Mit drei Messerstichen auf Schwager in Mössingen eingestochen

Familiendrama am Landgericht Tübingen: Angeklagter gesteht Mord

STAND

Ein 20-jähriger Mann aus Mössingen (Kreis Tübingen) steht wegen Mordes vor dem Tübinger Landgericht. Zum Prozessauftakt gab er ein Geständnis ab.

Polizei und Sanitäter am Fundort der Leiche des getöteten Mannes	 (Foto: Jürgen Meyer)
Das Mordopfer konnte sich noch auf die Straße in Mössingen-Belsen (Kreis Tübingen) schleppen, erlag dann aber dort seinen schweren Verletzungen. Jürgen Meyer

Der 20-Jährige Angeklagte aus Mössingen (Kreis Tübingen) hat am ersten Prozesstag am Landgericht Tübingen unter Tränen gestanden, seinen Schwager im November vergangenen Jahres erstochen zu haben. In der Wohnung seiner Schwester in Mössingen-Belsen habe er deren Mann mit einem Messer tödlich verletzt. Als Grund gab er an, sein Schwager habe seine Schwester bedroht, geschlagen und vergewaltigt.

Opfer schleppte sich noch auf die Straße

Die Frau war laut Staatsanwaltschaft nach islamischem Recht mit dem 37 Jahre alten Opfer verheiratet, aber die beiden lebten getrennt. Demnach hielten sich der Angeklagte und sein Schwager an einem Sonntagabend in der Wohnung der Frau auf. Beide sollen friedlich auf dem Sofa gesessen haben, bevor der damals 19-jährige Angeklagte den Schwager unvermittelt mit einem Messer angriff. Drei Stiche ins Herz verletzten den 37-Jährigen so schwer, dass er sich zwar noch aus dem Haus auf die Straße schleppen und um Hilfe rufen konnte. Wegen des hohen Blutverlusts brach er dort jedoch zusammen. Erste Hilfe von Passanten und durch den Notarzt blieb erfolglos. Der Angeklagte floh zwar nach der Tat, stellte sich aber am Folgetag der Polizei.

Was gilt: Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht ?

Für den Prozess sind insgesamt sechs Verhandlungstage angesetzt. Neben dem Tatablauf und den Hintergründen muss das Gericht auch klären, ob der 20-jährige Angeklagte nach Jugendstrafrecht verurteilt wird.

Weitere Angriffe mit Messer

Würzburg

Nach Messerangriff in Würzburg Verdächtiger war schon 2015 in Sachsen auffällig

Während die Polizei nach dem Motiv für die Messerattacke in Würzburg sucht, trauert die Stadt um die Opfer des Angriffs. Nun zeigt sich: Der mutmaßliche Täter war offenbar schon einmal auffällig geworden.  mehr...

Mühlacker

Nach Tat in der Nacht auf Sonntag Mühlacker: Niedergestochene Frau außer Lebensgefahr

Die bei einem Familienstreit in Mühlacker (Enzkeis) schwer verletzte 51-jährige Frau ist inzwischen außer Lebensgefahr. Das hat die Staatsanwaltschaft in Pforzheim mitgeteilt.  mehr...

Bisingen

Frau sticht auf Mann ein Versuchter Mord in Bisingen

Eine 63-jährige Frau soll in Bisingen (Zollernalbkreis) mit zwei Messern auf einen 77-jährigen Mann eingestochen haben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR