Eingang des Landgerichts Stuttgart (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Mädchen verschwand im Sommer 2022

Getötete 17-jährige Tabitha aus Asperg: Angeklagter schweigt vor Gericht

Stand

Im Sommer ist ein 17-jähriges Mädchen aus Asperg verschwunden. Tage später wurde sie tot aufgefunden. Ein 36-Jähriger muss sich seit Montag in Stuttgart vor Gericht verantworten.

Im Fall Tabitha hat der Angeklagte beim Prozessauftakt am Montagvormittag vor dem Stuttgarter Landgericht geschwiegen. Dem 36-Jährigen wird vorgeworfen im Juli die 17-Jährige Tabitha aus Asperg (Kreis Ludwigsburg) getötet zu haben. "Mein Mandant verteidigt sich schweigend", sagte seine Anwältin am Montag zum Auftakt des Prozesses. Der Fall hatte überregional für Schlagzeilen gesorgt, unter anderem weil er politisch instrumentalisiert wurde.

Angeklagter soll die 17-Jährige aus Asperg erwürgt haben

Der Angeklagte will sich weder zu seinem Lebenslauf noch zu den Vorwürfen äußern. Damit muss sich die Anklage allein auf Zeugenaussagen und mögliche Beweise stützen. Dem angeklagten Mann aus Syrien wird vorgeworfen, die junge Frau bei einem verabredeten Treffen nahe einer Bahnunterführung getötet zu haben. Er soll sich auf die am Boden liegende junge Frau gekniet und sie erwürgt haben. Die tote Jugendliche war im Juli 2022 fünf Tage nach ihrem Verschwinden am Ufer der Enz in Markgröningen (Kreis Ludwigsburg) gefunden worden.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, er habe Tabitha umgebracht, weil sie den Kontakt abbrechen wollte. "Er war nicht bereit, die Trennung hinzunehmen", sagte der Staatsanwalt. "Sie hat aus seiner Sicht mit ihrer Entscheidung zur Trennung ihr Lebensrecht verwirkt." Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hatte Ende Januar Anklage wegen Mordes erhoben.

Fall löste auch überregional Entsetzen aus

Mitte Juli 2022 war das Mädchen verschwunden und als vermisst gemeldet worden. Tagelang wurde nach ihr gesucht. Der Fall hatte in der gesamten Region und auch überregional großes Entsetzen ausgelöst und wurde zum Teil von der rechten Szene vereinnahmt. Gegen Aspergs Bürgermeister Christian Eiberger (parteilos) gab es eine Hasskampagne.

Mehr zu dem Fall der getöteten 17-Jährigen

Stuttgart

Nach Tod einer 17-Jährigen Tabitha aus Asperg: Staatsanwaltschaft erhebt Mordanklage

Im Sommer 2022 ist der Körper einer 17-Jährigen aus Asperg am Ufer der Enz gefunden worden. Nun soll dem Tatverdächtigen der Prozess gemacht werden.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Asperg

Bürgermeister will sich nicht einschüchtern lassen Instrumentalisieren Rechte die Trauer um Tabitha aus Asperg?

Nach dem gewaltsamen Tod der 17-jährigen Tabitha taucht in Asperg (Kreis Ludwigsburg) ein Gedenkkreuz auf. Der Bürgermeister verrückt es. Seitdem wird gegen ihn im Netz gehetzt.

Asperg

LEA, Schüsse und Mordprozess Wie geht der Bürgermeister von Asperg mit Gewalt und Protest um?

Die Stadt Asperg kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen: Mordprozess, Schüsse und der Streit um eine mögliche Erstaufnahmestelle (LEA). Wie geht Bürgermeister Eiberger damit um?

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Stand
AUTOR/IN
SWR