Hilfseinsätze der Caritas in der Ostukraine (Foto: Caritas Ukraine)

Kalte Temperaturen, zerstörte Infrastruktur

Caritas international erwartet viele neue Flüchtlinge aus der Ukraine

STAND

Die Hilfsorganisation Caritas international in Freiburg rechnet damit, dass erneut sehr viele Menschen aus der Ukraine flüchten werden. Ein Ende der Vertreibung sei nicht in Sicht.

Caritas international mit Sitz in Freiburg erwartet, dass diesen Winter erneut viele Ukrainerinnen und Ukrainer in Nachbarstaaten flüchten werden. Das befürchtet die katholische Hilfsorganisation mit Sitz in Freiburg angesichts kalter Temperaturen und zerstörter Infrastruktur.

Sollten örtliche Infrastrukturen durch den Ukraine-Krieg weiter zerstört werden und die Temperaturen sinken, werden vielen Menschen keine andere Wahl haben, als zu gehen. Das sagte Ukraine-Teamchef Gernot Krauß der Deutschen Presse-Agentur.

Zerstörte Infrastruktur erschwert das Leben in der Ukraine

Laut der ukrainischen Regierung sind seit Beginn des russischen Angriffskriegs Ende Februar 2022 mehr als 700 Objekte der kritischen Infrastruktur zerstört worden. Das betreffe unter anderem Gaspipelines, Umspannwerke und Brücken. Seit Oktober zerstört Russland vermehrt gezielt Anlagen der Energieversorgung in der Ukraine.

Caritas international verteilt derzeit an Bedürftigen in der Ukraine eine einmalige Winterhilfe von rund 560 Euro. Diese werde beispielsweise genutzt, um Dächer auszubessern oder Heizmaterial und Winterkleidung zu besorgen. Doch schon im vergangen Winter sei es schwierig gewesen, Heizmaterialien in der Ukraine zu beschaffen.

Millionen Menschen haben die Ukraine bereits verlassen

Laut der UNO-Flüchtlingshilfe sind bereits acht Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer in andere europäische Länder geflüchtet. Mehr als 6,5 Millionen Menschen seien innerhalb der Ukraine auf der Flucht. Vor allem ältere Frauen sind laut Gernot Krauß von Caritas international unter den Menschen, die noch im Land geblieben sind. Durch die Kampfhandlungen und die zerstörte Infrastruktur könnten auch sie jetzt zur Flucht aus der Ukraine gezwungen werden.

Hilfsarbeit in der Ukraine ist lebensgefährlich

Die Arbeit von Hilfsorganisationen wie Caritas international ist gefährlich. So sind laut der Hilfsorganisation vor einigen Wochen zwei ukrainische Caritas-Mitarbeitende und fünf Angehörige bei einem Angriff ums Leben gekommen.

Mehr zum Thema Hilfe für die Ukraine

Stuttgart

Überblick: Spenden und Hilfstransporte So hilft die Region Stuttgart den Menschen in der Ukraine

Tausende gehen auf die Straße, um für Frieden in der Ukraine zu demonstrieren. Doch vielen reicht das nicht. Sie wollen konkret helfen. Ein Überblick über Hilfe aus der Region Stuttgart.

Freiburg

Sorgen bei internationalem Hilfswerk in Freiburg Ukraine-Hilfe der Caritas wird immer gefährlicher

Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine erschweren die humanitäre Hilfe dort. Auch für Caritas International ist das Risiko groß, berichtet der Leiter Oliver Müller in Freiburg.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Freiburg

Noch bis 16. Dezember Hilfsaktion: Weihnachtspakete für Menschen in der Ukraine aus Freiburg

S’Einlädele und die Evangelische Stadtmission Freiburg schicken zu Weihnachten dringendst benötigte Hilfsgüter in die Ukraine.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

STAND
AUTOR/IN
SWR