Fridays for Future Demonstration in Freiburg (Foto: SWR, Sebastian Bargon)

Fridays for Future

Klimastreik: Tausende demonstrieren in Freiburg

STAND
AUTOR/IN
Sebastian Bargon
ONLINEFASSUNG
Jan Lehmann

Tausende junge Menschen haben sich in der Freiburger Innenstadt versammelt, um mehr Klimaschutz einzufordern. Zuvor wurden einige Schulen "gestürmt".

Mit "Stürmungen" von 14 Schulen in Freiburg hat das Klimabündnis Fridays for Future am Freitagmorgen den globalen Klimastreik begonnen. Aktivisten gingen mit Megaphon in mehrere Klassenräume und forderten die Schülerinnen und Schüler zum Mitstreiken auf. Einige schlossen sich ihnen an, die meisten Lehrer tolerierten die Aktionen.

Der Klimastreik im Video:

Polizei spricht von rund 8.000 Demonstrierenden

Vor der Demonstration am Vormittag hatte Fridays For Future Freiburg auch zu Sternmärschen und Fahrradkorsos aus den Stadtteilen in die Innenstadt aufgerufen. Nach ersten Schätzungen der Polizei versammelten sich am Mittag rund 5.000 Demonstrierenden auf dem Platz der Alten Synagoge. Später sprach die Polizei von 8.000, die Veranstalter von über 9.000 Teilnehmenden.

Teilmehmer am Klimastreik in Freiburg (Foto: SWR, Sebastian Bargon)
Klima-Streikende in der Freiburger Edith-Stein-Schule rufen ihre Mitschüler zum Mitmachen auf. Sebastian Bargon

Bei dem anschließenden Protestzug durch die Freiburger Fußgängerzone und über den Friedrichring setzten sich die Demonstrierenden kollektiv auf den Boden und sorgten so vorübergehend für Straßenblockaden. Danach führte der Protestzug am Hauptbahnhof vorbei wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Sozialverträgliche Energiewende gefordert

Der globale Klima-Streik stand unter dem Motto "People not Profit". Damit fordern die Klimaschützer eine sozialgerechte Energiewende, die von der Bundesregierung unterstützt wird. Diese soll nicht länger Investitionen in fossile Energieträger unterstützen, heißt es. Stattdessen soll Betroffenen der Klimakrise sowohl in Deutschland als auch international finanzieller Ausgleich zukommen. Fridays for Future fordert in Deutschland zudem Investitionen von 100 Milliarden für einen nachhaltigen und sozial-gerechten Umgang mit der Energiekrise.

Teilmehmer am Klimastreik in Freiburg (Foto: SWR, Sebastian Bargon)
Sternfahrt aus dem Freiburger Osten zur zentralen Kundgebung in der Innenstadt. Sebastian Bargon

Verkehrsbehinderungen in der Freiburger Innenstadt

Wegen der Kundgebung musste der Straßenbahnverkehr in der Freiburger Innenstadt zeitweise unterbrochen werden. Auch Autofahrer mussten rund um die Altstadt bis zum Nachmittag mit Behinderungen rechnen. Der Verkehr wurde entsprechend umgeleitet.

Mehr zum Thema Klimawandel und Protest

Baden-Württemberg

23. September als weltweiter Protesttag "Klimastreik" in BW - Demos und "Schulstürmungen"

Fridays for Future hat den 23. September zum großen Protesttag erklärt. Die Klimaschützer wollen mit einem 'globalen Klimastreik' auch in Baden-Württemberg die Menschen mobilisieren.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Aktionstage in Baden-Württemberg Nachhaltigkeitstage werben für mehr Klimaschutz

Klimafreundlich kochen, für fahrradgerechte Städte demonstrieren, Saatgut in der Bücherei leihen - die Aktionstage vom 23. bis 26.9. sollen Lust machen auf mehr Nachhaltigkeit.  mehr...

Freiburg

Klimaaktivisten zelten auf dem Rathausplatz - womöglich bis 2035 Klimacamp Freiburg: "Wir campen, bis ihr handelt"

Klimaaktivisten haben ein Protest-Camp auf dem Freiburger Rathausplatz gestartet. Sie fordern mehr Klimaschutz und wollen solange bleiben, "bis die Politik handelt".  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Sebastian Bargon
ONLINEFASSUNG
Jan Lehmann