Sabine Ernsts Stand mit einer Statue obendrauf (Foto: Grünen-Gemeinderatsfraktion Stuttgart/Manal Fakhouri)

Auch nackte Brüste in der Kritik

Sexismus und Diskriminierung beim Stuttgarter Frühlingsfest? Erste Schausteller ziehen Konsequenzen

STAND

Bilder und Statuen beim Volksfest seien teils sehr problematisch, finden Stuttgarter Grüne. Nun hat eine Standbetreiberin reagiert. Die CDU findet die Forderungen überzogen.

Video herunterladen (14 MB | MP4)

Schaustellerin Sabine Ernst ist an diesem Dienstagnachmittag gerade auf dem Weg nach Backnang (Rems-Murr-Kreis). Dorthin lässt sie ihren Schausteller-Stand vom Cannstatter Festgelände transportieren. Denn was auf ihm zu sehen ist, hatten Stuttgarter Grüne zusammen mit vielen anderen Motiven des Frühlingsfests scharf kritisiert: eine Statue mit nackten Brüsten.

Sabine Ernsts Stand mit einer Statue obendrauf (Foto: Grünen-Gemeinderatsfraktion Stuttgart/Manal Fakhouri)
Teil der Debatte: Sabine Ernsts Frühlingsfest-Stand Grünen-Gemeinderatsfraktion Stuttgart/Manal Fakhouri

Auch Sabine Ernsts Stand mit dem Namen "Märchen aus 1.001 Nacht" wurde damit Teil einer Debatte darüber, ob Darstellungen wie Zeichnungen auf dem Frühlingsfest sexistisch oder diskriminierend sind. Nun zieht Sabine Ernst ihre Konsequenzen aus der Debatte.

Diese Darstellungen sind nach Ansicht der Grünen sexistisch oder diskriminierend:

Stuttgarter Grüne hatten Frühlingsfest-Motive als sexistisch und diskriminierend kritisiert. (Foto: Manal Fakhouri, Bearbeitung: SWR)
Manal Fakhouri, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen

Schaustellerin: Brüste werden übermalt oder überklebt

Sie teile die Kritik der Grünen nicht, sagte Sabine Ernst dem SWR. Die Bemalung ihres Stands sei weder diskriminierend noch sexistisch, sondern eher schön im orientalischen Ambiente, so die Stuttgarter Schaustellerin. Trotzdem lasse sie die Statue nun ändern, denn sie wolle verhindern, dass Volksfeste wegen solcher Abbildungen in einen schlechten Ruf gerieten und als nicht mehr familienfreundlich gälten, sagte Ernst, die an ihrem Stand Korkenschießen anbietet und mit ihm nach eigenen Angaben seit vielen Jahren in ganz Deutschland unterwegs ist.

Die Brüste sollen an diesem Tag in Backnang übermalt oder überklebt werden. Da der Maler nicht nach Stuttgart aufs Festgelände kommen konnte, entschied sich Ernst, zu ihm zu fahren. Sie werde die Statue aber "nicht ganz anziehen" lassen.

Stuttgarter CDU findet die Grünen-Forderungen überzogen

Von der politischen Konkurrenz der Grünen kommt Ablehnung. Der Stuttgarter CDU-Kreisvorsitzende Thrasivoulos Malliaras schrieb in sozialen Medien, er halte nichts von den Forderungen.

Ganz ehrlich: Lasst doch mal das #Frühlingsfest einfach Frühlingsfest sein. Man muss Jahrmarkt-Kultur nicht verstehen oder mögen, aber man sollte sie einordnen können. Wer das nicht kann, greift offensichtlich zur #CancelCulture @gruenestuttgart

Stadt Stuttgart will offenbar Treffen mit Schaustellern abwarten

Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (ebenfalls CDU) nimmt Schaustellerinnen und Schausteller wie Sabine Ernst in Schutz und warnt, der Gemeinderat dürfe nicht zur "Zensurbehörde" oder "Hohen Rat der Tugend- und Sittenwächter, der Inquisitoren und Diskriminierungsfahnder" werden.

Stuttgart

Debatte über Wagenmotive Nach Kritik am Frühlingsfest Stuttgart: OB Nopper nimmt Schausteller in Schutz

Stuttgarter Grüne hatten Frühlingsfest-Motive als sexistisch und diskriminierend kritisiert. OB Nopper (CDU) lehnt ihre Verbots-Forderung ab. Wer setzt sich am Ende durch?  mehr...

Auch die Stadt Stuttgart reagierte auf die Vorwürfe der Grünen-Gemeinderatsfraktion. Die Stadtspitze teilte am Dienstag dem SWR auf Anfrage mit, dass nun der Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen beteiligt werde. Er solle gemeinsam mit der Verwaltung entscheiden, ob die Gestaltung von Verkaufswägen und Fahrtgeschäften durch die Politik reguliert werden müsse. Da geplant ist, dass Mitglieder dieses Ausschusses in den kommenden Tagen an einem Vor-Ort-Besuch zusammen mit Schaustellerinnen und Schaustellern und Grünen-Vertreterinnen und -Vertretern teilnehmen, will die Stadtspitze offenbar diesen Termin abwarten.

Stuttgart

Vorwürfe der Stuttgarter Grünen-Fraktion Schausteller-Verband zu sexistischen Bildern auf dem Frühlingsfest: "Wir sind gesprächsbereit"

Nach den Vorwürfen um sexistische Darstellungen auf dem Stuttgarter Frühlingsfest wollen Schausteller mit der Grünen-Fraktion vor Ort sprechen. Der Verband signalisiert Kompromissbereitschaft.  mehr...

Der Schausteller-Verband hatte dem SWR zu dem geplanten Treffen unter anderem gesagt: "Wir werden vor Ort diskutieren, ob es sinnvoll ist, bestimmte Darstellungen abzudecken oder zuzuhängen."

Mehr zum Thema

Stuttgart

Kritik an Darstellung von Frauen und anderen Kulturen Sexismus und Diskriminierung beim Frühlingsfest Stuttgart? Grüne und Schausteller planen Treffen

Bilder und Statuen beim Volksfest seien teils sehr problematisch, finden die Stuttgarter Grünen. In den nächsten Tagen wollen sie vor Ort mit Schausteller-Betrieben darüber reden.  mehr...

Stuttgart

Vorwürfe der Stuttgarter Grünen-Fraktion Schausteller-Verband zu sexistischen Bildern auf dem Frühlingsfest: "Wir sind gesprächsbereit"

Nach den Vorwürfen um sexistische Darstellungen auf dem Stuttgarter Frühlingsfest wollen Schausteller mit der Grünen-Fraktion vor Ort sprechen. Der Verband signalisiert Kompromissbereitschaft.  mehr...

Mannheim

Frauenpolitische Sprecherin der Grünen "verärgert" Kritik an Sex- und Erotik-Bildern an Fahrgeschäften und Buden auf Maimess Mannheim

Abbildungen von Frauen in erotischen Posen, die Besucher der Mannheimer Maimess dazu verleiten sollen, Autoscooter zu fahren oder Süßes zu kaufen. Dagegen regt sich Kritik.  mehr...

STAND
AUTOR/IN