Der Bahnhof Merklingen von oben. Seit einem Jahr ist er in Betrieb. Rund 15.000 Regionalzüge sollen hier bereits Halt gemacht haben.  (Foto: SWR)

Fahrgastzahlen steigen

Ein Jahr Bahnhof Merklingen: Ein "Erfolgsprojekt" mit kleinen Makeln

Stand
AUTOR/IN
Dennis Bechtold
SWR-Aktuell Redakteur Dennis Bechtold (Foto: SWR)

Seit einem Jahr gibt es den Bahnhof Merklingen. Zeit für eine erste Bilanz: Wurden die Erwartungen erfüllt? Wo gibt es Probleme mit dem "schnellsten Regionalverkehr Deutschlands"?

Es ist ein Millionenprojekt, das tausende Menschen an das Schienennetz der Bahn anschließen sollte: Der Bahnhof in Merklingen (Alb-Donau-Kreis). Vor einem Jahr ist er nach jahrelanger Planung und Realisierung an das Streckennetz der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm angeschlossen worden.

Video herunterladen (68,8 MB | MP4)

800.000 Reisende mit den Regionalzügen

Am Merklinger Bahnhof halten seit Dezember 2022 die Regionalzüge, die auf der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm unterwegs sind. Laut Deutscher Bahn haben im ersten Jahr 800.000 Reisende die IRE 200 genutzt - Tendenz steigend. Wie viele der Reisenden am neuen Bahnhalt auf der Laichinger Alb aus- oder einsteigen, ist nicht erfasst.

Klaus Kaufmann (parteilos) ist Laichingens Bürgermeister und Vorsitzender des Verbands, der sich für den Bau des Merklinger Bahnhofs eingesetzt hat. Er beobachtet, dass er immer mehr Fahrgäste anzieht. Das lasse hoffen, dass sich der Bahnhof so entwickeln wird wie es sich die umliegenden Kommunen vorgestellt haben, so der Bürgermeister.

Mehrere Fahrgäste steigen in einen Regionalzug: Seit der Eröffnung des Bahnhofs Merklingen vor einem Jahren sollen mehr als 800.000 Menschen den laut Deutscher Bahn schnellsten Regionalverkehr Deutschlands genutzt haben.  (Foto: SWR)
Seit der Eröffnung des Bahnhofs Merklingen vor einem Jahr sollen mehr als 800.000 Menschen den laut Deutscher Bahn schnellsten Regionalverkehr Deutschlands genutzt haben.

Der Bahnhof Merklingen sei nicht nur für die Einwohner der umliegenden Gemeinden das Tor zur Welt. Er locke auch viele Menschen aus den Ballungsräumen Stuttgart und Ulm hoch auf die Alb. Klaus Kaufmann hat vor Ort "immer wieder Menschen gesehen, die von außerhalb kamen und die mit dem Rucksack unterwegs waren oder ihr Fahrrad mitgebracht haben."

Klaus Kaufmann in seinem Büro vor dem PC. Als PC Hintergrund hat der Bürgermeister Laichingens den Bahnhof Merklingen. Er ist gleichzeitig auch Vorsitzender des Verbands Region Schwäbische Alb.  (Foto: SWR)
Laichingens Bürgermeister Klaus Kaufmann (parteilos) ist Vorsitzender des Verbands Region Schwäbische Alb, ein Zusammenschluss aus zwölf Gemeinden, die um den Bahnhof Merklingen liegen.

Ein Boost für die örtliche Wirtschaft?

Noch könne man nicht sagen, inwieweit die Wirtschaft vom neuen Bahnhof profitiert. Die Hoffnungen sind aber da, ein Gewerbegebiet im Umfeld ist bereits in Planung, so Klaus Kaufmann. Sein Amtskollege aus Merklingen, Sven Kneipp (parteilos), berichtet von regelmäßigen Anfragen. In Gesprächen mit Interessenten oder noch frisch angesiedelten Unternehmen, sei "der Bahnhof tatsächlich immer ein Thema, um Fachkräfte auch aus den Ballungszentren gewinnen zu können."

Das Interesse an unserer Raumschaft auf der Laichinger Alb rund um Merklingen ist riesig.

Kleine Makel am Bahnhof Merklingen

Aber am Bahnhof Merklingen läuft nach einem Jahr noch nicht alles rund. Ein zentrales Problem ist die eng getaktete Busanbindung. "Ich habe schon öfters auch mal den Zug verpasst", erzählt Pendlerin Tanja Hinz, die bei winterlichem Wetter mit dem Bus statt dem Fahrrad anreist. Das Risiko nimmt sie aber gerne in Kauf, sagt sie, da man mit dem Zug "einfach entspannter bei der Arbeit ankommt."

Eine Bushhaltestation am Bahnhof Merklingen. Die eng getaktete Busanbindung an den Bahnhalt ist aktuell noch ein Problem. Durch vespätete Busse verpassen Fahrgäste manchmal den schnellsten Regionalzug Deutschlands.  (Foto: SWR)
Die eng getaktete Busanbindung an den Bahnhalt ist aktuell noch ein Problem. Durch verspätete Busse können Fahrgäste schnell mal den Regionalzug am Bahnhof Merklingen verpassen.

Rentner Bruno Steinle sieht noch Verbesserungspotenzial bei den Unterstandsmöglichkeiten. Da sei der Bahnhof noch "etwas dürftig ausgestaltet." Ansonsten ist er aber begeistert vom Bahnhof Merklingen, und auch davon, dass ihn schon viele nutzen.

Wenn seine Frau und er mit dem Zug reisen, "dann sind wir nie allein, sondern es hat immer einige Bahnfahrer, die eben nach Ulm oder nach Merklingen wollen." Er ist Fan der ersten Stunde und vor einigen Jahren sogar extra wegen des - damals sich noch in Planung befindlichen - Bahnhofs nach Laichingen gezogen. Nun nutzt er die Bahnstrecke für Erledigungen in Ulm oder um von dort aus die Welt zu erkunden.

Mehr zum Bahnhof Merklingen und zur ICE-Neubaustrecke

Merklingen

Ladesäulen für E-Autos Größter Ladepark der Welt in Merklingen eröffnet

Am Bahnhof in Merklingen ist am Dienstagnachmittag ein Ladepark für Elektroautos in Betrieb gegangen. Die Anlage ist nach Angaben des Betreibers die bislang weltweit größte dieser Art.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Merklingen

53 Millionen Euro für die Schwäbische Alb Was die Neubaustrecke für Merklingen bedeutet

Wenn im Dezember die ersten Züge nach Fahrplan über die Neubaustrecke zwischen Ulm und Wendlingen rollen, feiert auch der neue Bahnhalt in Merklingen Premiere. Was das für die Region bedeutet.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Ulm / Wendlingen

Vier Wochen vor Inbetriebnahme der Neubaustrecke Schulung für Lokführer auf Strecke Wendlingen-Ulm

Auf der Neubaustrecke zwischen Wendlingen und Ulm schult die Deutsche Bahn derzeit mehr als 200 Lokführer. Es handelt sich dabei um sogenannte Streckenkundefahrten.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg