es Aktionen für Kinder. Bereits ab Mai startet eine Naturforscher-AG für Schulkinder. Dabei trifft man sich auch zur gemeinsamen Gartenarbeit.

Mehr über den Botanischen Garten in Ulm

Ulm

"Woche der Botanischen Gärten" mit Workshops und Führungen Globalisierung der Pflanzenwelt: Botanischer Garten der Uni Ulm zeigt die "Neuen Wilden"

Im Botanischen Garten der Universität Ulm gibt es viele Schönheiten aus aller Welt, die bei uns heimisch geworden sind. Die "Neuen Wilden" werden ab Samstag in einer Ausstellung gezeigt.

Ulm

Neuer Leiter Steven Jansen Botanischer Garten Ulm: Talking Trees und der Klimawandel

Der neue Leiter des Botanischen Gartens in Ulm heißt Steven Jansen. Er erzählt im SWR-Interview von Talking Trees im Ulmer Stadtgebiet und über den Kampf gegen den Klimawandel.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm