Der Biber ist zurück in der Südwestpfalz.

Erhitzte Gemüter wegen Waldschäden

Bräunlingen: Riesige Schäden durch Biber - gezielter Abschuss gefordert

Stand
AUTOR/IN
David Zastrow
David Zastrow

In Bräunlingen im Schwarzwald-Baar-Kreis fühlen sich Anwohner und Revierförster im Stich gelassen. Sie fordern den gezielten Abschuss der Biber, die großen Schaden anrichten.

Der Biber verbreitet sich nach Angaben von Forstbezirken und Naturschutzverbänden rasant. Damit nehmen auch die Schäden der Tiere weiter zu. So nagen derzeit mehrere Biber im großen Bräunlinger Wald die Laubbäume weg, was bei Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Förstern in der Kleinstadt bei Donaueschingen für Unmut sorgt.

Reinhard Merz ist Förster in Bräunlingen und beobachtet das Treiben der Biber in seinem Revier mit Sorge. Denn die Nager haben es besonders auf die Laubbäume abgesehen, erläutert er. Dabei seien es genau diese Bäume, die den Schwarzwald für den Klimawandel wappnen sollen. Buche und Ahorn seien schon vor mehreren Jahrzehnten im Stadtwald angepflanzt worden, um einen Mischwald zu fördern.

"Damit macht er die Arbeit der vergangenen 30 Jahre zunichte."

Nur mithilfe der Laubbäume könne der von Trockenheit gestresste Schwarzwald mit seinen vielen Nadelbäumen der Klimakrise trotzen. 

Förster beklagt fehlende Unterstützung bei Biber-Problematik  

Revierförster Merz fühlt sich mit den Biber-Herausforderungen allein gelassen und bekommt zudem Vorwürfe von einigen Einheimischen. Die würden beim Anblick der zahlreichen umgestürzten Bäume und überschwemmten Wiesen erschrecken. Viele Möglichkeiten habe er nicht, sagt Merz. Er könne die Baumstämme mit einer Biberschutz-Paste einschmieren und das Tier abschrecken, doch "die Hoffnung auf Erfolg ist gering", so der Forst-Experte.

Biberschäden Bräunlingen
Reinhard Merz, Revierförster in Bräunlingen, schaut sich die Biber-Schäden im Wald an. Bild in Detailansicht öffnen
Biberschäden Bräunlingen
Der Biber fällt im großen Bräunlinger Wald einen Baum nach dem anderen. Bild in Detailansicht öffnen
Biberschäden Bräunlingen
Mehrere Biber fressen im großen Bräunlinger Wald die Ahorne weg. Bild in Detailansicht öffnen
biber damm bräunlingen
Ein Biberdamm im Bräunlinger Wald sorgt für Überschwemmungen. Die Fichten im Schwarzwald mögen das nicht, sie sterben in solchen Feuchtgebieten ab. Bild in Detailansicht öffnen

Eine andere Möglichkeit wäre, jeden einzelnen Baum mit Draht am Stamm einzuzäunen, was für ihn aber keine Option darstelle. "Wo fängt man da an und wo hört man auf?", fragt Merz. Das Waldgebiet und die Anzahl der zu schützenden Bäume sei einfach zu groß und die Arbeit viel zu aufwendig.

Fünf totgefahrene Biber in Bräunlingen in kurzer Zeit

Den Ursprung nahm das Biber-Problem schon vor einigen Jahren in Bräunlingen. Im Überschwemmungsgebiet zwischen Breg, dem Quellfluss der Donau, und Röthenbach findet das Nagetier ein wahres Biber-Paradies vor. Dass sich der Biber in diesem Bereich aufhalte, sei für den Revierförster kein Problem, doch der 30 Kilogramm-Koloss wandere zunehmend hoch in den Wald. "Das Wildtier macht halt was es will und nicht, was wir uns wünschen", so Merz. Dafür überquere das Tier oft auch die Straße. Die Folge: fünf totgefahrene Biber in nur wenigen Monaten. "Es zeigt das Ausmaß der Verbreitung", meint der Revierförster, der mit seinen Sorgen nicht alleine dasteht. Auch der Waldbesitzer Wilfried Hepting kämpft mit den Schäden, die der Biber anrichtet. Er habe versucht, die Stämme mit Drahthosen zu schützen, sagt er, aber das interessiere den Biber nicht. "Er nagt dann einfach die Wurzel an."

Biber gefährdet auch Trinkwasserversorgung in Bräunlingen 

Im Bräunlinger Stadtwald musste Revierförster Merz im vergangenen Halbjahr gleich dreimal einen Biber-Damm entfernen lassen. Durch die Überschwemmungen seien Verunreinigungen und Kleintiere über die sogenannte Froschklappe in wichtige Quellen des Waldes gelangt und hätten die Trinkwasserversorgung der Kleinstadt gefährdet. Nur mit Ausnahmegenehmigung des Regierungspräsidiums sei eine solche Biberdamm-Entfernung möglich gewesen. Dafür müsse zum Beispiel "ein ernster wirtschaftlicher Schaden" vorliegen. 

Förster und Anwohner fordern gezielten Abschuss des Bibers 

Für Revierförster Merz und die Anwohnerinnen und Anwohner ist die aktuelle Situation mit den Bibern in Bräunlingen ein großes Ärgernis. Sie sind sich einig: Nur eine gezielte Bejagung von Bibern in Problemzonen könne Abhilfe schaffen. Doch von der Politik komme derzeit kein Anzeichen, das nach Bundesnaturschutz streng geschützte Tier für einen Abschuss freizugeben.

Der Biber breitet sich auch in Südbaden weiter aus. SWR-Reporter David Zastrow berichtet über die aktuelle Situation:

Neue Sichtungen in Südbaden - Biber verbreitet sich rasant

Die Verbreitung des Tieres im Schwarzwald geht unaufhaltsam weiter. Im Zastlertal (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) ist nun erstmals ein Biber beobachtet worden. Dies sei besonders, so Philipp Weiner vom Forstbezirk Hochschwarzwald. Man sei bisher davon ausgegangen, dass der Nager in den schnellfließenden Bächen am Westabfall des Schwarzwaldes keine Dämme bauen könne.

"Während wir in unseren, in Richtung Donau fließenden, Gewässern schon lange Biber beobachten können, stellen wir erst seit diesem Jahr fest, dass der Schwarzwaldhauptkamm überschritten wird."

Dies gelang dem Nager auch weiter im Norden an der oberen Elz, wo eine Biberfamilie ebenfalls die Fließgewässer des Westschwarzwalds neu besiedelt. "Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr, Ordnungswidrigkeiten im Bereich Gewässer und Wald, Sachbeschädigungen, die Liste ist lang und trotzdem lohnt es nicht, sich darüber aufzuregen", schreibt der Forstbezirk Hochschwarzwald. Denn aktuell ist der Biber in Baden-Württemberg streng geschützt. Die Förster in der Region müssen die Situation also akzeptieren.

Viele Naturschützer sehen darin kein Problem, schließlich schaffe das Tier auch Feuchtbiotope und Moore. Nach Angaben des BUND binden die Moore weltweit doppelt so viel CO2 wie alle Wälder zusammengenommen.

Lenzkirch

Biber-Plage im Hochschwarzwald Brandbrief: Gemeinde Lenzkirch fordert Abschuss von Bibern

Der Biber hat sich erfolgreich bei uns angesiedelt. Dadurch gibt es zunehmend Probleme. Gemeinden aus dem Hochschwarzwald wenden sich in in einem Brandbrief an die Landesregierung.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Dreiland Aktuell SWR Fernsehen BW