Blockade der Traktoren im Elsass

Dreiland Aktuell

Frankreich: Landwirte blockieren Autobahnen

Stand
AUTOR/IN
Viola Maury und Jessica Hans

Auch in Frankreich protestieren derzeit Landwirte. Sie fordern günstigeren Agrardiesel und weniger Umweltauflagen. In Straßburg blockierten sie eine Autobahn.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag blockierten französische Landwirte im nördlichen Elsass (Bas-Rhin) die Autobahn M35 vor Straßburg. Insgesamt 500 Landwirte machten mit ihren 400 Traktoren ein Durchkommen in der Eurometropole unmöglich. Am Donnerstag gingen die Proteste im südlichen Elsass (Haut-Rhin) auf der A35 zwischen Colmar und Mulhouse weiter.

Wie in Deutschland protestieren die Bauern gegen den Abbau von Steuererleichterungen für Agrardiesel. Sie fordern unter anderem weniger Umweltauflagen und Schutz vor ausländischer Konkurrenz sowie Nothilfen bei Naturkatastophen.

Längste Blockade seit der Beginn der Proteste

Um ihren Forderungen Ausdruck zu verleihen, campierten die französischen Landwirte über Nacht auf der Autobahn bei Straßburg. Auf der Höhe der Ausfahrt Cronenbourg harrten sie bis zum Morgen bei starker Beleuchtung aus, bauten einen Grill und Zelte auf.

Seit so vielen Jahren reden wir, seit so vielen Jahren fordern wir Veränderungen und wir werden noch immer nicht gehört!

Am Donnerstag machten manche von ihnen einen Umweg nach Straßburg und luden am Nachmittag Reifen, Paletten, Kanister und Dung vor der zuständigen Behörde DREAL (Direction régionale de l'environnement, de l'aménagement et du logement) ab.

Auf der A35 im südlichen Elsass bot sich Donnerstagnacht ein ähnliches Bild. Landwirte blockierten auf der Höhe von Oberhergheim die Spuren beider Richtungen bis Freitagnachmittag.

Weitere Proteste sollen folgen

Tatsächlich fanden noch am Donnerstag Gespräche statt. Ausgehandelt wurden ausschließlich das nördliche Elsass betreffende Maßnahmen, etwa zur Wasserentnahme. Zu wenig für die wütenden Landwirte des Departements. Sie planen bereits weitere Blockaden.

Im Süd-Elsass wollen die Vertreter der Landwirte die Ergebnisse von den Terminen mit den lokalen Behörden abwarten, bevor sie über den weiteren Verlauf der Bewegung entscheiden.

Erste nationale Zugeständnisse

Auch Frankreichs Premierminister Gabriel Attal kündete am Freitag auf nationaler Ebene erste Zugeständnisse an. So will er unter anderem die Erhöhungen der Steuer für Agrardiesel, die bis 2030 vorgesehen war, aussetzen und Händler und Industrielle, die sich nicht an geltende Gesetze halten, sanktionieren.

Donaueschingen

Landwirte hadern weiter mit der Politik Nach den Bauernprotesten: Angespannte Stimmung beim Donaueschinger Agrartag

Eigentlich geht es beim Agrartag um Landmaschinen, Tiernahrung oder Agri-Photovoltaik. Doch diesmal war die Politik das beherrschende Thema. Mit der sind die Landwirte weiter unzufrieden.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR BW

Weitere Themen der Sendung Dreiland Aktuell vom 27.01.2023

In der Schweiz spendeten im letzten Jahr 20 Prozent mehr Menschen ein Organ im Vergleich zum Vorjahr. Das sind so viele wie noch nie. Dabei gehörte die Schweiz bei Organspenden lange zu den Schlusslichtern in Europa. Die Zahl der Organspenden in der Schweiz hat sich aber in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein Grund: Ein digitales Tool, um fast in Echtzeit zu klären, ob ein sterbender Patient überhaupt für eine Organspende in Frage kommt.

Große Herausforderungen grenzüberschreitend angehen – dazu haben sich in dieser Woche Jugendliche von 30 Schulen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz getroffen, beim trinationalen Schülerkongress in Offenburg. Gemeinsam durchblicken wollen sie auch etwa beim Thema Geothermie. Für ein gemeinsames Projekt einer Schülergruppe aus Guebwiller im Elsass und Karlsruhe haben sie sich unter anderem mit den Hebungsrissen nach missglückten Geothermiebohrungen im südbadischen Staufen beschäftigt.

Am Bodensee dürfen seit Januar keine Felchen mehr gefangen werden. Drei Jahre gilt die Schonzeit. Sie wurde eingerichtet, damit sich die Bestände erholen. Die Fischer fahren aber trotzdem noch raus zum Fischen. Damit die Felchen nicht in den Netzen hängen bleiben, fischen sie jetzt mit größeren Maschen. Saiblinge, Hechte, Rotaugen gehen ihnen ins Netz. In den Fischereizentren rund um den Bodensee werden derzeit 250 Liter Felchen-Laich ausgebrütet. Bis die Larven 35 Millimeter groß sind und der Stichling sie nicht mehr fressen kann.

Weitere Themen in Dreiland Aktuell am 27.01.2024

Bern

Dreiland Aktuell In der Schweiz werden immer mehr Organe gespendet

In der Schweiz spendeten im letzten Jahr deutlich mehr Menschen ein Organ im Vergleich zum Vorjahr. Dabei gehörte die Schweiz bei Organspenden lange zu Europas Schlusslichtern

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Dreiland Aktuell SWR BW

Offenburg

Dreiland Aktuell Offenburg: Tritnationaler Schülerkongress soll für Technik begeistern

Große Herausforderungen grenzüberschreitend angehen – dazu haben sich Jugendliche von 30 Schulen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz in Offenburg getroffen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Dreiland Aktuell SWR BW

Bodensee

Dreiland Aktuell Wegen Schonzeit: Bodenseefischer dürfen keine Felchen fangen

Seit Januar dürfen im Bodensee keine Felchen mehr gefangen werden. Drei Jahre gilt die Schonzeit. Die Fischer fahren aber trotzdem noch raus zum Fischen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Dreiland Aktuell SWR BW

Stand
AUTOR/IN
Viola Maury und Jessica Hans