Bei hohem Pegelstand liegen Stocherkähne am Ufer des Neckars in Tübingen. | Foto: Leon Spachmann

DLRG bleibt optimistisch

Trotz starker Strömung: Stocherkahnrennen in Tübingen könnte stattfinden

Stand
AUTOR/IN
Tim Richter
Tim Richter ist Reporter für Hörfunk, Online und Fernsehen beim SWR im Studio Tübingen.

Klappt's oder nicht? Das Stocherkahnrennen steht noch immer auf der Kippe - der Neckar führt zur Zeit sehr viel Wasser. Jetzt gibt es neue Messungen von der DLRG: Tendenz positiv.

Die starke Strömung auf dem Neckar der letzten Tage hat wieder etwas abgenommen. Das haben neue Messungen der DLRG ergeben. Für das Stocherkahnrennen am Donnerstag könnte das ein Grund zur Hoffnung sein. Ob das Rennen aber tatsächlich stattfinden kann, entscheidet sich erst wenige Stunden vor dem Event.

Neckar: Weniger Strömung, weniger Wasser

Entscheidend ist laut Konrad Steibli von der DLRG, wie hoch der Pegel am Tag des Rennens ist und wie viel Kubikmeter Wasser pro Sekunde abfließen. Gemessen wird an einer Messstelle in Horb, also bevor der Neckar durch Tübingen fließt.

Bis zu einer Pegelhöhe von 80 Zentimetern könne das Stocherkahnrennen gefahrlos stattfinden, so Steibli. Am Mittwoch stand der Neckar auf 78 Zentimeter. Auch die Strömung ist über die Tage deutlich schwächer geworden, von bis zu 36 auf jüngst 17 Kubikmeter Wasser pro Sekunde. Für Steibli eine positive Tendenz, auch wenn das Rennen noch immer nicht in trockenen Tüchern ist.

Nochmal Regen in der Nacht

Denn in der Nacht und am Morgen vor dem Rennen soll es nochmal regnen. Wie also die Werte am Donnerstagmorgen aussehen werden, ist noch unklar. Steibli geht davon aus, dass die Grenzwerte überschritten werden könnten.

Dem SWR sagte er, dass es auf jeden Fall ein zweites DLRG-Überwachungsboot beim Rennen geben wird. Eventuell könnte auch die Route gekürzt werden. Dann müssten die Teams vielleicht nur einmal durch das kritische "Nadelöhr" zwischen Eberhardsbrücke und Neckarinsel schippern.

Gewissheit gibt's erst am Tag des Rennens

Ob und wie das Rennen stattfinden kann, das entscheiden die Veranstalter der Turnerschaft Hohenstaufia. Gemeinsam mit dem DLRG und der Stadtverwaltung sind am Donnerstagvormittag mehrere Sicherheitsbesprechungen geplant.

Die DLRG fischt in Tübingen Treibholz aus dem Neckar
Die DLRG fischt in Tübingen Treibholz aus dem Neckar

Weniger Kostüme?

Zum Wettkampf gehört auch eine Kostümparade, denn jedes Team tritt unter einem bestimmten Motto und meist kostümiert auf. Auch das lockt immer tausende Menschen nach Tübingen. Auf die Kostümparade wird vielleicht auch verzichtet, selbst wenn das Rennen stattfindet. Denn mehr Gaudi in den Kähnen bedeutet mehr Gefahr bei hohem Wasserstand.

Das Rennen wird jährlich vom Verlierer-Team des Vorjahres organisiert. Das sind häufig Studentenverbindungen. Weil darunter viele schlagende Verbindungen sind, wird das Event in Studentenkreisen immer wieder kritisiert. Auch die diesjährigen Veranstalter von der Turnerschaft Hohenstaufia sind eine schlagende Verbindung. Grundsätzlich ist das Rennen aber offen für alle, die einen Stocherkahn haben.

Viel Regen trübt Freizeitvergnügen

Cochem

Touristen stornieren ihren Urlaub Hochwasser an der Mosel: Gastronomen klagen über finanzielle Verluste

Das Hochwasser an der Mosel bedeutet für die Gastronomen teils hohe finanzielle Verluste, weil die Touristen ausbleiben. Viele Touristen sind wegen des Wetters verunsichert.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Freudenstadt/Tübingen

Regenschirm und Brettspiele in Freudenstadt und Tübingen Camping an Pfingsten: Gute Stimmung trotz launischem Wetter

Mit Matsch und Regen hatten viele Campingplätze in der Region um Pfingsten zu kämpfen. Manche Campingfreunde stornierten genervt andere sind zuversichtlich und flexibel.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg