"Wie immer hier: Es geht nix". An einer Litfaßsäule in Reutlingen ist ein Schmähplakat aufgetaucht - es ist eines von vielen in der Stadt.

Tübinger Werbeforscher hält Kampagne für riskant

Reutlingen: Schmäh-Plakate sorgen für Diskussionen

Stand
Autor/in
Judith Hüwelmeier
Die multimediale Reporterin im SWR Studio Tübingen Judith Hüwelmeier
Onlinefassung
Tim Richter
Tim Richter ist Reporter für Hörfunk, Online und Fernsehen beim SWR im Studio Tübingen.

"Reutlingen kannst du nicht mögen" - das steht auf Plakaten, die seit Dienstag überall in Reutlingen hängen. Hinter den Schmäh-Plakaten steckt die Stadt selbst. Warum das Ganze?

In Reutlingen hängen an vielen Orten neuerdings Schmäh-Plakate, die sich über die Stadt lustig machen. "Herzlich willkommen - und tut uns leid" heißt es beispielsweise auf einem Plakat am Reutlinger Bahnhof. Die Plakate sind für viele Reutlinger quasi aus dem Nichts aufgetaucht. Und sie sorgen für Gesprächsstoff. Der Tübinger Werbeforscher Guido Zurstiege erklärt, was hinter solchen Kampagnen steckt.

Werbeforscher: Solche Kampagnen bergen auch eine Gefahr

Werbekampagnen dieser Art zielen laut Zurstiege, Professor für Medienwissenschaft und Experte für Werbeforschung an der Universität Tübingen, vor allem darauf ab, Aufmerksamkeit zu erzeugen. "Aufmerksamkeit ist ein noch knapperes Gut geworden, als das immer schon der Fall war" sagt er dem SWR am Freitag. "Das hat dazu geführt, dass viele Werbetreibende sich in der Tonalität ihrer Kampagnen immer weiter aus dem Fenster lehnen." Wir seien immer von Medien umgeben und da herauszustechen, werde immer schwieriger.

Wichtig sei bei einer Kampagne wie der in Reutlingen, dass im Anschluss eine Auflösung folgt. Laut Zurstiege ist die Kampagne aber riskant, denn die Gefahr eines "Eigentors" sei groß, sagte er.

"Wir müssen dir leider mitteilen, du bist in Reutlingen", steht auf einem Schmähplakat, das in Reutlingen aufgetaucht ist.
Wer mit dem Zug nach Reutlingen kommt, wird beispielsweise von diesem Plakat begrüßt. Bild in Detailansicht öffnen
"Was hat die Schwäbische Alb eigentlich verbrochen, dass man ihr Reutlingen vor die Füße gebaut hat?". Dieser Spruch steht auf einem Plakat in Reutlingen.
Auf diesem Plakat werden die Schwäbische Alb und Reutlingen gemeinsam geschmäht. Bild in Detailansicht öffnen
"Reutlingen kannst du nicht mögen" steht auf einem Schmähplakat an einer Reutlinger Bushaltestelle.
Reutlinger, die auf den Bus warten, müssen sich mit diesem Plakat auseinandersetzen. Bild in Detailansicht öffnen
"Wie immer hier: Es geht nix". An einer Litfaßsäule in Reutlingen ist ein Schmähplakat aufgetaucht - es ist eines von vielen in der Stadt.
Auch an Litfaßsäulen in Reutlingen sind solche Sprüche zu lesen. Bild in Detailansicht öffnen
"Leben, wo keiner Urlaub macht". Dieser Spruch steht auf einem Schmäh-Plakat am Reutlinger Bahnhof.
Reisende können bei der Ankunft in Reutlingen dieses Schmäh-Plakat lesen. Bild in Detailansicht öffnen
"Reutlingen feiert sich für die engste Straße der Welt. Das sagt alles", steht auf einem Schmäh-Plakat, das in Reutlingen aufgetaucht ist.
Auch Reutlinger Sehenswürdigkeiten sind nicht sicher vor den Sprüche-Klopfern. Bild in Detailansicht öffnen
"Er ist eine 10 von 10. Aber er kommt aus Reutlingen" - dieser Spruch steht auf einem der Schmäh-Plakate in Reutlingen.
Auch eine Variante, allerdings eher für ein jüngeres Publikum in Reutlingen. Bild in Detailansicht öffnen
"Große Achalm, nichts dahinter". Auch dieses Schmäh-Plakat ist in Reutlingen aufgetaucht.
Auch der Reutlinger Hausberg muss herhalten. Bild in Detailansicht öffnen
"Nichts ist so langweilig wie ein aufregender Tag in Reutlingen", steht auf einem Schmäh-Plakat, das in Reutlingen aufgetaucht ist.
Damit auch die Autofahrer keine Langeweile bekommen. Bild in Detailansicht öffnen
"Herzlich Willkommen und tut uns Leid" - so lautet der Spruch dieses Schmäh-Plakats, das in Reutlingen aufgetaucht ist.
Nicht gerade freundlich, wie Reutlingen die Menschen am Bahnhof begrüßt. Bild in Detailansicht öffnen

Reutlinger amüsiert und verärgert

Bürgerinnen und Bürger reagieren unterschiedlich auf die Plakate. Viele junge Leute nehmen die Aktion mit Humor auf. Andere sind von den Plakaten weniger begeistert. "Die sollen sich lieber etwas Besseres überlegen und die Stadt attraktiv machen, anstatt sowas zu sagen", sagte eine Reutlingerin dem SWR. "Rausgeschmissenes Geld!", meinte ein weiterer Bürger. Man solle doch besser etwas zur Belebung der Innenstädte tun.

Meinungen aus Reutlingen zu den Plakaten hören Sie hier:

Stadt bekennt sich zu Schmäh-Plakaten

Klar ist inzwischen: Die Plakate haben sich die Stadtverwaltung und das Stadtmarketing ausgedacht. Das hat die Stadt Reutlingen dem SWR bestätigt. "Reutlingen kannst du nicht mögen" heißt die Kampagne, die an Bushaltestellen, am Bahnhof und überall in der Stadt auf Werbebannern zu sehen ist.

Was die Aktion bezwecken soll, damit ist die Stadt aber noch nicht herausgerückt. Ein kostspieliger Scherz, oder eine Methode, die eingeschlafene Innenstadt wiederzubeleben? Alle müssen sich noch in Geduld üben, denn erst am Montag soll es die Auflösung geben.

Mehr Nachrichten aus Reutlingen

Reutlingen

Gegen Leerstand und Abwanderung Innenstadt beleben: In Reutlingen soll ein Masterplan helfen

Umsonst Parken und kostenlos Busfahren sind einige Punkte des Masterplans, mit dem Reutlingen seine Innenstadt beleben will. OB Keck (SPD) hat es zur "absoluten Chefsache" erklärt.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Reutlingen

Einige Tiere im Netz gefangen Tierschützer in Reutlingen empört über Tauben-Umsiedlung

Seit Jahren ärgern sich Passanten über Vogelkot unter einer Reutlinger Brücke. Die Stadt versucht es jetzt mit einer Umsiedlung. Doch die geht Tierschützern viel zu schnell.

SWR4 am Nachmittag SWR4