Geschäfte sind in der Einkaufsmeile Königstraße zu sehen.

15 Prozent mehr Lohn für Beschäftigte?

Tarifverhandlungen im BW-Einzelhandel vertagt

Stand

ver.di fordert für die Beschäftigten im Einzelhandel deutlich mehr Geld. Der Handelsverband Baden-Württemberg sieht dadurch Existenzen gefährdet. Die Verhandlungen dürften zäh werden.

Bei der ersten Runde der Tarifverhandlungen für die 490.000 Beschäftigten im baden-württembergischen Einzelhandel ist am Donnerstag in Stuttgart keine Einigung erreicht worden. Am 17. Mai werde in zweiter Runde weiterverhandelt, teilten der Handelsverband Baden-Württemberg und die Gewerkschaft ver.di am Abend mit.

Erstes Angebot der Arbeitgeberseite auf dem Tisch

Die Arbeitgeberseite hatte eine tabellenwirksame Erhöhung von insgesamt fünf Prozent über zwei Jahre angeboten sowie eine steuer- und abgabenfreie Inflationsausgleichsprämie von 1.000 Euro, jeweils in zwei Schritten.

"Wir sind uns unserer Verantwortung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einzelhandel bewusst und steigen daher mit dem schnellsten und höchsten Angebot seit Jahrzehnten in die Tarifrunde ein", sagte Philip Merten vom Handelsverband Baden-Württemberg laut einer Mitteilung. Das Angebot zeige, dass man ernsthaft nach einer Lösung suche, die die Bedürfnisse der Beschäftigten und die "wirtschaftlichen Zwänge von Unternehmen in unserer Branche" zum Ausgleich bringe.

ver.di: "Angebot ist völlig unzureichend"

Die Verhandlungskommission der Gegenseite hat das Angebot einstimmig als unzureichend zurückgewiesen, wie der Verhandlungsführer der Gewerkschaft ver.di, Wolfgang Krüger, mitteilte. Die Gewerkschaft fordert unverändert 15 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von einem Jahr. Das wiederum weist der Handelsverband als überzogen zurück.

Die Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbands, Sabine Hagmann, hatte im Voraus gesagt: "Angesichts der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und speziell der schwierigen Lage im Einzelhandel gehen wir von den härtesten Tarifverhandlungen seit Langem aus."

Der Handelsverband verweist auf die prekäre Lage im Einzelhandel. Das zeigten auch die vielen Insolvenzen großer Handelsunternehmen. Hagmann fordert die Arbeitnehmer auf, "angesichts der aktuellen Situation Verantwortung zu übernehmen, um das Überleben des stationären Einzelhandels zu sichern".

ver.di: Zeit für kräftige Entgelterhöhungen

Von Lohnzurückhaltung will ver.di-Verhandlungsführer Wolfgang Krüger nichts wissen. "Die Einzelhandelsunternehmen konnten sich von gestiegenen Kosten entlasten, indem sie ihrerseits die Preise erhöhten." Jetzt sei es Zeit, den Beschäftigten, die seit über einem Jahr der extremen Inflation ausgesetzt seien, kräftige Entgelterhöhungen zukommen zu lassen: "Am besten geht dies mit tabellenwirksamen Anhebungen, denn sie sind nachhaltig". Zudem würden sie zu angemessenen Renten im Alter betragen.

Die Gewerkschaft fordert 15 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von einem Jahr. Außerdem will sie eine Anhebung der Ausbildungsvergütungen um monatlich 200 Euro und eine Verdoppelung der Sozialzulagen erreichen.

Im Einzelhandel drohen Warnstreiks

Die Tarifverhandlungen dürften angesichts der unterschiedlichen Positionen zäh und langwierig werden. Auch Warnstreiks sind wahrscheinlich. Allerdings ist es Tarifexpertinnen und -experten zufolge im Einzelhandel für die Gewerkschaft besonders schwierig, Druck auf die Arbeitgeberseite auszuüben. Denn der Organisationsgrad sei niedriger als in anderen Branchen, heißt es. Das liege auch daran, dass viele Teilzeit-Beschäftigte in vielen Betrieben besonders schwer zu organisieren seien.

Tarifgespräche werden traditionell regional geführt. Die längste Tarifrunde der vergangenen Jahren im Handel wurde in Baden-Württemberg im Jahr 2008 beendet - 18 Monate dauerte es damals, bis eine Lösung am Verhandlungstisch erzielt wurde. Begleitet wurden die Gespräche von zahlreichen Streikaktionen.

Mehr zu Tarifverhandlungen in BW

Mannheim

Sechs Filialen in BW müssen schließen Baden-Württemberg: Erneut Warnstreiks in Galeria-Filialen

Die Gewerkschaft ver.di hat am Karsamstag erneut zum Warnstreik in Galeria-Filialen in Baden-Württemberg aufgerufen. Damit sollte der Druck in den Tarifverhandlungen erhöht werden.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Bad Rappenau

Aktion an Klinik in Bad Rappenau Tarifverhandlungen mit Verband der privaten Klinikträger starten

Zwischen ver.di und dem Verband der privaten Klinikträger Baden-Württemberg starten am Montag die Verhandlungen. Betroffen ist unter anderem die Vulpius Klinik Bad Rappenau.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR