Die Visualisierung zeigt, wie der Windpark Hohfleck aus Richtung Sonnenbühl Undingen aussehen soll (Foto: SOWITEC)

Entscheidung bis Ende des Monats?

VGH-Urteil: Landratsamt Reutlingen muss über Genehmigung für Windpark bei Schloss Lichtenstein entscheiden

STAND

Die Firma SOWITEC will bei Schloss Lichtenstein Windräder bauen. Nun hat der Verwaltungsgerichtshof geurteilt: Das Landratsamt Reutlingen muss über die Genehmigung entscheiden.

Bis Ende des Monats müssten weitere Unterlagen beim Landratsamt eingegangen sein. Dann könnten die geplanten Windräder in der Nähe von Schloss Lichtenstein auf der Alb genehmigt werden, hieß es am Dienstagnachmittag im Landratsamt Reutlingen.

Windpark Sonnenbühl: bald Gutachten zu Rotmilan und Fledermaus?

Der Reutlinger Landrat Ulrich Fiedler und die Windkraftfirma SOWITEC hatten eingeladen, um gemeinsam das jüngste Urteil des Verwaltungsgerichtshofs in Mannheim zu kommentieren. Eine ungewöhnliche Einladung, denn beide sind seit Jahren Kontrahenten in der Debatte um die geplanten fünf Windräder in Sonnenbühl (Kreis Reutlingen). Was sie nun eint: Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim hat angemahnt, dass das Genehmigungsverfahren um die Windräder abgeschlossen werden soll. Die Frage, ob die Windräder erlaubt werden sollten oder nicht, blieb aber unbeantwortet.

Doch nun scheinen sich beide Parteien einig zu sein. Die fehlenden Gutachten, wie zum Beispiel zu Rotmilan und Fledermaus, sollen kommen. Und dann könnte es noch in diesem Jahr mit dem Bau des Windparks, drei Kilometer von Schloss Lichtenstein entfernt, losgehen. Nach Angaben der Firma SOWITEC hat sie schon 1,7 Mio Euro in das Projekt gesteckt.

Windräder sollen Sicht auf Schloss Lichtenstein beeinträchtigen

Hintergrund des Urteils ist ein jahrelanger Streit zwischen dem Landratsamt Reutlingen, das den Windpark Hohfleck auf der Gemarkung von Sonnenbühl verhindern will, und der Firma SOWITEC, die die Windräder bauen will. Das Landratsamt Reutlingen hatte zunächst aus Gründen des Denkmalschutzes keine Genehmigung erteilt. Durch die Windräder werde die Sicht auf Schloss Lichtenstein beeinträchtigt, so das Argument.

Die Visualisierung zeigt, wie der Windpark Hohfleck einmal aussehen soll (Foto: SOWITEC)
So soll der Windpark Hohfleck einmal aussehen. SOWITEC

Urteil ist keine Entscheidung über Genehmigung für Windpark

Gegen dieses Urteil hatte die Firma geklagt und in letzter Instanz Recht bekommen. Doch seither ist nichts geschehen. Deshalb hatte SOWITEC eine so genannte Untätigkeitsklage eingereicht. Am vergangenen Freitag hatte der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim das Urteil veröffentlicht. Darin verpflichten die Richter das Landratsamt dazu, endlich über den Windpark Hohfleck zu entscheiden. Allerdings heißt das nicht automatisch, dass der Windpark auch genehmigt werden muss. Streitpunkte sind weiter artenschutzrechtliche Bedenken wegen Fledermäusen.

Weitere Artikel zu Windkraft in der Region

Sulz am Neckar

Staatsforst stellt Flächen für Windpark zur Verfügung RES aus Südbaden will Windräder im Wald bei Sulz am Neckar bauen

Der Windanlagenbetreiber RES aus Südbaden will einen Windpark bei Sulz (Kreis Rottweil) errichten. Die Firma hat bei einer Ausschreibung von ForstBW den Zuschlag für staatliche Waldflächen bekommen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Lichtenstein

Staatsforst stellt Flächen für Windpark zur Verfügung Bald Windräder im Wald bei Lichtenstein auf der Schwäbischen Alb?

Der Projektentwickler BayWa r.e. aus München will einen Windpark bei Lichtenstein (Kreis Reutlingen) bauen. Die Waldfläche gehört dem Land Baden-Württemberg.  mehr...

Rottenburg

Windräder als wichtiger Bestandteil der Klimawende? Geplanter Windpark in Rottenburg bekommt Rücken- und Gegenwind von Bürgern

Acht der höchsten Windräder Deutschlands könnten bald in Rottenburg stehen. Die Meinungen dazu reichen von "Verschandelung der Landschaft" bis "wichtig für den Klimaschutz".  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR