Große Scheiben sind eingeschlagen und geborsten (Foto: Stadt Kehl / Collage SWR)

Feuerwehrmann bei Attacke verletzt

Feuerwehr in Kehl schockiert von Gewalt in der Silvesternacht

STAND
AUTOR/IN
Ulf Seefeldt

Eingeworfene Scheiben, Brandstiftung und Feuerwehrleute, die mit Feuerwerkskörpern beschossen wurden - die Stadt Kehl hat in der Silvesternacht erschreckende Gewalt erlebt.

Traurige Bilanz der Silvesternacht in der Stadt Kehl (Ortenaukreis): Scheiben gingen zu Bruch, Feuer wurden gelegt und ein Feuerwehrmann musste ins Krankenhaus. Schon am frühen Abend musste die Feuerwehr ausrücken, weil an einem Geschäft in der Innenstadt Scheiben eingeworfen worden waren. Die Einsatzkräfte sicherten das Schaufenster mit Spanplatten.

Brandstiftung in stillgelegtem Hallenbad

Später brannte eine Mülltonne beim Hallenbad, es wird von Brandstiftung ausgegangen. Im Lauf des Abends wurden auch einzelne Scheiben des leer stehenden Gebäudes eingeworfen. Auch im Eingangsbereich der Tulla-Realschule gingen Scheiben zu Bruch.

abgebrannte Knaller am Boden, Holz statt Glas im Eingangsbereich (Foto: SWR, Enrico Mock )
Das Bild der Zerstörung: auch ein Tag nach Neujahr wird das Ausmaß deutlich. Enrico Mock

Das Ganze gipfelte in einem Einsatz um 1 Uhr nachts. Die Einsatzkräfte wurden alarmiert, weil in dem einsturzgefährdeten Kehler Hallenbad ein Feuer gelegt worden war. Die Feuerwehr war schnell mit 20 ehrenamtlichen Kräften vor Ort.  

Feuerwehrmann wird verletzt

Der hauptamtliche Feuerwehrmann Adrian Scherer kann es auch zwei Tage später kaum fassen, was dann passiert ist. Einer seiner Kollegen musste mit einem Knalltrauma ins Krankenhaus eingeliefert werden, weil Feuerwerkskörper in seine Richtung abgeschossen wurden. Das Krankenhaus hat er zwar inzwischen wieder verlassen können, es gehe ihm aber nach wie vor nicht gut, er müsse psychologisch betreut werden.

Mann in Uniform vor Feuerwehrauto (Foto: SWR, Enrico Mock)
Adrian Scherer leitete den Einsatz in der Silvesternacht. Enrico Mock

"So etwas habe ich noch nicht erlebt." 

Auch Kehls Oberbürgermeister Wolfram Britz (parteilos) ist schockiert über das, was in der Silvesternacht in seiner Stadt passiert ist. Das sei eine neue Dimension, so Britz.

Mann vor Mikrofon, im Hintergrund steht ein Feuerwehrauto  (Foto: SWR, Enrico Mock )
Kehls Oberbürgermeister Wolfram Britz will die Feuerwehr künftig besser schützen. Enrico Mock

"Das ist ein Thema, was alle Kommunen angehen müssen. Wir müssen überlegen, wie wir für unsere Rettungskräfte für Sicherheit sorgen können."  

Corona-Frust einer der Gründe für Gewalt?

Über die Gründe kann auch er nur spekulieren. Aber Britz betont, dass es ja nicht alle Kehler Bürgerinnen und Bürger gewesen seien, sondern Einzeltäter, kleine Gruppen, die für Randale gesorgt hätten. Er geht davon aus, dass einer der Gründe die Corona-Pandemie ist, beziehungsweise die vergangenen beiden Jahre. Jetzt sei scheinbar ein Ventil geöffnet worden.

Einsatzkräfte besser schützen

Auch wenn die Politik bereits über ein Böllerverbot an Silvester diskutiert – für den Kehler Oberbürgermeister steht fest: Die Feuerwehrleute müssen künftig noch besser geschützt werden.

Mehr zu Gewalt in der Silvesternacht

Baden-Württemberg

Übergriffe in Silvesternacht Diskussion nach Angriffen auf Polizei und Feuerwehr in BW

In der Silvesternacht wurden auch in Baden-Württemberg Einsatzkräfte mit Feuerwerk beschossen und verletzt. Jetzt werden Stimmen für ein härteres Durchgreifen laut.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Übergriffe in der Silvesternacht Harte Strafen - bis hin zu Gefängnis

Die Bundesregierung hat die gewaltsamen Übergriffe auf Einsatzkräfte in der Silvesternacht verurteilt. Innenministerin Faeser fordert eine strenge Bestrafung der Täter. Feuerwehr …

Ortenaukreis

Polizei meldet Brände und Verletzungen Feuerwehr attackiert, Kind verletzt - So war Silvester in Südbaden

Nach zwei Pandemiejahren hatte sich die Polizei für viel Arbeit an Silvester gewappnet. In großen Teilen Südbadens blieb es ruhig - doch es gab auch Feuer und Verletzungen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
Ulf Seefeldt