Schülerinnen sitzen in einem Klassenraum und schauen auf ihre Handys.

Safer Internet Day 2023

Gefahren im Netz: Polizei zu Prävention in Freiburger Schulen

Stand
AUTOR/IN
Gabi Krings
Anita Westrup
ONLINEFASSUNG
Wera Engelhardt

Smartphones sind aus dem Leben junger Leute inzwischen nicht mehr wegzudenken. Doch die praktischen Dinger bergen auch Gefahren.

Deutschlandweit soll der sogenannte Safer Internet Day an diesem Dienstag auf Gefahren im Internet aufmerksam machen - vor allem Jugendliche, für die das Smartphone selbstverständlich ist, sollen dafür sensibilisiert werden. Was zum Beispiel ist Cybergrooming? Welche Fotos von sich sollte man besser nicht verschicken? Und wann kann das Teilen eines Beitrags in einer Messenger-Gruppe strafbar sein? Über solche Fragen diskutieren auch Beamte des Polizeipräsidiums Freiburg regelmäßig mit Schülerinnen und Schülern in speziellen Unterrichtsstunden.

Video herunterladen (8,5 MB | MP4)

Präventionsteam der Polizei in Freiburg und Umgebung unterwegs

Anne Müller und Frank Stratz sind Präventionsbeauftragte bei der Polizei in Freiburg. Am Montag haben sie eine 8. Klasse eines Freiburger Gymnasiums besucht, einen Tag später waren sie unter anderem in der Klasse 6c des Kollegs St. Sebastian in Stegen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald). Ein Thema: das sogenannte Cybergrooming, also das gezielte Ansprechen Minderjähriger über das Internet mit dem Ziel, sexuelle Kontakte anzubahnen.

Täter bauen über das Internet Vertrauen auf

Eine Freiburger Schülerin berichtet: "Ich wurde schon mal angeschrieben, und da wurden dann irgendwelche Fotos verlangt. Erst normale Fotos. Aber dann hieß es: Wenn du mir nicht Fotos in Unterwäsche schickst, dann poste ich die anderen." Andere haben Ähnliches erlebt. Um ihr Ziel zu erreichen, gehen die Täter geschickt vor, geben sich als Freunde aus und bauen Vertrauen auf, wie Stratz erklärt. Sehr oft mit Erfolg.

"Die Schülerinnen und Schüler berichten uns, dass sie es vor den Eltern verheimlichen, dass sie auch schon aufgefordert worden sind, Bilder zu schicken."

Die meisten sagten zwar, dass sie abgelehnt hätten, berichtet Stratz weiter. "Aber sie hören nicht auf zu scheiben, weil der Reiz, dieses Knistern, das sie da empfinden, so groß ist, dass sie tatsächlich weiter in der Kommunikation bleiben."

Eine Polizistin und ein Polizist lächeln in die Kamera.
Frank Stratz und Anne Müller sind Präventionsbeauftragte des Polizeipräsidiums Freiburg und besuchen regelmäßig Schulen in der Region.

Polizei: Auch Eltern sind in der Pflicht

Die Präventionsbeauftragte des Gymnasiums, Elvira Kuchar, kennt das Problem. Der Lehrerin ist es ein Anliegen, "dass die Schüler über ihre Rechte aufgeklärt werden". Es gehe schnell, dass man mal ein Bild verschicke. Deshalb sei es wichtig, dass die Schule den jungen Menschen dabei helfe, hier einen guten Umgang zu finden, und sie für Rechte am eigenen Bild und Risiken in sozialen Netzwerken sensibilisiere.

Aber auch die Eltern spielen eine entscheidende Rolle, wie Hauptkommissar Stratz ergänzt. Sie müssten vor allem dafür sorgen, dass nachts kein Handy im Kinderzimmer ist. "Wir wissen durch unsere Ermittlungen, dass in der Nacht die heftigsten Botschaften kommen und Bilder gemacht werden."

Fall Ayleen ist Thema im Unterricht

In den Unterrichtsstunden kommt auch der Fall der getöteten Ayleen aus Gottenheim zur Sprache. Die Schülerin war im Juli vergangenen Jahres vermisst worden, Tage später wurde ihre Leiche im Teufelsee bei Echzell in Hessen gefunden. Bei digitalforensischen Untersuchungen des Handys des unter Mordanklage stehenden Verdächtigen wurde nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft festgestellt, dass sich Ayleen und der Angeschuldigte offenbar Ende April 2022 via "Snapchat" und in dem Online-Spiel "Fortnite" kennengelernt und danach eine Vielzahl von Nachrichten miteinander ausgetauscht hatten.

Schülerinnen sitzen in einem Klassenraum und schauen auf ihre Handys.
Die Freiburger Polizei will Schülerinnen und Schüler über Gefahren aufklären, die im Netz lauern.

Auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a in Freiburg und am Kolleg St. Sebastian erinnern sich an den Fall. Sie finden es gut, dass die Polizei in die Schulen kommt und vor Risiken in den sozialen Netzwerken warnt. "Ich fand's gut, dass auch die gefährlichen Themen angesprochen wurden, weil sonst alles so schön geredet wird", sagt hinterher eine Schülerin in Freiburg. Ein anderer Schüler in Stegen resümiert: "Ich wusste nicht, dass man so viele Straftaten durch das Handy begehen kann."

Mehr zur Sicherheit im Netz

Safer Internet Day Mit diesen Tipps sind Sie im Internet sicher

Jedes Jahr stellt der "Safer Internet Day" das Thema Online-Sicherheit in den Mittelpunkt. Mit diesen Tipps passiert Ihnen online nichts.

SWR2 Aktuell SWR2

Stand
AUTOR/IN
Gabi Krings
Anita Westrup
ONLINEFASSUNG
Wera Engelhardt