Adipositas: Erfolg beim Abnehmen mit Medikament, das dem Gehirm ein Sättigungsgefühl vortäuscht (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance dpa Sebastian Kahnert)

Adipositas bei Kindern und Jugendlichen

Uniklinik Ulm - Was tun gegen starkes Übergewicht bei Heranwachsenden?

STAND
AUTOR/IN
Markus Bayha
SWR Aktuell Autor Markus Bayha (Foto: SWR)

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden nach Angaben der Uniklinik Ulm an starkem Übergewicht. Was bedeutet das für die Betroffenen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die Universitätsklinik Ulm befasst sich mit einem Problem, das bundesweit immer größer wird: Laut dem Robert-Koch-Institut leiden mehr als 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland an Übergewicht, rund sechs Prozent sogar an Fettleibigkeit. Ein neues Medikament könnte krankhaft Übergewichtigen helfen.

Starke Gewichtszunahme in der Pubertät

Die 18-jährige Studentin Anna-Lena aus Ulm ist schon seit ihrer Kindheit schwer übergewichtig. In der Pubertät, sagt sie, sei es dann extrem geworden. Sie wog zwischenzeitlich mehr als 100 Kilogramm und versuchte alles Mögliche, um abzunehmen. Aber nichts wirkte auf Dauer.

Aktuell ist sie bei einem Gewicht von rund 80 Kilogramm. Das liegt vor allem an einem neuen Medikament. Es wird auch am Universitätsklinikum Ulm zur Behandlung von starkem Übergewicht eingesetzt. Anna-Lena hat im März vergangenen Jahres mit der Behandlung angefangen. Seit sie das Medikament einnimmt, hat sie mehr als 20 Kilogramm abgenommen.

"Der tatsächliche Effekt ist, dass ich weniger Hungergefühle habe, und dass ich schneller gesättigt bin."

Adipositas: Erfolg beim Abnehmen mit Medikament, das dem Gehirm ein Sättigungsgefühl vortäuscht (Foto: SWR)
Die 18-Jährige ist hier bei einer Untersuchung am Universitätsklinikum Ulm.

Medikament bei Adipositas - Gehirn täuscht Sättigungsgefühl vor

Das Medikament hilft nach Darstellung von Melanie Schirmer Patientinnen und Patienten, zunächst tatsächlich Sättigung zu empfinden. Schirmer ist Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinkum Ulm.

Es sei bislang das einzige wirksame Medikament, dass Betroffenen zur Unterstützung für die Gewichtsregulation angeboten werden könne, sagt die Medizinerin. Und bislang sei es auch das einzige zugelassene Medikament. Die Krankenkassen übernehmen die Behandlung mit dem Medikament allerdings nicht in allen Fällen.

Eigentlich wurde es für Diabetes-Patientinnen und -Patienten eingesetzt. Dabei hat man herausgefunden, dass es dem Gehirn ein Sättigungsgefühl vortäuscht.

Zusätzlich zur medizinischen Behandlung gibt es Vorgaben für Ernährung und Bewegung, um Gewicht zu reduzieren. Wer sich gesättigt fühle, könne diese Vorgaben auch eher umsetzen, ergänzt die Medizinerin.

Viele Faktoren für Übergewicht

Im Allgemeinen wird Übergewicht oft nicht als Krankheit gesehen, sondern als Schuld, die bei den Betroffenen liegt. Nicht selten werden sie deswegen stigmatisiert.

Aus medizinischer Sicht ist dieses Herangehen häufig falsch, so Melanie Schirmer: "Tatsächlich ist es so, dass schon die Grundkonstitution in den Genen hinterlegt ist." Die Gene spielen beispielsweise auch eine Rolle in Bezug darauf, wie groß wir werden, welche Haarfarbe wir haben.

So sei auch hinterlegt, welcher Typ wir sind. Andererseits spielt auch der Lebensstil eine große Rolle. Und je älter man wird, desto mehr kann man mit einem positiven Lebensstil Gewicht abnehmen, wenn auch nur in einem gewissen Maß.

Für die Ulmer Studentin Anna-Lena hat der Gewichtsverlust jedenfalls nicht nur körperliche, sondern auch seelische Effekte - sie fühlt sich seither deutlich wohler.

"Ich bin glücklicher, tatsächlich. Es befreit einen deutlich. Man merkt gar nicht, wie viel auf einem gelastet hat."

Mehr zum Thema Übergewicht

Heroldstatt

Lebensgefahr durch Übergewicht Heroldstatt: 280 Kilo schwerer Lkw-Fahrer nimmt 180 Kilo ab

Markus Hirschle aus Heroldstatt (Alb-Donau-Kreis) hat 280 Kilo gewogen. Als Ärzte den Tod wegen Adipositas vorhersagten, ließ er seinen Magen verkleinern und nahm radikal ab.

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Tübingen

Datenanalyse der AOK Neckar-Alb Deutlich mehr Kinder mit Übergewicht im Kreis Tübingen

Immer mehr Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Tübingen sind übergewichtig. Das ist das Ergebnis einer Datenanalyse unter AOK-Versicherten im Bezirk Neckar-Alb.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Hormone regulieren Körpergewicht Warum adipöse Kinder nicht einfach abnehmen

Was wie eine Ausrede klingt, ist wissenschaftlich immer mehr belegt: Bei sehr adipösen Kindern spielt eine Hormonstörung eine entscheidende Rolle. Um sie zu behandeln, braucht es neue Therapieansätze.

60 Milliarden Euro Kosten pro Jahr So wirkt sich Übergewicht auf die Wirtschaft aus

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden an Übergewicht. Das hat gesundheitliche Folgen und verursacht jedes Jahr Milliardenkosten für Unternehmen und Gesellschaft.

Adipositas Ursachen und Therapien von Übergewicht

Fast jeder vierte Erwachsene in Deutschland gilt als fettleibig. Ist starkes Übergewicht ein Schicksal? Was sind neben der Ernährung mögliche Ursachen? Welche Therapien helfen?