Ein Mann steht neben dem Weihnachtsbaum, dem die Äste abgeschnitten wurden. (Foto: SWR)

Diskussion auch in den Sozialen Medien

Unten ohne: Lörracher Weihnachtsbaum sorgt für Aufregung

Stand
AUTOR/IN
Michael Hertle
ONLINEFASSUNG
Samantha Happ
Samantha Happ (Foto: SWR DASDING)

Zu wenig Platz für die Besucher: Der Tannenbaum auf dem Lörracher Weihnachtsmarkt musste Äste lassen. Das erhitzt die Gemüter. Musste das "Baum-Trauma" sein?

Ein halbnackter Weihnachtsbaum sorgt in Lörrach für Kritik: Eigentlich wird im Weihnachtslied "O Tannenbaum" ja die "Hoffnung und Beständigkeit" gelobt. Für die Tanne auf dem Lörracher Weihnachtsmarkt gilt das nicht: Sie wurde brutal entastet, musste untenrum ordentlich Äste und Nadeln lassen, über die ersten Meter ist der nackte Stamm zu sehen. Von den Menschen in Lörrach bleibt das nicht unbemerkt. Vor allem in den Sozialen Medien erhitzen sich die Gemüter. Da ist von "Verstümmelung" und "Baum-Trauma" die Rede.

Zu prächtig für Lörracher Weihnachtmarkt

Der Grund für den kosmetischen Eingriff mit der Kettensäge ist recht simpel: Es ist zu wenig Platz. Der Alte Markt in Lörrach ist zu klein, zumindest für einen prächtigen Weihnachtsbaum und die kleinen Holzhütten des Weihnachtsmarktes, so Lars Frick, Leiter des Fachbereichs Kultur und Tourismus der Stadt Lörrach.

Damit die Menschen ohne über die Äste des Weihnachtsbaums zu stolpern oder bei dichtem Gedränge an den Holzhütten des Weihnachtsmarktes vorbeischlendern können, wurden die Äste nun bis auf eine Höhe von etwa zwei Metern abgeschnitten. So haben Weihnachtsmarkt und Weihnachtsbaum beide in der Fußgängerzone Platz. "Es geht immer nur eins von beidem oder wir machen da eben den Kompromiss, dass wir den Baum ein bisschen untenrum frei machen", so Frick. Auch wenn das, sobald der Weihnachtsmarkt in Lörrach am 10. Dezember wieder abgebaut wird, eben nicht mehr ganz so schön aussieht, wie viele Menschen befürchten.

Vermeintlich hässliche Weihnachtsbäume gibt es nicht nur in Lörrach. In Ulm sorgte zuletzt ein auffälliges Exemplar für eine Debatte - mit gutem Ende:

Ulm

Fichte wird Feuerholz Hat Wiblingen den hässlichsten Weihnachtsbaum in Ulm?

Der Weihnachtsbaum im Ulmer Stadtteil Wiblingen muss weg. Und dafür gibt es einen einfachen Grund: Er ist zu hässlich. Findet zumindest Stadträtin Helga Malischewski.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR BW

Weihnachtsbaum bremste Umsätze

Buden-Besitzerin Jenny Dollak freut sich zumindest über den Kahlschlag. Im vergangenen Corona-Winter, als der Weihnachtsmarkt nur in abgespeckter Form stattfand, durfte der Baum seine Äste behalten. "Das hat uns im letzten Jahr massiv das Geschäft verdorben", so Dollak - und das kann ja selbst ein Weihnachtsbaum nicht wollen.

Eine Hoffnung bleibt: Vielleicht wird der Stamm des Weihnachtsbaumes wie die Jahre zuvor wieder als Pinnwand genutzt. Denn die freien Stellen luden in der Vergangenheit immer wieder zu witzigen Pseudo-Anzeigen ein, die möglicherweise dem Konsum von ein paar Glühwein geschuldet waren. Noch sind allerdings keine Zettel zu sehen.

Mehr zum Thema Weihnachtsbäume

Weihnachtsbaum zum Ausleihen Wie nachhaltig sind Mietweihnachtsbäume?

Weihnachtsbäume werden jährlich neu gekauft und nach dem Fest auf den Müll geworfen. Besonders nachhaltig ist das nicht. Weihnachtsbäume zum Mieten sollen eine Alternative sein.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Von echten und künstlichen Tannen Wie ökologisch ist ein Plastik-Weihnachtsbaum?

Etwa 30 Millionen Weihnachtsbäume werden deutschlandweit in diesen Tagen wieder verkauft, um nach ein paar Tagen auf dem Müll zu landen. Ist das ökologisch vertretbar?

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Das Schicksal eines Ulmer Weihnachtsbaumes

Ulm

Happy End für verstoßene Fichte Kloster Wiblingen gibt ungeliebtem Weihnachtsbaum Asyl

Zu hässlich für Wiblingen, aber nicht zu hässlich für das Wiblinger Kloster? Die Fichte im Ulmer Stadtteil wurde ersetzt. Jetzt steht sie in der Basilika des Klosters Wiblingen.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Wirklich so schlimm? Wiblinger Weihnachtsbaum ist so hässlich, dass er wieder weg soll

Der Weihnachtsbaum im Ulmer Stadtteil ist keine Schönheit aber ist der Baum wirklich so hässlich und muss weg, wie es einige Stadträte fordern? Stimmt hier ab!

Ulm

Fichte wird Feuerholz Hat Wiblingen den hässlichsten Weihnachtsbaum in Ulm?

Der Weihnachtsbaum im Ulmer Stadtteil Wiblingen muss weg. Und dafür gibt es einen einfachen Grund: Er ist zu hässlich. Findet zumindest Stadträtin Helga Malischewski.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR BW

Freiburg/Südbaden

Themen der Woche in der Region Freiburg Wochenrückblick: Zwischen Bahnstreik und gerupftem Weihnachtsbaum

Ärmel hochkrempeln und Solarfabriken bauen? Oder mit Hilfe der GDL in Klimaohnmacht fallen und wieder aufs Auto umsteigen? Und Hilfe, der Weihnachtsbaum ist halbnackt!

Landesschau Baden-Württemberg SWR BW

Stand
AUTOR/IN
Michael Hertle
ONLINEFASSUNG
Samantha Happ
Samantha Happ (Foto: SWR DASDING)