Fichte wird Feuerholz

Hat Wiblingen den hässlichsten Weihnachtsbaum in Ulm?

Stand
AUTOR/IN
Justus Madaus

Der Weihnachtsbaum im Ulmer Stadtteil Wiblingen muss weg. Und dafür gibt es einen einfachen Grund: Er ist zu hässlich. Findet zumindest Stadträtin Helga Malischewski.

Video herunterladen (58,5 MB | MP4)

Braune Nadeln, kahle Äste. Eine Pracht ist die Fichte am Pranger in Wiblingen gewiss nicht. Aber so hässlich, dass sie ersetzt werden muss? "Ja", sagt Stadträtin Helga Malischewski von den Freien Wählern und setzt sich kurzerhand für einen neuen Baum ein. Mit Erfolg.

Ist der Weihnachtsbaum zu hässlich für Wiblingen?

"Der Anblick ist deprimierend und für die Bürgerschaft nicht zumutbar", heißt es in einem Papier der Wiblinger Stadträte an Oberbürgermeister Gunter Czisch. Ein hartes, wenn auch nicht ganz haltloses Urteil. Der Baum steht gerade, rund 10 Meter hoch. Wer den Blick von oben nach unten schweifen lässt, könnte aber auf halber Strecke enttäuscht sein.

Er ist wirklich hässlich. Das muss man schon sagen.

Ihre besten Tage hat die Fichte hinter sich. Nun will die Wiblinger Stadträtin die Bürgerinnen und Bürger vor diesem Anblick bewahren.

Helga Malischewski inspiziert die vertrockneten Äste der Fichte (Foto: SWR)
Eine "Zumutung" nennt Helga Malischewski die Fichte in Wiblingen

Gespaltene Meinungen zur Fichte

Die Ansichten zum eher bescheidenen Baum gehen auseinander. "Nicht stadtteilwürdig" heißt es von den einen, "der sieht doch noch schön aus", von den anderen. Trotz der teilweise weniger üppigen Äste - einen Ersatz halten die wenigsten Menschen in unserer Umfrage für notwendig.

Wenn man ihn schön schmückt, sieht er nachher ja auch schön aus.

Weihnachtsstimmung kommt im Ulmer Stadtteil nicht auf

Eine Sache ist Stadträtin Helga Malischewski wichtig: "Wir haben eine schwere Zeit im Moment, man hat andere Sorgen als so einen Baum". Doch es sei wichtig, dass sich Menschen am Weihnachtsbaum erfreuen. Obwohl sich einige Wiblingerinnen und Wiblinger bereits mit der Fichte angefreundet haben: Das Urteil ist gefällt.

Der Weihnachtsbaum im Ulmer Stadtteil Wiblingen ist für einige Stadträte und Bürger zu hässlich und soll deswegen weg. (Foto: SWR)
Der Weihnachtsbaum im Ulmer Stadtteil Wiblingen ist für einige Stadträte und Bürger zu hässlich und soll deswegen weg.

Die Wiblinger Fichte kommt weg

Schon bald soll die Fichte ersetzt werden. Das hat die Stadt Ulm auf SWR-Nachfrage bestätigt. Doch dafür muss erst einmal Ersatz gefunden werden. Dann könnte man den neuen - hoffentlich saftig grünen - Baum vorbeibringen und den alten gleich mitnehmen.

Ob Stadträtin Malischewski ein bisschen Mitleid mit dem kargen Nadelbaum hat? "Ja, aber der kann nur noch irgendwo für ein Funkenfeuer verwendet werden."

Mehr über Weihnachtsbäume in der Region

Langenau

Einbußen für Landwirt aus Langenau Trockenheit macht Christbäumen zu schaffen

Der Klimawandel kommt bei den Christbäumen an: Die Trockenheit sorgt beispielsweise bei einem Bauern in Langenau für vertrocknete Bäume. Für Weihnachten in diesem Jahr ist das noch kein Problem.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Ulm

Auf der Suche nach dem perfekten Baum Welcher Christbaum ist rund um Ulm besonders gefragt?

Bei den einen steht der Weihnachtsbaum schon geschmückt im Wohnzimmer. Andere sind noch auf der Suche nach dem perfekten Baum auf den Plantagen rund um Ulm. Was ist besonders gefragt?

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Ulm

Vielerorts Lichterglanz und Glühweinduft Was Weihnachtsmärkte von Nördlingen bis Neu-Ulm bieten

Der Ulmer Weihnachtsmarkt war traditionell der erste in der Region, inzwischen weihnachtet es von Nördlingen bis Neu-Ulm - und die Märkte haben vieles zu bieten.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Justus Madaus