Dubravko Mandic bei einer AfD-Veranstaltung in Lörrach Februar 2021 (Foto: SWR, Laura Könsler)

OLG Karlsruhe weist Revision zurück

Freiburger Anwalt Mandic ist rechtskräftig verurteilt

STAND
AUTOR/IN
Christoph Ebner

Die Verurteilung des früheren Freiburger AfD-Stadtrates Dubravko Mandic wegen gefährlicher Körperverletzung ist rechtskräftig. Das hat das Oberlandesgericht Karlsruhe entschieden.

Der Freiburger Anwalt und frühere AfD-Stadtrat Dubravko Mandic hatte am Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe Revision eingelegt gegen ein Urteil des Freiburger Landgerichts vom Mai 2022. Dieses hatte ihn im vergangenen Mai zu sieben Monaten Haft auf Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt.

Tier-Abwehrspray gegen Passanten - Opfer klagt über lange Leiden

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Mandic auf der Kaiserstuhlbrücke in Freiburg einem Passanten ein Tier-Abwehrspray ins Gesicht gesprüht hat. Es darf nur im äußersten Notfall gegen Menschen eingesetzt werden. Sein Opfer hat lange unter Schlafstörungen gelitten und brauchte psychotherapeutische Behandlung. Das Karlsruher Gericht sah keinen Grund, das Freiburger Urteil aufzuheben und hat die Revision verworfen.

Vorwurf der Beleidigung wird neu verhandelt

In einem zweiten Verfahren hat das Oberlandesgericht entschieden, dass sich Mandic auch wegen Beleidigung verantworten muss. Dabei geht es um eine Fotomontage, die unter anderem die Grünen-Politikerin Claudia Roth auf der Anklagebank der Nürnberger NS-Kriegsverbrecherprozesse zeigt. Dieses Verfahren muss jetzt neu vor einer anderen Kammer des Landgerichts Freiburg verhandelt werden.

Mehr zum Thema

Freiburg

Wegen Körperverletzung Ehemaliger AfD-Stadtrat Dubravko Mandic zu Bewährungsstrafe verurteilt

Das Freiburger Landgericht hat den Rechtsanwalt und früheren AfD-Stadtrat Dubravko Mandic wegen Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten auf Bewährung verurteilt.

Freiburg

Freiburg Ex-AfD-Mitglied Mandic scheidet aus Gemeinderat aus

Dubravko Mandic, ehemals AfD, ist nicht mehr Teil des Freiburger Gemeinderats. Im April hatte der 42-jährige Rechtsanwalt die Stadtverwaltung darüber informiert, dass er sein 2019 erhaltenes Mandat niederlegen möchte. Als Grund hatte er angegeben, dass er beruflich häufig außerhalb von Freiburg tätig sei. Mandics Mitgliedschaft im Freiburger Gemeinderat war nicht ohne Kontroversen. Ende März hatte sein damaliger AfD-Ratskollege Detlef Huber bekanntgeben, dass er die zweiköpfige AfD-Gruppe auflösen möchte. In der Gemeinderatssitzung am Dienstag wurde Karl Schwarz als Nachfolger von Mandic bestimmt. Somit gibt es wieder zwei AfD-Stadträte in Freiburg.

STAND
AUTOR/IN
Christoph Ebner